Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 129 Gäste und ein Mitglied online

Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Wien ist sicher - Österreich ist sicher

Und am Ballhausplatz vor allem - unsere Regierung ist auch sicher. Überall Poller und Hindernisse aufgestellt. Auch auf den Weihnachtsmärkten und sonstigen Veranstatungsorten, sogar auf der Mariahilferstaße gibt es jetzt diese schmucken Mulimpoller, damit uns Ungläubigen nichts passiert.

Aber den Ausdruck "Muslimpoller" nehme ich natürlich sofort mit dem Ausdruck meiner tieftsten Zerknirschung zurück. Ich könnte ja damit Angehörige einer Religion diffamieren, die sich selbst für die friedlichste hält. Das will ich aber keineswegs. Diese Poller sind wahrscheinlich nur wegen der unzähligen Nazis aufgestellt, die sich jetzt - beginnend in Merkels Deutschland in unübersehbarer Zahl  zusammenrotten und es sogar wagen, in Thüringen zu wählen. Ist aber gleich abgestellt worden. Nazipoller eben. Bravo - so soll es sein. Wehret den Anfängen und irgendwo muß man ja anfangen.

1683 hat uns noch eine Stadtmauer genügt. Aber inzwischen sind sie schon alle herinnen. Pech - für uns aber nur.

.

Weiberwirtschaft

Scheint bald zu Ende gehen. AKK ist schon weg, Merkel weiß noch nicht, was sie machen soll. Und die wirklich schädlichen Weiber sind in die EU entsorgt worden. Aber da könnte man ja austreten so wie die Briten. Furchtbar ist nur, daß die AKK Verteidigungsministerin bleibt. Wer verteidigt uns gegen diese Figur?

Recht und Politik

Das Recht hat der Politik zu folgen. Hat einer gesagt. Stimmt nicht. Das Recht hat nicht der Politik zu folgen sondern einzig und allein der Merkel.

Wählen bis es paßt

Wir erleben in Deutschland gerade das Ende der Demokratie. Es kam nicht unerwartet. Die EU hat das vorgemacht. Und jetzt in Thüringen. Wem die Wahl - also das Ergebnis nicht recht ist, läßt eben so lange wählen, bis das Ergebnis recht ist. Beim Stalin war es noch einfacher - es kommt immer darauf an, wer die Stimmen zählt, hat er gemeint und sich viel Ärger erspart. Aber vielleicht kriegen die in Thüringen wieder einen Kommunisten wie schon bisher. Paßt.

Kein Kreuz an der Wand

Nicht im Spital. Es könnten sich ja andere kränken. Wir wissen wer. Also bleibt die Wand ungeschmückt und unbekreuzt. Ist auch recht so, denn das ist immerhin die Wand, gegen die unsere Politik in Wien unsere Gesundheit fahren wird. Aber das nächste Spital bauen ohnehin die Chineser.

Ein schreckliches Erlebnis

wurde mir zuteil, als ich mir vor ein paar Tagen die Rede der grünen Frau Blimlinger zum Akademikerball angesehen habe. Wie es manchmal so ist, kann man gar nicht mehr wegschauen, wenn man etwas Grausliches sieht. Faszinierend. Gott sei Dank ist mir da der alte jiddische Ausdruck "Menuwel" eingefallen und das hat mir wirklich geholfen. Wer nicht weiß, was ein Menuwel ist, soll einen kundigen Juden fragen. Ich werde mich hüten, das hier zu schreiben.