Beiträge 2010

Wo endet die IWÖ?

Juli 2018

Wo endet die IWÖ?

 

Hier eine Zusammenstellung vom ehemaligen Rechnungsprüfer, der 1998 dem Verein beigetreten ist und seit 2 Jahren Rechnungsprüfer war. Das ganze in 3 Kapiteln:

Es gilt für alle genannten Personen die Unschuldsvermutung.

 

Kapitel 1)

Über den Generalsekretär, der Mitgründer des Vereins war und wie man einen anständigen Menschen, der drei Mal  mehr Anstand hat und ehrlicher ist, als der gesamte Vorstand,  behandelt wurde. Er hat für den Verein immenses geleistet.

Weil er seine eigene Meinung an die Öffentlichkeit bringt, was eigentlich jeder anständige, selbständige Mensch machen sollte, wurde gegen ihn von etlichen Vorstandsmitgliedern sowie auch Altpräsident alles mögliche behauptet, für mich jedoch kein einziger Punkt, der bewiesen wäre. Ich habe den Verdacht, dass ihm der jetzige Präsident und Altpräsident das antut, weil er mehr an die Öffentlichkeit kommt und die anderen nicht, deswegen verfolgt man ihn Seine Homepage sowie seine Stammtische werden von viel mehr Leute besucht als der IWÖ Stammtisch.

Hier kurz ein paar Beispiele:

Was vielleicht viele auch nicht wissen, der Generalsekretär hat auch vor ein paar Jahren für einen einheimischen aus Namibia Geld gesammelt, dass dieser eine anständige Prothese bekommen konnte. Der Präsident und seine Freunde bedienen sich meiner Ansicht nach beim IWÖ.

Er war mit mir auf vielen Messen und hat vom Aufbau bis Abbau mitgearbeitet. In den Medien war er ca. 90 % mehr als der Vorstand. Seine persönliche Meinung, die er in seinen Querschüssen schreibt, muß man als anständiger Mensch akzeptieren. Das in Österreich die Meinungsfreiheit immer mehr eingeschränkt wird und auch die großen immer skrupelloser werden, davon bin ich persönlich auch sehr betroffen (siehe www.bg-amtsschimmel.com).

Das er für seine ehrliche Meinung verurteilt wurde, ist für mich eine sehr dubiose Geschichte. Ich war bei den letzten Verhandlungen dabei. Er wird von  der Frau des Präsidenten bei Gericht vertreten und verliert.  Für mich eigenartig, da draußen zwei verschiedene Personen von verschiedenen Vereinen, die betroffen sind mir erklärt haben, dass er diesen Prozeß nicht verlieren kann. Bei der Berufung hat die Frau Präsident keine Zeit und schickt Ersatz und er verliert. Bei der nächsten Generalversammlung, wo auch ich anwesend war, wurde ihm dann  nahegelegt, nicht zu kanditieren, da er sonst den IWÖ schadet. Für mich ein kompletter Blödsinn, denn Schaden würde er dann hinzufügen, wenn das ein  extremes Waffenvergehen wäre.

 Vor ein paar Jahren  hat ein ehemaliger Schriftführer Probleme gehabt und hat sich als Anwalt den Präsidenten genommen. Da er bei ein paar Messen gearbeitet hat, hat er mir sein Leid geklagt. Als die Angelegenheit nicht mehr gut zu machen war, ist er freiwillig aus dem Leben geschieden. Ich stelle hier ausdrücklich fest, dass hier der Präsident nicht schuld war.

Trotz des Rausschmisses aus dem Verein arbeitet der Generalsekretär, wo er kann, im Interesse der Waffenbesitzer. Der Präsident hat behauptet, dass er ihn kostenlos vertreten hätte. Ich habe ihn klipp und klar gefragt, ob das stimmt und erhielt diesbezüglich von ihm keine Antwort. Da ich aber den Charakter und die Art des Präsidenten kenne, habe ich eine eigene Meinung dazu und Sie?

Ich habe dringend einen Anwalt gebraucht und habe diesen über das Internet gesucht, das werden viele verstehen, denn ich wollte nichts riskieren.

2. Kapitel befasst sich mit Rausschmiß bei der Generalversammlung durch Security (vier Mann anwesend) Ende des 1. Kapitels.

 

Kapitel 2)

Kapitel 1 war einfach, Kapitel 2 ist ein Problem.

Ich als Rechnungsprüfer bin seit 1998 beim Verein, habe jahrzehntelang sämtliche Messen mitorganisiert, teilweise Einrichtungsgegenstände wie Tische, Stühle, Kaffeemaschine mitgenommen und kostenlos zur Verfügung gestellt. Mich hat in den letzten Jahren die Art des Präsidenten sowie einzelner sogenannter Ehrenmitglieder gestört.

Z.B. war keiner vom Vorstand beim Messeaufbau oder –abbau dabei, ausgenommen der Kassier, der rausgeschmissene Generalsekretär, der Sekretär und meine Wenigkeit. Wir haben den größten Teil durch unseren Einsatz und Engagement diese Mitgliederzahl erreicht. Ich persönlich habe an den Verein geglaubt, was ich auch heute noch tue, jedoch nicht unter dieser Vereinsführung. Denn die Vereinsführung war hauptsächlich Präsident, Vizepräsident. Bei den Messen habe ich sie sehr wenig gesehen, bei manchen Messen überhaupt nicht. Wo sie immer dabei waren in Salzburg beim Abendessen, wo uns eine befreundete Firma in ein gehobenes Lokal eingeladen hat. Die Weihnachtfeier 2017 habe ich nicht mehr besucht, denn dort waren sie immer.

Ich wurde dann bei der Generalversammlung als Rechnungsprüfer vorgeschlagen und habe diese Aufgabe dann mit einem unguten Gefühl übernommen. Für die Rechnungsprüfung 2016 hatte ich wenig Zeit und konnte das nicht genauer durchführen und zu diesem Zeitpunkt habe ich noch geglaubt der Versicherung des Kassiers und seiner Gattin als Rechnungsprüferin, das alles in Ordnung ist. Nach den verschiedenen Vorkommnissen, die ich dann mitbekommen habe; bin ich misstrauisch geworden.

Ich habe mir das dann genauer angesehen und habe extreme Steigerung der Versicherungsprämienüberweisung festgestellt. 2015 ca. € 40.000,00, 2016 ca. € 80.000,00 und 2017 ca. € 140.000,00. Für diese Beträge habe ich den Verdacht, dass der Präsident über Umwegen dieser Versicherung mindestens 80 % kassiert. Er behauptet auch, dass er 30 neue Vertretungen für die Mitglieder gemacht hätte, ich glaube es waren nicht einmal die Hälfte, ich konnte die genaue Zahl nicht feststellen. Weiteres ist mir aufgefallen, dass der Vizepräsident anscheinend sein Hobby vom Verein finanzieren lässt.

Ausführliche Beschreibung über alte Waffen, mehrere Seiten pro IWÖ Zeitschrift (Ausgaben angeführt von ihm, neue Kamera ca. € 500,00, Druckerpatronen usw.).

Besuch in Bilbao, Besuch Messe Salzburg, meine Wissens nach auch seine Gattin dabei. Ob er dafür auch dem Verein die Kosten verrechnet hat, konnte ich nicht überprüfen. Was ca. pro Jahr um die

€ 10.000,00 dem Verein kostet.

2. Schriftführer baut Schießstand AMSA, hat diesbezüglich in manchen IWÖ Zeitschriften mehrseitige Beschreibungen des Baufortschritts (versteckte Werbung). Da keine Eingangsbeträge für diese Werbung von mir gefunden wurde, entgingen dem Verein wieder ein paar Tausend Euro.

Da ich ein misstrauischer, selbstdenkender Mensch bin, habe ich seit Anfang des Jahres 2018 den Kassier verschiedenes mitgeteilt, um die Reaktion des Vortandes einzuschätzen (es wurde mir gesagt, ich hätte Fallen aufgestellt, das stimmt ab er nicht), dass ich eventuell Bekannte und Freunde ersuche für ein Jahr Mitglied zu werden. Ich hätte einen sehr guten Bekannten, ehemaligen Rechnungsprüfer und ich werde vielleicht bei der GV bei Allfälligem den Antrag stellen, die Finanzgebarung des Vereines zu überprüfen. So wie Zufälle halt spielen waren dann seit Anfang Mai 2018 plötzlich die Unterlagen beim Präsidenten und er hat mir mitteilen  lassen, wenn ich diese prüfen will muß ich zu ihm kommen. Aber ich werde sicher nicht zu ihm kommen, , weil ich seine eigenartige Art und Charakter kenne (Lügen über mich bei GV).Auch war plötzlich eine Mitgliederaufnahmesperre, schriftliche Beweise liegen mir vor.

An den vorher erwähnten ist in mir ein Misstrauen aufgekommen, dass mich der Präsident unter irgendeinem Vorwand nicht zu Wort kommen lässt, deswegen ist mir nichts anderes übrig geblieben, weil ich keine andere Möglichkeit hatte, das Ganze in den Querschüssen zu veröffentlichen. Für die GV habe ich auf meine Kosten ein paar Hundert Kopien anfertigen lassen, und habe diese über eine Stunde vor der GV an die Ankommenden bei der Anmeldung außerhalb des GV Saales verteilt. Eingang in den Saal wurde mir von vier Security verweigert. Nach einer zeitlang wurde ich ca. 3 m noch weiter vom Eingang zum Saal weggedrängt. Nach einer zeitlang kamen mehrere Security auf mich zu, weil ich bin ein 70jähriger Pensionist, ca. 1,75 m groß, untrainiert, ca. 85 kg. Ich hatte in diesem Moment Angst um mein Leben, denn diese waren ca. um die 35 Jahre, bis zu 2 m groß, trainiert und bis zu 110 kg. Zwei schnappten mich, ich protestierte lautstark, da das eine Freiheitsberaubung ist und ein  skrupelloses Vorgehen und Ignorierung österreichischer Gesetze und wie schon erwähnt ich kein Selbstmörder bin und somit auch keine Gegenwehr geleistet habe, denn man liest öfters in der Zeitung, dass Personen durch Security körperlichen Schaden erlitten haben. Das Lokal Eitljörg, Wien 10, Filmteilstraße hatte nichts dagegen, dass mich diese aus dem öffentlichen Teil, wo etliche Essen waren, raustrugen. Ich ging dann zum Eingang straßemseitig und rief mit meinem Handy um 18.30 Uhr den Polizeinotruf an. Nach einer Zeit erschienen diese und ich ersuchte die zwei Beamten um Feststellung, wer mich rausgeschmissen hat und wer hat den Auftrag gegeben. Diese kamen nach einer zeitlang zurück (ich habe beim Auto gewartet) und gaben mir keine Auskunft.

Das ist die Rechtsansicht des Präsidenten und einem Teil seiner Vorstandsmitglieder.    

Wenn ein Rechnungsprüfer seine Arbeit, die gesetzlich verankert ist, durchführt, dieses dem Präsidenten jedoch nicht passt, so wirft man ihn aus dem Verein, verweigert ihm nicht nur den Zutritt in das GV Lokal, sondern wirft ihn auch aus dem gesamten Gebäude. Das it die Rechtsansicht vom IWÖ Präsidenten, Vorstandsmitglieder bzw. Ehrenmitglieder.

Selbstverständlich gilt für alle Genannten die Unschuldsvermutung.

Warum handeln die so? Beim Präsidenten geht es um ca. € 100.000,00 pro Jahr. Vizepräsident ca. € 10.000,00 für sein Hobby, Schriftführer um etliche € 1.000,00 Werbeeinschaltung. Altpräsident (Ehrenmitglied) Machtdemonstrierung. Polizist (Ehrenmitglied), der von Graz kommt mit Autobus mit Wählern, um seine Buchveröffentlichung über den IWÖ endlich publik zu machen.

Ich hätte mir das Ganze auch viel einfacher machen können, Rechnungsprüfer zurücklegen oder im Sinne des Präsidenten stimmen, da ich aber seit Jahren meine eigene Homepage www.bg-amtsschimmel.com betreibe und seit Anfang des Jahres den Verein ger-al gegründet habe und nach dem Grundsatz lebe, man muß im Leben immer wieder das Unmögliche

versuchen, um das Bestmögliche zu erreichen, so kam für mich nur dieser eine Weg in Frage. Weiteres fühle ich mich verpflichtet, den Tausenden Mitgliedern die Wahrheit über den  Verein vor Augen zu führen. Denn einen Rechnungsprüfer bei der GV rauszuschmeißen, über ihn dann Lügen zu verbreiten, außerdem Mitgliederzahl für mich nicht nachvollziehbar, denn laut Mitgliedseinnahmen sowie auch Versicherungseinnahmen, kommt bei meiner Rechnung 3.500 Mitglieder raus und nicht wie behauptet 5.000. Selbstverständlich kann eine Person mit seinem Geld machen was sie will, ob sie oder er das Geld beim Fenster rausschmeißen oder einzelne Personen fördern ist die Sache der Einzelnen, nur die für so einen Präsidenten und Vorstand Geld ausgeben, machen sich am System mitschuldig. Auch würde ich dringend raten, nicht nur in die IWÖ Statuten, sondern auch in das Vereinsgesetz reinzuschauen, dass man nicht plötzlich eine böse Überraschung erlebt. Ich könnte noch mehrere Seiten über die Art des Präsidenten und einen Teil seiner Vortandsmitglieder berichten, sollte hier Interesse herrschen, so können Sie mich gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kontaktieren. Mich trifft es hart, dass ich hier jahrelang mit vollem Einsatz gearbeitet habe und leider erst jetzt bemerkt habe, wie einzelne Personen sich in dem Verein bedienen und diesen meiner Ansicht nach ruinieren. Denn es werden sicher auch im Laufe der Zeit das mehrere begreifen. Erschreckend die Gewaltbereitschaft der Einbeziehung der Security und das ein Präsident der für Waffen eintritt Der Schaden für die IWÖ ist unübersehbar und die, die ihn gewählt haben sind mitverantwortlich. Wie ein anständiger Verein in dieser Größenordnung auf ehrliche Weise geführt werden soll, schreibe ich im 3. Kapitel.

 

Kapitel 3)

Als erstes hier eine Zusammenstellung über die finanziellen Mitglieds- und Versicherungs-beiträge:

·        2015 Gesamtbeitrag pro Einzelmitglied € 42,00 davon € 12,00 Versicherung

·        2016 Gesamtbeitrag pro Einzelmitglied € 42,00 davon € 12,00 Versicherung

·        2017 Gesamtbeitrag pro Einzelmitglied € 49,00 davon € 18,00 Versicherung

·        2018 Gesamtbeitrag pro Einzelmitglied € 49,00 davon € 22,00 Versicherung

d.h., von 2016 auf 2017 ist die Versicherung von € 12,00 auf € 18,00 gestiegen. Laut neuer Vorschreibung ist die Versicherung € 22,00, gesamt € 49,00 gleichgeblieben. Versicherungs-beiträge sind von 2015 auf 2017 von € 12,00 auf € 18,00 gestiegen.

Trotz dieser ganzen Umschichtungen sind 2017 die Versicherungsbeiträge höher als die Einnahmen dafür und beim Abschluß über € 10.000,00 Minus.

Ich habe Anfang des Jahres den Verein ger-al.com (Gerechtigkeit für Alle) gegründet. Dieser Verein  macht sich zur Aufgabe Unregelmäßigkeiten und Eigenheiten der Justiz, Banken,  Versicherungen und Großunternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen. Ich werde den Verein ger-al so führen, wo die Mitglieder in ganz Österreich zu Hause sind (ab ca. 300 Mitglieder), dass ca. sechs Wochen vor der GV allen Mitgliedern der Rechnungsbericht mit wichtigen Angaben wie Mitgliederzahl, Einnahmen (Mitgliedsbeiträge, Spenden und sonstige Einnahmen und Ausgaben) mitgeteilt wird. Diese haben dann die Möglichkeit mittels Briefwahl mitzuentscheiden.

Rausschmiß der gewählten Personen des Vorstandes kann nur so funktionieren, bei   Verfehlungen muß mindestens zwei Drittel des Vorstandes eine einstweilige Ruhestellung der Person zustimmen. Diese Person hat dann die Möglichkeit, persönlich bei der nächsten GV sich zu rechtfertigen und die GV trifft dann die endgültige Entscheidung. Sollte eine Person des Vereines z.B. durch Versicherung oder sonst irgendwie Arbeiten, die finanziell

abgegolten werden, durchführen so ist dieses offenzulegen. Meiner Ansicht nach kann nur ein ehrliches, anständiges Rechtssystem funktionieren. Das was beim IWÖ in der GV vom 14.6.2018 passiert ist, ist gegen sämtliche Rechtsansichten und Gesetze und wurde vorsätzlich vom Präsidenten geplant, denn die vier Security waren nicht zufällig dort und haben einen Job gesucht.

Ich bin dabei auch mehrere Schreiben an verschiedene Stellen gegen den derzeitigen Präsidenten des IWÖ zu schicken. Denn man darf eines nicht vergessen, dass diese   

Vereine öffentlich transparent sein sollen, da sie nicht auf Gewinnbasis arbeiten und schon gar nicht versteckt einzelne Vorstandsmitglieder sich bereichern. Meiner Ansicht nach können wir kleinen Bürger halbwegs unser Recht und Interessen durchsetzen.

Bei Interesse würde es mich freuen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! von den Leserinnen und Lesern zu hören. Denn bei ger-al kann man noch Partnervereine gründen wie z.B. Waffenbesitzer (Fischer, Bodybuilder usw.). Denn eines ist sicher, erreichen kann man nur dann etwas, wenn man sich gemeinsam zusammenschließt und das bringt ein Stimmrecht und Aufmerksamkeit.

Was hier einzelnen IWÖ Mitgliedern eingeredet wird ist unwahrscheinlich. Gesetze kommen aus Brüssel. Ich würde auch dringend empfehlen, sich genauer die Statuten des IWÖ Vereines durchzulesen sowie auch die Vereinsgesetzgebung, denn sonst kann es für manche böse Überraschungen geben. Auch alle Vorwürfe des Präsidenten gegen mich sind nicht gerechtfertigt. Auf meine Berufung gegen den Rausschmiß, großes Schweigen. Durch meinen ehemaligen Beruf (Sicherheitstechniker) bin ich nicht reich geworden, aber ich kann mich beim Rasieren in den Spiegel schauen und sehe einen anständigen, selbstdenkenden Menschen darin.

Persönlich kann man mich auch sehen unter you tube die Kluft zwischen arm und reich.

Denn nochmals zur Erinnerung:

Erstens man tut einem Anderen das nicht an, was man nicht selber haben will und

Zweitens man muß im Leben immer wieder das Unmögliche versuchen um das Bestmögliche zu erreichen.

 

Bitte bringt dieses Schreiben an die Öffentlichkeit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, selbstverständlich auf gewaltfreie und ehrliche Weise. Denn ich habe keine Möglichkeit, mich über die IWÖ Medien zu verteidigen. Ein Rechnungsprüfer ist verpflichtet Eigenheiten aufzuzeigen, wenn er das nicht tut könnte er eventuell persönlich dafür haften.

 

Ihr

 

Matthias Radosztics, ein geborener Burgenländer