Aktuelles

Hätte man die Tat in Hanau verhindern können?

Hätte man, man wollte aber nicht. Was kann ich als Täter mehr tun, als einen völlig wahnsinnigen Brief an die Behörden schreiben und die tun nichts, überhaupt nichts. Warten, bis die Tat geschehen ist und prangern dann die Unschuldigen an, dabei siind sie selber schuld. Wo sitzen die Verbrecher? Wo sitzen die Schläfer, wo sitzen sie? Wer schützt uns? Niemand.

Neuester Beitrag

Auf einem Eisbärfell vor dem Kamin

 

Da hat man früher die Babies drauf fotografiert. Jeder bessere Fotograf hatte so was. Manche haben dann auch schon etwas ältere – so 15- bis 20jährige draufgelegt. Die Mode ist abgekommen. Angeblich sterben die Eisbären aus, so steht es zumindest in den Zeitungen und wird auch im Fernsehen so gebracht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 67 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Die Daten gehörem dem Bürger!

 

Die Daten gehören dem Bürger!
 
Richtig. Die EU-Kommissarin Viviane Reding hat das in einem „Kurier“-Interview gesagt. Ihr ist im Prinzip zuzustimmen, obwohl ich gerade mit dieser Kommissarin nicht wirklich einverstanden bin.
Die EU will das Datenschutzrecht modernisieren und die Kontrolle der Bürger über ihre Daten verbessern. Natürlich meinen die nur den Schutz vor kommerziellem Mißbrauch, vom staatlichen Mißbrauch redet die Kommissarin nicht, auch der „Kurier“-Reporter kommt nicht auf die Idee. Einem österreichischen Journalisten ist völlig fremd, daß der Bürger in erster Linie vor dem Staat geschützt werden muß. Das ist auch einer EU-Kommissarin, einer Ober-Bonzin fremd und unseren Medien genau so.
Bald werden wir unsere Daten, unsere wichtigen, heiklen Daten dem Staat, einem unersättlichen Moloch ausliefern müssen. Die EU hat das so beschlossen und unsere Politiker haben geschlafen, nichts dazu getan, um diesen Wahnsinn zu verhindern.
Einen richtigen Schutz wird es wahrscheinlich nicht geben. Ich warte auf die Frau Innenministerin, ich habe sie nämlich gefragt, ob unser Staat diesen Schutz gewährleisten kann. Ein offener Brief ist abgeschickt. Er sollte bald beantwortet werden.

Kommentare   

#1 Malermeister Schiele 2013-04-22 18:11
TestTestTest

Um zu kommentieren, bitte anmelden.