Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 81 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2010

Die Psychologie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit

 

Die Psychologie des Kuratoriums für Verkehrssicherheit
 
Wir alle kennen das KfV. Die Autofahrer kennen es, aber auch manche Waffenbesitzer kennen es. Aus dem öffentlichen Leben Österreichs ist das KfV nicht wegzudenken. Eine Organisation, die sich überall einmischt. Manchmal ist das gut, manchmal weniger. Ich bin immer dagegen, wenn Organisationen eine Art Monopol aufbauen, vor allem dann, wenn das mit kräftiger Hilfe des Staates erfolgt.

Es kommt näher

 

Es kommt näher
 
Das Böse ist schon an unserer Grenze angelangt. In Preßburg hat es einen Massenmord gegeben, das Motiv liegt noch im Dunkeln und es wird fleißig spekuliert. Der Täter ist tot, das übliche Ende solcher Bluttaten; was ihn getrieben hat, wird man wohl nie erfahren.

Der zufällige Tod

 

Der zufällige Tod
 
Wien: Mitten in der Nacht erwischt ein junger Mann eine Kugel und ist tot. Mitten ins Herz getroffen. Motiv – keines. Ein zufälliger Tod, das kann passieren heutzutage bei uns. Man geht nach Hause und kommt nicht an. Wir kennen das aus Mexiko, aus Los Angeles, aus Südafrika. Wien ist in der großen weiten Welt angekommen.

Wen es wirklich angeht

 

Wen es wirklich angeht
 
Das Waffengesetz nämlich. Das Waffengesetz ist nicht für Verbrecher da, das sollte jedem klar sein. Das Waffengesetz ist für brave Leute da, Leute wie Du und Ich, Leute, die sich genau an alle Gesetze halten, die alles ordnungsgemäß melden, gut verwahren, aufpassen, damit nichts passiert, sich auch an die dümmsten Vorschriften halten.

Schutz und Schirm/Wer zahlt mehr?/Private Waffen und Politiker

 

Schutz und Schirm
 
Unsere Politiker sind uns heilig – es darf ihnen nichts geschehen. Die Bedeutung eines modernen homo politicus mißt man an der Zahl seiner Beschützer. Die Potentaten umgeben sich gerne mit Leibwächtern, die grimmig schauend, kahl rasiert, Stecker im Ohr wie ein Steiff-Bärli, dunkel gewandet, Sonnenbrille, die kostbaren Leiber unserer Herrscher bewachen.