Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 88 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2010

ATV-live über Waffen

 

ATV-live über Waffen
 
ATV beschäftigt sich manchmal mit dem Waffenthema. Die anderen Sender – vor allem der ORF – fürchten das wie der Teufel das Weihwasser. Sie dürfen ja auch nicht. Verbot von oben. Sind die Journalisten bei ATV einfach besser oder sind die anderen schlechter? Am 23. 11. 2010 konnte man sich ein Urteil bilden.
 
Anfang Oktober ein Anruf bei der IWÖ: ATV will eine Reportage über Schützen machen. Die IWÖ macht natürlich bei so was immer mit. Vor allem, weil ATV schon einmal einen recht seriösen Bericht über die IWÖ gebracht hatte.
Alexander Dolezal hat uns für die Dreharbeiten seine „Shooters Hall“ in Himberg zur Verfügung gestellt. Gratis natürlich. Er ist immer da, wenn es um die IWÖ geht. Danke dafür.
Von der IWÖ waren dabei: der bewährte Franz Schmidt, Sicherheitsexperte Wilmont Franta, eine recht liebe Schießschülerin als Aufputz und der Verfasser. Unser Chefredakteur durfte auch nicht fehlen. Die Dreharbeiten waren sehr professionell, angenehm und dauerten fast einen Tag. Es wurden Waffen hergezeigt, geschossen, diskutiert und erklärt. Zum Schluß probierte sogar der Kameramann einige Schüsse und obwohl er noch nie geschossen hatte, war sein Ergebnis durchaus beachtlich. Die fachkundige Anweisung hat sichtlich etwas gebracht.
Am 23.11. um 19.45 wurde das dann gesendet. ATV-Live ist ein Format, das kürzere Berichte bringt, kann natürlich nicht sehr in die Tiefe gehen. Das war klar. Aber das Wesentliche kam hinüber. Daß Sportschützen keine halbwahnsinnigen Rambos sind, daß es am Schießstand sicher und gelassen zugeht, daß man die Gesetze beachtet und daß man sich auch über den gesellschaftlichen Wert des legalen Waffenbesitzes im Klaren ist. Es wurde auch klar, daß von diesen Menschen überhaupt keine Gefahr ausgeht.
Natürlich kann nicht alles perfekt sein. Die etwas reißerische Anmoderation mit fingierten Vorfällen war entbehrlich und daß die Zahl der Waffendokumente nicht der Zahl der Waffen entspricht, hätte man wissen müssen. Gesagt haben wir es.
Aber sonst: in Ordnung. Der ORF hat so etwas noch nie geschafft. Die Leute von ATV scheinen ihre journalistische Verantwortung ernst zu nehmen.
Ein Gegner mußte freilich auftreten. Wäre ja sonst langweilig gewesen. Man hatte sich den Justizsprecher der Grünen, den Abgeordneten Albert Steinhauser ausgesucht und der hat unglaublichen Unsinn verzapft und sich kräftig blamiert. Ein Justizsprecher ist natürlich Jurist und Albert Steinhauser ist auch Jurist. Gründlich studiert hat er ja, statt 8 Semester hat er sich ganze 8 Jahre dem Studium gewidmet. Da lernt man schon etwas. Strafrecht hat er aber anscheinend ausgelassen, denn er hat zum Beispiel Selbstverteidigung mit Selbstjustiz verwechselt. Für so etwas fliegt man auf der Uni erbarmungslos durch. Bei den Grünen nicht, denn wenn es gegen den legalen privaten Waffenbesitz geht, ist alles erlaubt, auch der größte juristische Nonsens.
Aber nicht nur juristisch hat der Herr Justizsprecher gewaltige Defizite. Er meint, daß Waffen im Haushalt gefährlich seien (stimmt natürlich nicht), daß die Polizei von der Verwendung privater Waffen abrät (stimmt, wenn man die Falschen fragt), und daß Verbrecher immer schneller und geübter seien (stimmt wieder nicht).
Die größte Unverfrorenheit des Herrn Justizsprechers war aber die Behauptung, seit der letzten Verschärfung des Waffengesetzes (welche er gemeint hat, hat er nicht gesagt, wahrscheinlich das Gesetz 1996) seien die Morde und vor allem die Selbstmorde (Kapusta schau oba!) massiv zurückgegangen. Ist natürlich völlig aus der Luft gegriffen. Die Grünen halten es nicht mit Churchill, der gemeint hat, er traue nur einer Statistik, die er selbst gefälscht habe. Die Grünen fälschen nicht, sie lassen auch nicht fälschen, sie erfinden einfach etwas, was ihnen in den Kram paßt.
Ein Sieg auf der ganzen Linie für die IWÖ. Wir bedanken uns bei den Leuten vom ATV. Die Sendung hat gezeigt, daß eine seriöse Diskussion über das Waffengesetz dringend nötig wäre. ATV könnte das machen und über zu wenig Zuschauer müßte man sich nicht beklagen.

Kommentare   

-1 #8 Guest 2011-06-14 14:10
ich glaub die sind einfach besser, was bei dem niveau im orf allerdings keine kunst ist
+3 #7 Guest 2010-12-21 01:22
Solche Justizsprecher gehören, wegen Volksverhetzung hinter Gitter.
+3 #6 Guest 2010-11-25 17:40
Ach hört auf, der Steinhauser wird schon ganz genau wissen wo der Unterschied zwischen Selbstjustiz und Selbstverteidigung/Notwehr ist. Kann man selbst bei einem grünen Juristen voraussetzen.

Er wird schon seine Gründe haben, wieso er es so gesagt hat und damit eigentlich jeden Waffenbesitzer, zum mordlustigen, blutrünstigen und aggresiven Selbstjustizkandidaten abstempelt.

Ich habe mittlerweile den Eindruck, dass die Warheit für die Grünen hetzerisch ist und Lügen als gemäßigt gelten. Jetzt nicht speziell auf den Herrn Steinhauser bezogen, aber doch eher mein grünes Bauchgefühl.
+8 #5 Guest 2010-11-25 14:06
Mehr als dreist?
Bei den Grünen geht´s noch viel dreister!

So erinnere ich mich noch genau, wie allseits bekannter *mir gehen die Begriffe aus* Pilz im Zuge der Eurofighter-Diskussion dem Rechnungshofpräsident, der seinerseits mathematisch sachlich dem Parlament den Prüfbericht vortrug, unmittelbar der Lüge/des Fälschens bezichtigte.


Dazu eine Beobachtung aus jüngsten Tagen:
In "am Punkt" auf genanntem TV-Sender ATV zitierte Hr. Strache eine Studie bzgl. der Probleme v.a. mit Türken.
Der Abgeordnete mit Migrationshintergrund der Grünen daraufhin: "das glaub ich nicht, das ist falsch"!
Ohne Beweis oder dergleichen ... es passt ihm (ihnen) nicht, also ist´s falsch!
Ich persönlich bräuchte die Studie gar nicht, ums im Gegenteil für RICHTIG zu erachten.

Jedenfalls halt ich´s mit für die größte Frechheit, dass solche Politiker (die Grünen sind da nicht die Einzigen) auf unsere Kosten(!) überhaupt existieren dürfen, respektive unser Land regieren!!!
+8 #4 Guest 2010-11-25 13:46
@killercat: Und wo kämen wir denn da hin, wenn der Herr Abgeordnete seine Quellen angäbe? Dann wäre seine Aussagen überprüfbar gewesen. Aber vielleicht war seine Quelle nur ein Flugblatt der Grünen.

Einfach eine Behauptung aufzustellen und so zu tun, als wäre sie eindeutig bewiesen, ist mehr als dreist.
+9 #3 Guest 2010-11-25 13:16
Lieber LT,
wenn man 8 Jahre studiert, dann vergisst man derweil schon einiges. Der §22 ist wahrscheinlich schon im 3. Studienjahr vorgekommen.
Und wo kummat ma denn hin, würden sich Politiker auf jeden TV-Auftritt gesondert vorbereiten? Das Volk würden ja direkt fürchterlich erschrecken, das will ja keiner.
KATZE GRATULIERT IWÖ!
+10 #2 Guest 2010-11-25 13:13
"und daß Verbrecher immer schneller und geübter seien".
Die Politik tut ja alles dafür das es so wäre! Da sieht man wie dumm, wie widersprüchlich die Verschärfung des WG ist. Man stärkt die Verbrecher und schwächt die Opfer. Ein Armutszeugnis der Politik.
+8 #1 Guest 2010-11-25 11:54
Steinhausers Auftritt war wahrlich entbehrlich. Warum hat in diesem Falle der Journalist nicht nachgebohrt, wie es gegenüber den Waffenbesitzern üblich ist? Da hätte Steinhauser zeigen können, ob er ferm ist, wenn es um §22 geht.
Die IWÖ ist meines Wissens auch gegen die Selbstjustiz, aber für die Selbstverteidigung.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.