Neuester Beitrag

Der EU-Wahnsinn geht weiter

 

Kein Ende der ausufernden, sinnlosen EU-Bürokratie ist in Sicht. Denn schon liegt jetzt der Gesetzesentwurf des Innenministeriums zur Begutachtung vor. Man erfüllt die EU-Vorschriften und die Bürokraten im Ministerium haben sich schon eifrig ans Werk gemacht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 120 Gäste und ein Mitglied online

Wieder eine neue Moschee

Bei uns gibt es schon mehr als genug. Und jetzt gibt es wieder eine. In Konstantinopel, richtig Byzanz, das einst von den Türken erobert, die Leute dort grausamst ermordet und die Gebäude zerstört wurden. Die Hagia Sophia wurde geschändet und in eine Moschee umgewandelt.

Jetzt ist es wieder soweit. Machen kann man nichts. Proteste nützen auch nichts. Istanbul gehört ja den Türken. Ist halt so.

Kommentare   

#15 LA-LE 69 2020-07-13 16:55
zitiere aurum:
OT: Jan Marsalek hatte nicht nur Verbindung zum BVT und der FPÖ, er hatte vermutlich eine Verbindung zum GRU. Es lief eine Finanzierung einer Söldnertruppe in Lybien zwecks Grenzschutz.
Wer hat Interesse, daß die Grenze in Lybien offenbleibt?
Fragen über Fragen.

P.S.: Da kommt noch mehr.

Dazu
https://www.youtube.com/watch?v=L8yiAm6tpx8
+1 #14 aurum 2020-07-13 12:02
zitiere Michael Heise:
Vorsicht: Die öffentliche Bekundung, sich wehren zu wollen, ist heute gleichbedeutend mit einem Ermittlungsverfahren + Entzug von Erlaubnissen.

Und wozu das Leben unnötig verlängern? Also schnellstmöglich konvertieren: Die Moscheegänger lieben schließlich auch den Tod.

Für für noch depressivere Fälle, gäbe es dann noch die Möglichkeit einer Bewerbung bei der Berliner Polizei. Unsere Empfehlung! ;-) 8)

Noch haben wir in Österreich ein Notwehrrecht.
+1 #13 aurum 2020-07-13 11:58
OT: Jan Marsalek hatte nicht nur Verbindung zum BVT und der FPÖ, er hatte vermutlich eine Verbindung zum GRU. Es lief eine Finanzierung einer Söldnertruppe in Lybien zwecks Grenzschutz.
Wer hat Interesse, daß die Grenze in Lybien offenbleibt?
Fragen über Fragen.

P.S.: Da kommt noch mehr.
+2 #12 Rudolf Moser 2020-07-13 09:21
zitiere Michael Heise:
Vorsicht: Die öffentliche Bekundung, sich wehren zu wollen, ist heute gleichbedeutend mit einem Ermittlungsverfahren + Entzug von Erlaubnissen.

Und wozu das Leben unnötig verlängern? Also schnellstmöglich konvertieren: Die Moscheegänger lieben schließlich auch den Tod.

Für für noch depressivere Fälle, gäbe es dann noch die Möglichkeit einer Bewerbung bei der Berliner Polizei. Unsere Empfehlung! ;-) 8)
Ganz genau - konvertieren! Islam heißt schließlich Unterwerfung und da stehts wies geht - https://de.wikipedia.org/wiki/Unterwerfung_(Roman) 4 frauen, ein paar Sklaven - wenns nicht spuren einfach Sure 4:34 anwenden und schon ist das leben wieder lustig. ist doch erlaubt und keinesefalls mit unseren Gesetzen unvereinbar - sonst wärs ja nicht erlaubt.
+2 #11 Rudolf Moser 2020-07-13 09:02
Man kann nie genug Moscheen haben - schließlich sollen doch alle wissen: im Islam ist Sklaverei erlaubt und erwünscht! https://de.gatestoneinstitute.org/16229/sklaverei-afrika-nahen-osten "Heute gibt es in vielen Teilen Afrikas und des Nahen Ostens immer noch Sklaverei, doch die sich selbst geißelnde westliche Öffentlichkeit fokussiert sich zwanghaft nur auf die westliche Vergangenheit der afrikanischen Sklaverei und nicht auf die echte, anhaltende Sklaverei, der es blendend geht – und die ignoriert wird. Für die Sklaven von heute gibt es keine Demonstrationen auf den Straßen, keinen internationalen politischen Druck und praktisch keine Artikel in den Medien."Wir dürfen nicht vergessen, dass die arabischen Moslems auf diesem Gebiet Meister waren", schrieb Kamel Bencheikh, ein muslimischer Dichter, in Le Matin d'Algerie. - "Eine Untersuchung von BBC Arabic ergab, dass Hausangestellte in Saudi-Arabien sogar online auf einem boomenden Sklavenmarkt verkauft werden."
+3 #10 Michael Heise 2020-07-13 08:53
Vorsicht: Die öffentliche Bekundung, sich wehren zu wollen, ist heute gleichbedeutend mit einem Ermittlungsverfahren + Entzug von Erlaubnissen.

Und wozu das Leben unnötig verlängern? Also schnellstmöglich konvertieren: Die Moscheegänger lieben schließlich auch den Tod.

Für für noch depressivere Fälle, gäbe es dann noch die Möglichkeit einer Bewerbung bei der Berliner Polizei. Unsere Empfehlung! ;-) 8)
+3 #9 aurum 2020-07-13 07:18
zitiere LA-LE 69:

Wenn die ersten Kulturbefruchter bei Dir"Einlass begehren"und Du wehrst Dich,wird es bei Dir nicht anders sein.Es kommt bei uns genauso,aber vom Land der Friedensbringer bis zu uns dauert es halt einige Zeit.
Wehren dürfen sich nur mehr die Invasoren,die NWO verlangt es so,und die Unterstützung unserer Marionetten ist ihr sicher.

Ich werde mich trotzdem wehren! Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren.
+3 #8 aurum 2020-07-13 07:15
OT: Mauthausen will schon wieder mehr Flüchtlinge aufnehmen. https://www.krone.at/2189655
Ich hab die Meldung anfangs falsch verstanden. Ein Schelm, wer sich Böses dabei denkt. :lol:
+2 #7 Michael Heise 2020-07-12 21:54
#5 LA-LE 69 2020-07-12 19:02 Die "Liebet eure Feinde" Bedauernswerten, werden spätestens in 30 Jahren aus ihren abgerauchten Kirchen in einer Moschee kniend an der Erde herumrutschen har har!

Da fällt mir ein Schulvers von damals ein: "Lieber Gott ich bete. Mein Arsch ist aus Knete. Mein Kopf ist aus Holz + darauf bin ich stolz!" :lol:
+3 #6 Loki 2020-07-12 19:54
Zu AURUM !

Lieber Aurum, Danke für den interessanten LINK !!!!!!!!!

Schräge Sache! Und das in den US und A!!!
Also, wenn eine Meute mein Gartentor aufbricht und mein Grundstück betritt, stehe ich - legalerweise - auch mit meiner AR 15 Habt acht!
Und nach unserem Waffenrecht dürfte mir die nicht konfisziert werden. Vor allem, weil kein Schuß abgegeben wurde.

Die Bandagen bei den Amis werden immer härter.

Ich denke, wir könnten nächstes Jahr einen Bürgerkrig bei den Amis sehen - und wenn wir nicht aufpassen auch in halb Europa!!!
Bei uns in Österreich eher nicht....

Um zu kommentieren, bitte anmelden.