Aktuelles

Pfandflaschen und ein Verpackungskünstler

In Österreich wird wegen eines Pfandsystems für Plastikflaschen verhandelt. Gleichzeitig gedenken wir des Verpackungskünstlers Christo, der mit Tonnen von Plastik nicht nur den deutschen Reichstag eingepackt hat sondern noch weiteren teuren Unsinn angestellt hat.

Kein Wort von der Entsorgung all dieses Plastikmülls. War eben Kunst, da kannst nix machen und die Lunacek kann nichts dafür. Wenigstens hat die keine Plastikkondome verbraucht. Bravo!

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 80 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2010

Ein Ombudsmann muß her

 

Ein Ombudsmann muß her
 
Seinerzeit hat der Kreisky, als er nicht mehr weiterwußte, in Österreich den Ombudsmann eingeführt. Der kommt aus Skandinavien und hat dem Kreisky schon deswegen getaugt, weil er selbst ja in der Nazizeit nach Schweden geflohen war.
In Österreich wurde der Ombudsmann zum Volksanwalt und weil jede Partei natürlich einen haben mußte, hat man ihn dreigeteilt. Wir haben jetzt drei Ombudsmänner, von denen sogar zwei Frauen sind und eine davon zu allem Überdruß die Frau Stoisits. Natürlich sind die Volksanwälte zum Krenreiben, dürfen aber im Fernsehen auftreten und dort ihre Hilflosigkeit demonstrieren.
Allerdings gäbe es einen Wirkungsbereich, wo der Volksanwalt – Ombudsmann – wirklich einen Sinn hätte: im Waffenrecht nämlich. Bekanntlich ist der Vollzug des Waffengesetzes in den letzten Jahren unter freundlichem Zusehen des Innenministeriums völlig verludert, jede Waffenbehörde vollzieht anders und wer am strengsten ist, kriegt ein Zwickerbussi von der Ministerin.
Das muß aufhören. Und da das Innenministerium diesen Unfug eher befördert als unterbindet, muß eben ein Ombudsmann her. Einer genügt. Zu tun hätte er aber mehr als genug.

Kommentare   

+9 #6 Guest 2010-11-03 19:31
Das wär doch mal was für die IWOE.
Die politischen Parteien haben ja schon Farbe bekennen müssen wie sie zum neuen Waffengesetz stehen.

Da wär es ja nur recht und billig zu wissen welcher der 3 Volksanwälte wie zum LEGALWAFFENBESITZ steht.

Vielleicht könnte man dann auf diesem Weg zu klaren Regelungen bei der Waffenpassausgabe gelangen die nicht einfach NEIN heißt!
+6 #5 Guest 2010-11-03 17:42
zitiere glock34:
Vielleicht wenden die Volksanwälte ihre Waffen für uns Legalwaffenbesitzer an!


Nicht, wenn der »Fall« von einem gutmenschlich-grünen Volksanwalt behandelt werden soll. Darauf könnte ich leider wetten… :sad:
+8 #4 Guest 2010-11-03 16:57
Lieber Dr. Z!
Liebe Kommentatoren!

Wenn man auf der Webseite der Volksanwaltschaft nach dem Begriff "Waffen" sucht kommt man zu diesem
Absatz:

Die Volksanwaltschaft agiert dabei aber nicht wie ein „klassischer“ Rechtsanwalt. Wir verfassen also keine Berufungen oder Einsprüche. Wir versuchen außerhalb der regul ren Instanzenzüge eine Lösung zu erreichen und verstehen uns als Vermittler zwischen Bürger und Behörde. Gerade im Sozialbereich funktioniert das recht gut, obwohl die Volksanwaltschaft über keine Zwangsmittel gegenüber den Behörden verfügt. Unsere „Waffen“ sind gute Argumente und Überzeugungsarbeit.

Vielleicht wenden die Volksanwälte ihre Waffen für uns Legalwaffenbesitzer an!
+8 #3 Guest 2010-11-03 12:39
zitiere R.Berger:
...waffenrechtlicher Ungleichbehandlung oder Ungerechtigkeit, Verfahrensverschleppung etc. den Volksanwälten vorzulegen.

Wenn dem so wäre, dann würden diese Missstände baldigst auf linksgrüne Art geregelt werden: Wenn der private Waffenbesitz so viele Beschwerden verursacht, dann wird er einfach verboten - und voila, es gibt keine Beschwerden mehr darüber. Zuerst muss aber die totale Registrierung vollzogen werden, koste es was es wolle, damit es in Ö in weiterer Folge wirklich keine privaten Waffen mehr gibt, inklusive Sofrguns und alles, was Waffen ähnlich sehen könnte.

George Orwell schrieb im Jahre 1948 die Dystopie "1984", wo den Menschen die Freiheiten genommen worden sind. Wir müssen uns noch bis 2014 gedulden, dann wird es auch bei uns so weit sein.
+8 #2 Guest 2010-11-03 11:35
Wäre doch eine gute Idee, jeden Fall von waffenrechtlicher Ungleichbehandlung oder Ungerechtigkeit, Verfahrensverschleppung etc. den Volksanwälten vorzulegen. Dann sähen zumindest die drei, was so los ist in der heimischen Waffenadministration!
+12 #1 Guest 2010-11-03 11:28
Und man stelle sich vor, dieser tritt dann auch noch im Fernsehen auf. Das wär doch was! Aber man wird ja wohl noch träumen dürfen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.