Aktuelles

Strache tritt an! In Wien!

Überrascht mich nicht wirklich. Ich denke, er wird hier viele Stimmen bekommen. Der einzige wirkliche Politiker, den die FPÖ derzeit hat. Und der Effekt: "Jetzt erst recht!" ist nicht zu unterschätzen, auch wenn es der Filzi nicht glaubt.

Neuester Beitrag

Ich bin nicht die Waffen-Lobby

 

Den Dr. Unterberger treffe ich öfter. Ich schätze ihn sehr – ob er mich auch schätzt, das weiß ich nicht. Ich bin ja doch bedeutend älter als er und ein wenig Pflanzerei ist natürlich auch manchmal dabei, wenn wir einander treffen. So pflegt er mich als die „Waffenlobby“ zu titulieren. Ist schon recht, stimmt aber nicht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Alle Macht den Lehrern!

 

Alle Macht den Lehrern!
 
Das Pisa-Ergebnis ist wirklich eine Katastrophe. Sie kam aber nicht unerwartet. Jeder hat das vorausgeahnt. Jetzt beginnt die Zeit der Schuldzuweisungen und die Zeit der Lösungsvorschläge. Die zuständige Ministerin hat angeblich ein 10-Punkte-Programm, der „Kurier“ einen Schulexperten und die ÖVP eine Frau Karl.
Kann man alles vergessen. Die Rezepte sind für den Mist und die geforderten Bildungs-Millionen braucht keiner.
Wir brauchen nur eines: Man muß den Lehrern die Macht über die Schüler zurückgeben. Wer ein Lehrer ist – ich selbst war 35 Jahre einer – weiß genau, was nottut. Der Lehrer muß in der Lage sein, die Disziplin aufrechtzuerhalten, er muß strafen dürfen und er muß Leistung fordern können.
Wenn das gewährleistet wäre, wird unser Schulsystem wieder in Ordnung kommen. Man würde Geld sparen können, statt es sinnlos hinauszuschmeißen, die Lehrer würden wieder gerne und erfolgreich unterrichten, die Schüler würden etwas lernen und die Eltern hätten in der Schule nichts mehr mitzureden. Und alle Erziehungspolitiker und ihre Experten könnte man einer nützlichen Tätigkeit zuführen. Es herrscht Mangel an Schulwarten und Aufräumefrauen.

Meine Rezepte sind einfach und manchmal sind sie bitter. Aber sie würden wirken. Garantiert.

Kommentare   

+8 #11 Guest 2010-12-16 23:01
Ich möchte in die Lobeshymnen miteinstimmen!!!
+16 #10 Guest 2010-12-16 08:51
@ .44er:

100% d’ accord! Ihre Zeilen haben es auf den Punkt gebracht…
+21 #9 Guest 2010-12-16 08:37
Zur "Frau vom Fach": Die Gier nach materiellen Gütern und möglichst Überseeurlauben, zwei Autos etc., haben der meist durch die Mütter (und Hausfrauen) betriebenen Erziehung der Kinder den Garaus gemacht. In die dadurch entstandene Lücke sind (nicht nur, aber auch) die sozialistischen Kinderfreunde gestoßen, um die Kleinkinder möglichst früh dem so unheilvollen Einfluß der Mütter (und Familie) zu entziehen. Den älteren Lehrern wurde "fortschrittliches Lehren ohne Disziplin" nahegelegt oder empfohlen möglichst frühzeitig die Segel zu streichen und in Pension zu gehen. Auch diese Lücke wurde rasch geschlossen: Durch "68er Generation" und deren disziplinlose Pädagogen-Zombies. An den Auswirkungen leiden wir heute. Als wäre es nicht schon schlimm genug, ließen an Kindern verbrecherisch handelnde Gutmenschen es sehenden Auges zu, dass in Ö. geborene Kinder von Einwanderern in der 3. Generation nicht ausreichend lesen, schreiben und rechnen können. Und das allein seligmachende Mittel gegen diese so unheilvolle Entwicklung ist lt. den Rot/Grünen, Kleinkinder möglichst gleich nach deren Geburt in den Kindergarten zu stecken. Nachdem man dazu beigetragen hatte, ein gesundes Familienleben zu zerstören, will man jetzt offensichtlich auch die Gehirne von Kleinkindern möglichst frühzeitig "auf Linie" trimmen. Und die tumben "Konservativen"? Sie "retten" die Banken und beten die EU an...
+9 #8 Guest 2010-12-16 07:41
zitiere rechsteiner marlies:
Auch vom Fach... stimme grundsätzlich den Argumenten zu.

Wer aber meint, dass allein diese einfachen "Mittel" reichen würde versteht überhaupt nichts von Menschen - sprich Schule.

Leider muss die Schule alle Defizite auffangen, was aber unmöglich ist. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen, sondern versuchen, das Beste aus ihr heraus zu holen. Auch sind die Anforderungen stetig gestigen, welche mit den "alten" Mitteln unerreichbar wären.

Liebe Leser, um die Komplexität zu verstehen wünschte ich allen ein vertieftes Studium über intrinische Motivaton, usw....


Werte Frau »auch vom Fach«,

bei allem Pädagogengeschwurbel: bitte wenigstens Fachwörter richtig schreiben. Es heißt INTRINSISCH.
+8 #7 Guest 2010-12-15 22:56
Komisch!
Zu "meiner Zeit" hatte noch niemand von solch Fachausdrücken gehört, aber trotzdem ist aus uns etwas geworden, bzw. haben wir viel gelernt!
V.a. Lesen, Schreiben und Rechnen.

Aber ich versteh schon ... heute müssen intrinisch motiviert sein!
Vielleicht einfach, um neben der Türkenkinder (wurst wie man pk. sagt) überhaupt noch irgendetwas außer dem Grundbedürfnis >Amoklauf< zu wollen!?
-7 #6 Guest 2010-12-15 21:51
Auch vom Fach... stimme grundsätzlich den Argumenten zu.

Wer aber meint, dass allein diese einfachen "Mittel" reichen würde versteht überhaupt nichts von Menschen - sprich Schule.

Leider muss die Schule alle Defizite auffangen, was aber unmöglich ist. Man kann die Zeit nicht zurückdrehen, sondern versuchen, das Beste aus ihr heraus zu holen. Auch sind die Anforderungen stetig gestigen, welche mit den "alten" Mitteln unerreichbar wären.

Liebe Leser, um die Komplexität zu verstehen wünschte ich allen ein vertieftes Studium über intrinische Motivaton, usw....
+7 #5 Guest 2010-12-15 13:56
Anmerkung:
Ich stimme wohlgemerkt genannter Mutter zu!!!
Es ist nur die Frage, ob sie vor Den Haag kommt, oder Eva Herman am Ende gar rehabilitiert wird, zumal auf gewisse Wahrheiten nun doch auch schon andere draufgekommen sind!
+10 #4 Guest 2010-12-15 13:52
Meine Rede, meine Rede...!!!

Beim Wort "Experte" bekomme ich zumindest in Österreich ohnehin schon einen Magenkrampf - wenn nicht schlimmeres!


Zum Thema ansich:
Seit Jahren bzw. Jahrzehnten wird es immer schlimmer, aber anstatt endlich mal zu alten Systemen zurückzukehren (muss ja nicht unbedingt bis zum Prügelstock zurückreichen), glaubt man immer noch an weitere Verschlimmbesserungen.
Politisch korrekt heißt das dann "individuelle Förderung"!
Wie dazu die Gesamtschule passt, sollte man sich fragen!

Der "runde Tisch" (ORF 2) zum Thema Pisa-Studie war jedenfalls auch höchst interessant!
Eine mehrfache Mutter trat schier für Eva Hermann´sche Ideen ein (Mutter soll beim Kind sein).
Dann viel "Experten"-BlaBla, wobei sich die Psychologen hier immer besonders geisteskreativ zeigen ... wohl sind diese spätestens aufgrund der ihnen zuteil gewordenen Macht schon in andere Sphären abgedriftet.
Schließlich die Krönung in Form der Schlussworte, wo jeder ungeachtet seiner vorangegangenen Worte eben für "mehr individuelle Förderung" eintrat!

Waldorf ließ grüßen!

Kurzum:
Allessamt eine farce!!!
+13 #3 Guest 2010-12-15 13:39
Kuschelpädagogik, Spielecke, quasi eine Verlängerung des Kindergartens bis ins Teenageralter haben augenscheinlich nichts gebracht. Das Totschweigen von durch Ausländerkinder verursachte Schulproblemen, auch wenn sie schon den österreichischen Paß haben sollten, das Maßregeln jener, die das aufzeigen und ein eigenes sozialistisch verzogenes Prekariat haben diese Ansätze zum Scheitern gebracht. Abgesehen davon brauchte man kein Prophet zu sein, um das Scheitern dieser pervertierten 68er-Pädagogik vorauszusagen. Wir haben mit der VS eine Gesamtschule und diese scheitert, weil das Unterrichtssystem nicht fähig oder willens ist den Kindern die für ein weiteres Leben unabdingbaren Grundfertigkeiten Lesen, Schreiben, Rechnen und ev. Disziplin beizubringen. Da will man uns einreden, daß man eine gemeinsame Schule der 10-14jährigen braucht, um das Versäumte aufzuholen? Eine Schule ohne einen sanften Zwang, ohne Disziplin, ohne auch Strafe wird nicht funktionieren können. Das heißt nicht, daß Schule keinen Spaß machen darf und soll. Wenn ich zurückdenke, dann hatten wir die nachhaltig besten Erfolge meist bei jenen Lehrern, die wir im Gymnasium respektierten, aber auch verfluchten, denen wir aber im Studium insgeheim danken mußten. Die Natur ist ein strenger Lehrmeister. Wer nicht schnell lernt stirbt. Heutzutage muß man nicht mehr lernen, zumindest solange eine leistungsbereite Minderheit den Sozialstaat am Laufen hält. Wie lange das noch gut geht, ist eine andere Frage.
+12 #2 Guest 2010-12-15 11:18
Ziemlich kurz und trifft genau den Punk.
Ich kann dem Inhaltlich nur 100% zustimmen.
Dazu braucht es keine Expertenrunde oder was auch immer. Gesunder Menschenverstand und Fachwissen das Dr.Z.nach 35 Jahren als Lehrer hat genügen. Tatsache ist das man junge Menschen fordern,fördern und wenn nötig auch sanktionieren können muss.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.