Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 81 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2010

Wußten Sie schon?

 

Wußten Sie schon?
 
Daß das Innenministerium auf Grund des neuen Waffengesetzes in Zukunft jede – wirklich jede – Waffe und jede Art von Munition mit einer einfachen Verordnung verbieten kann?
Klingt unglaublich, ist aber so. Das steht im § 17 und hat früher so geheißen:
„Der Bundesminister für Inneres ist ermächtigt, durch Verordnung Erwerb, Besitz, Einfuhr und Führen von neuartigen Waffen oder . . . von neuartiger Munition . . . zu verbieten.“
Im neuen Gesetz hat man die Worte „neuartig“ weggelassen. Der Innenminister kann also jetzt jede Waffe und jede Munition verbieten, einfach so, mit einer Verordnung. Begründung überflüssig, Rechtsmittel gibt es keines.
Das heißt: wenn es dem Innenministerium gefällt, wird vielleicht einmal der Drilling verboten oder die Doppelbüchse, weil sie eine besondere Gefahr darstellen. Und verbotene Dinge sind natürlich dem bisherigen Besitzer abzunehmen und entschädigungslos zu vernichten.
Die Gesetzeskünstler im Innenministerium haben es also verstanden, durch die Weglassung eines einzigen Wortes, nämlich des Wortes „neuartig“ der Verwaltungsbehörde die Möglichkeit zu geben, jede beliebige Waffe zu verbieten und einzukassieren. Da hilft kein Verfassungsgerichtshof und der EUGH schon gar nicht.
Wir nähern uns einer Willkürherrschaft. Zuerst einmal im Waffenrecht. Aber Geduld – alles andere kommt noch.

Kommentare   

+6 #2 Guest 2010-11-01 15:41
MvE. sind letztlich die Politiker ( sog. Volksvertreter ) verantwortlich, die so etwas Gesetz werden ließen .
Wobei man sich fragt, ob sie so - höflich gesagt - phantasielos oder einfach indolent sind, den Inhalt solcher Texte nicht zu behirnen ..
+5 #1 Guest 2010-10-30 15:44
Zitat:
Wir nähern uns einer Willkürherrschaft.
Von welcher Seite?

Willkür herrscht allenthalben bei den Systempolitikern – wenn die Lüge nicht mehr zu verbergen ist, wird etwas von der »Sicherheit« gelogen. Und wenn gerade einmal kein Irrer eine Schandtat begeht, denn wird eben eine inszeniert: »False Flag Operation. Deren gab und gibt es genug. Cui bono? Man darf wieder ein Mal raten…

Um zu kommentieren, bitte anmelden.