Suche

Wer ist online?

Aktuell sind 140 Gäste und 4 Mitglieder online

Politik

Wir wollen eine neue Hymne!

Wir wollen eine neue Hymne!

 

Ich zumindest. Die alte hat mir ja nicht wirklich gefallen, da scheine ich auch in recht guter Gesellschaft zu sein. Die Melodie hat nichts Mitreißendes, eher recht fad, begräbnisgeeignet. Vom Mozart ist sie wahrscheinlich auch nicht. Also könnten wir die aufgeben, ohne daß jemand darum traurig wäre. Unsere Kaiserhymne ist uns ja abhanden gekommen und die kriegen wir nicht wieder zurück.

Eine Mehrheit ist eine Mehrheit

Eine Mehrheit ist eine Mehrheit

 

Und das hat dem Erdogan genügt. Mehr wollte er gar nicht. Daß der Herr eine Befragung gestartet hätte, ohne zu wissen, wie es ausgehen wird, ist äußerst unwahrscheinlich. Schon Stalin hat ja gesagt, es komme nicht darauf an, wer wählt, sondern wichtig sei, wer die Stimmen zähle. Soviel zur türkischen Demokratie. Zu unserer übrigens auch.

Sprecht deutsch!

Sprecht deutsch!

 

Die Gelegenheit wäre günstig: England verläßt die EU. Es ist daher nicht wirklich einzusehen, warum die Dokumente, die in der EU produziert werden, zuerst in englischer Sprache erscheinen und dann erst übersetzt werden.

Vom Wutbürger zum Reichsbürger

Vom Wutbürger zum Reichsbürger

 

Wutbürger geht ja gerade noch. Sind halt zornige, unzufriedene Leute, die sich manchmal artikulieren, aber noch viel öfter ihre Wut, ihre Enttäuschung in sich hineinfressen, aber sonst nichts machen. Hauptsache, sie sind blöd genug, die Ursachen ihrer Wut immer wieder zu wählen. Die Politik toleriert das gerade noch. Manchmal wird halt einer bestraft, um der Öffentlichkeit zu zeigen, daß man Kritik zwar duldet, aber nur dann, wenn sie nicht zu laut, nicht zu offensiv herüberkommt.

Gedenken an Winkelried

Gedenken an Winkelried

 

Als ich vor ein paar Tagen eine Veranstaltung besucht habe, begrüßte mich ein Herr mit den Worten: „Sie sind unser Held!“ Wegen des Gedränges konnte ich ihn nicht fragen, was er da gemeint habe, aber natürlich war ich sehr geschmeichelt. Ist auch verständlich.

Abschied von einer Gesundheitsministerin

Abschied von einer Gesundheitsministerin

 

Frau Sabine Oberhauser ist gestorben. Sie war Gesundheitsministerin und Ärztin auch dazu. Eine tapfere Frau, die gewußt hat, wie es um sie steht und die das mit großem Anstand und bewundernswerter Tapferkeit ertragen hat. Ihren Verwandten und Freunden mein herzlichstes Beileid.

Grüne brauchen keinen Pfefferspray

Grüne brauchen keinen Pfefferspray

 

Die Geschichte des Martin Sellner von den Identitären wurde bereits erzählt. Er hat sich gegen einen linksextremen Überfall verteidigt und dafür folgerichtig ein Waffenverbot ausgefaßt. Jetzt darf er sich gar nicht mehr verteidigen, außer mit seinen Körperkräften und wie das ausgehen würde, wenn mehrere Radikale auf ihn losgehen, kann man sich ausmalen. Sellner ist ja kein Chuck Norris.