Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 58 Gäste und ein Mitglied online

Aktuelles

Aus mit der Raserei!

Die grüne Ministerin hat die 140 abgeschafft. Allerdings - die Taferln hat sie nicht selber abgeschraubt - es hätten ja die Fingernagerln leiden können. Aber  - wie gesagt - jetzt ist es aus mit der Raserei. Nur mehr die Minister im Dienst dürfen. Mit dem gepanzerten Dienstwagen. Weg! - jetzt kommen wir - die Herrscher! Auf die Seite ihr Trottel!

Künstliche Intelligenz

Die Autos werden auch immer gescheiter. Der neue Golf soll überhaupt sehr gescheit sein, so die Werbung. Ich will aber kein Auto, das angeblich gescheiter sein will als ich es bin. Es genügt ja, wenn das Auto gescheiter ist als die kleine Greta oder die Flinten Uschi.

Kickl bei den Akademikern

Ein guter Auftritt des Ex-Innenministers und Klubobmannes beim Akademikerbund. Über 140 Zuhörer und alles auf der Seite des FPÖlers, der seine Sache wie immer gut gemacht hat. Wenn man sich dagegen die derzeit agierende Kasperltruppe ansieht - kein Vergleich. Leider aber dürfen nicht nur Akademiker wählen sondern neuerdings auch Erstmenstruierende, die noch nicht mehr können als im Verein zu hüpfen.

Die Wahrheit und das schnelle Pferd

"Wer die Wahrheit spricht, braucht ein schnelles Pferd." Ein indianisches Sprichwort war das wohl nicht. Ein Indianer wäre sicher nicht geflohen, sondern hätte seine Wahrheit verteidigt. Und wer sich wehrt, braucht kein schnelles Pferd sondern nur was um sich zu wehren.

Notfalls schützen wir unsere Grenzen selbst

Sagt unser Kanzler und meint es wie es scheint, ernst. Aber wie und wer? Das sagt er nicht. Mit unserer Witzfigur, die eine Verteidigungsministerin spielt und zwar schlecht? Mit unserem Innenminister, der ahnnungslos und hilflos herumdilettiert? Die sollen uns schützen? Aber Herr Kanzler, wachen Sie auf aus Ihren Träumen. Die können gar nichts.

Die Grenzen der Dummheit sind erreicht

Zuerst einmal in Wiener Neustadt. Dazu kommt noch ein etwas ausführlicher Bericht darüber, wie blöd man sein kann und daß auch ein Studium die Gefahr nicht mildert. Dranbleiben und lesen!

Wir sehen unschöne Bilder

An der Grenze hat es angefangen. Unschöne Bilder von hilflosen Polizisten, die von der Innenministerin und dem Doskozil dazu angehalten wurden, sich beiseite schieben zu lassen. Und jetzt haben wir halt unschöne Bilder von erstochenen, mißhandelten Frauen, beraubten Kindern und ermordeten Alten. Unschöne Bilder. Irgendwann kriegen wir sie zu sehen und wenn nicht an der Grenze, so eben zu Hause.