Aktuelles

Her mit der künstlichen Intelligenz!

Denn die natürliche hat sich gerade verabschiedet. Was wird uns blühen? Die Türkisen sind weder gescheit noch gebildet und jetzt kommen die Grüninnen dazu. Eine wahre Trottelpartie. Ob da die künstliche Intelligenz noch was ausrichtet?

Neuester Beitrag

Gibt es auch „gute“ Nazis?

 

Die Frage muß man anders stellen: Nicht: Gibt es auch gute Nazis? Sondern: Gab es auch „gute“ Nazis? Denn – wie man weiß, wurden 1945 die Nazis besiegt, auch verurteilt, hingerichtet und verboten. Es kann also heute keine  guten „Nazis“ mehr geben, weil es eben gar keine mehr gibt. Wer heute als „Nazi“ bezeichnet wird, ist Opfer einer Verleumdung durch Andersdenkende, meistens Kommunisten, die ja genau so Linke sind, wie die Nazis einst gewesen sind. Man zeigt mit seinem Stinkefinger auf die eigene Vergangenheit und die eigene Gegenwart und übersieht dabei, daß die anderen Finger auf den Betreffenden selber zeigen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 213 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Der Beginn eines Bürgerkrieges

 

Der Beginn eines Bürgerkrieges
 
Nun ist es so weit – der erste Funke hat etwas angezündet, was in den nächsten Jahren vermutlich ein Flächenbrand in der ganzen EU werden wird. Der Sprengstoffanschlag während einer angemeldeten Demonstration in Berlin ist erst der Anfang. Dabei waren 16 Polizisten verletzt worden, zwei von ihnen schwer. An der Demonstration hatten sich auch Abgeordnete der Linkspartei beteiligt. Dies zeigt, daß sich diese Partei auch als politischer Arm der linksextremen Szene in Deutschland sieht. Mag diese Demonstration auch aus verständlichen Gründen abgehalten worden sein, so ging die Gewalt immerhin von dieser Szene aus. Die „Gefahr von rechts" ist ein böswilliges Märchen. Die „Gewalt von links“ ist real. Wie konnte es überhaupt so weit kommen, daß, anstatt mit friedlichen Argumenten zu demonstrieren, Gewalt angewendet wird?
 
Die Einwohner der Länder, die mit falschen Versprechungen und ohne Zustimmung des Volkes einfach in die EU gelogen worden sind, bluten langsam finanziell aus. Die Arbeitslosigkeit hat einen Höchststand erreicht und es gibt weder für die Arbeitenden noch für die Arbeitslosen irgendeinen Lichtblick, daß sich etwas zum Besseren wenden könnte. Es wurde ihnen eine Währung aufgezwungen, die sie nicht wollten und – wenn es nach dem französischen Präsidenten und der Bundeskanzlerin der BRD geht – wird eine Wirtschaftsregierung für die gesamte EU eingesetzt. Damit würde ein entscheidender Schritt hin zu einer EU-weiten Diktatur gesetzt. Damit aber sind Pogrome so gut wie sicher. Die Entrechteten und Ausgeplünderten werden sich wehren. Und das werden gewissenlose (meist linke) Agitatoren ausnützen – siehe den Sprengstoffanschlag auf Polizisten in Berlin. Über den liest man übrigens in österreichischen System-Medien praktisch nichts. Es soll vermutlich versucht werden, diesen bösartigen Funken auf Österreich nicht überspringen zu lassen. In der Tat wird das aber nichts nützen, da linke Gruppen gut vernetzt sind.
 
Dazu kommt, daß die Systemmedien ein zwar durchschaubares Spiel spielen – es ist dennoch infam. Oft genug werden diverse politisch motivierte Taten als „gewöhnlicher Vandalismus“ beschönigt. Der Staatsbürger glaubt es, weil er keine ehrliche Information finden kann. Selbst für Kenner der Szene ist es oftmals sehr mühsam, an wahrheitsgetreue Informationen zu kommen. Das Internet hat zwar die Informationsmöglichkeiten erweitert – die Zensur aber verhindert oftmals, Berichte aus erster Hand zu lesen. Es ist schlichtweg eine grobe Unwahrheit, daß im Internet nicht zensuriert würde. Neuerdings beschäftigt der Fall einer Jugendrichterin aus Berlin die Gemüter. Fünf Tage lang war sie abgängig – und trotz „intensiver Suche“ wurde sie erst dann erhängt aufgefunden. Angeblich liegen keine Anzeichen für Fremdeinwirkung vor. Ja man spricht von Seiten der deutschen Polizei gleich von „Selbstmord“ – noch vor einer Obduktion. Die Systemmedien brachten erst etwas darüber, als nicht mehr zu verheimlichen war, daß die Jugendrichterin tot ist. Sie hatte sich Feinde bei den Allochthonen geschaffen, weil sie konsequent durchgriff. Und auch bei den „Gutmenschen“ hatte sie sich damit Feinde geschaffen. Ein Selbstmord durch Erhängen ist bei Frauen praktisch auszuschließen – nicht nur, daß diese Todesart oft langsam und schmerzvoll ist, sondern weil Erhängen oft nicht zum Ziel führt. Frauen bervorzugen andere Arten der Selbsttötung. Es wurde kein Abschiedsbrief und auch keine anderen Hinweise gefunden – und eine SMS ist auch heute bei Selbsttötung bei erwachsenen Menschen praktisch auszuschließen. Angeblich hätte sie vor dem Selbstmord noch eine solche SMS geschrieben. Der Standort des Mobiltelefons ist leicht zu ermitten – und da findet man die Leiche erst nach fünf Tagen? Zu viele Ungereimtheiten sind dabei im Spiel. Wurde eine Unbequeme beseitigt? Vor allem mit einer Todesart, die keinen Schluß zuläßt, ob eine Selbsttötung vorliegt, oder ob ein Exempel statuiert werden sollte… Ich maße mir kein Urteil an – aber die Sache stinkt zum Himmel. Und wie sie stinkt! Angeblich war es tatsächlich Selbstmord – wie die Obduktion ergeben haben soll. Aber: die Berliner Morgenpost bringt interessante Einzelheiten. Es wird berichtet, die Polizei habe unter anderem Leitern angefordert, weil der Fundort schwer zugänglich gewesen sei.
Wie ist dann Richterin Heisig auf den Baum gekommen? Hatte sie eine Leiter dabei und wenn ja, müßte die ja gefunden worden sein. Vor allem hätte eine Leiter in dem Gelände und schnell auffallen müssen. Wenn nein: Wie kommt eine 49-jährige Frau auf einen Baum, für den Polizisten – und die jungen Beamten sind in der Regel selbst gut trainiert – Leitern brauchen. Vermutlich ist sie auf den Baum mit Hilfe der Antischwerkraft gekommen. Oder man hat eben nachgeholfen. Es geschehen viel zu viele „seltsame Dinge“ – wenn man nicht systemkonform handelt. Wem soll das alles nützen? Haben da gewisse Kreise ein Interesse, daß aufrechte Menschen dezimiert werden? Oder aber sind das weitere Mosaiksteine, die den Bürgerkrieg erkennbar machen könnten? Machen wir es an dieser Stelle kurz: Der Bürgerkrieg hat begonnen.
 
Die neuen Waffenrichtlinien der EU und das österreichische Waffengesetz – sowie ein Antrag aus der BRD, Waffen prinzipiell nicht in Privathand zu belassen – zeigen eindeutig die Angst der Regierenden vor dem Volk. Waffen werden immer dann aus dem Volk entfernt, wenn Dinge geschehen, die das Volk knebeln, knechten, ausbeuten und über Gebühr belasten. Weniger wohlwollend ausgedrückt: Wenn eine Diktatur errichtet werden soll. Das Volk besteht zwar zum größten Teil aus vor sich hindösenden Lemmingen – aber nicht alle schlafen. Und vor den Aufmerksamen haben die Regierenden Angst – große Angst. Der Fall der Jugendrichterin Heisig zeigt das auch auf. Die Angst der Regierenden besteht zu Recht. Wie lange soll sich der anständige, gesetzestreue Bürger die Unterdrückung, Zensur, Ausbeutung, dubiose „Selbstmorde“ und Bevormundung noch gefallen lassen? Es herrscht schon lange Bürgerkrieg: Nämlich zwischen dem System und den aufrechten Staatsbürgern, zwischen den Allochthonen, welche die autochthone Bevölkerung drangsalieren und verachten und den Einheimischen, die sich nach dem Willen der Regierenden alles gefallen lassen muß. Man könnte diese Haltung der Regierenden auch Inländerdiskriminierung nennen – was sie ja in der Tat auch ist. Und diese Diskriminierung wird sich das angestammte, einheimische Volk nicht auf Dauer bieten lassen. Die aufrechten Bürger kochen bereits vor Wut. Die dösenden Lemminge betreiben galoppierende Realitätsverweigerung. Sie werden in einem massiven Bürgerkrieg aufwachen. Die diversen „Kerzerldemonstrationen“ werden ihnen dann vergangen sein. Und viele werden dann plötzlich bemerken, daß sinistre, linke und auch allochthone Kräfte auf diesen Bürgerkrieg hingearbeitet haben. Es wird dann zu spät sein.
 
 
Albrecht

Kommentare   

#10 Guest 2010-07-15 20:18
Klar, geht es uns noch immer zu gut. Auch ist ein ständig wachsender Teil der Bevölkerung mehr oder weniger direkt vom Staat oder von staatsnahen Betrieben abhängig. Im Burgenland waren das schon vor 20 Jahren über 50 Prozent der Erwerbstätigen. Was "unabhängige" Wahlen schon ziemlich relativiert.

Trotzdem: auch wir sind genau einen Tag und drei Mahlzeiten von der Revolution entfernt.

Schon mal überlegt, was in Notzeiten - egal wodurch begründet, Wirtschaftskrise, AKW-Unglück, Wirtschaftsblockaden, was auch immer - passiert im Fall, daß Lebensmittelkarten ausgegeben werden müssen? Wovon dann hunderttausende "Illegale" leben werden, die keine Karten bekommen werden? Und was passiert, wenn diese - nachvollziehbar - Hunger kriegen? Sie werden dann wohl, mehr noch als jetzt schon, an die Weisheit Al Capones denken: Mit dem Hut in der Hand kommt man durchs ganze Land, mit einem (illegalen) Revolver in der Hand kommt man viel, viel weiter.
-1 #9 Guest 2010-07-14 23:57
Noch brennt in Deutschland nichts! Warum sollte wegen einem umgefallenen Persil-Päckchen eine Revolution oder gar ein Bürgerkrieg ausbrechen? Der Artikel scheint Dinge aufzuklären oder anzuzweifeln! Dieser Grundsatz ist prinzipiell gut! Aber zu wenig recherchiert, man kann ihn lesen, und am Ende stellt sich die Frage: wozu tue ich mir das an? Schon in der Einleitung wird gegen "links" gewettert - statt den Hintern zusammen zu kneifen und EINIGKEIT zu demonstrieren! Wir verdanken das ganze LINKE und RECHTE getue nur diesen gottlosen Liberalen und Neoliberalen -deswegen wird es keinen Bürgerkrieg geben! Es geht vielen, nee der überwigenden Mehrheit doch noch viel zu gut! Über die vielleicht ermordete Richterin kann ich nicht viel sagen, aber zu dem "Sprengbombe" bei der Demo in Berlin - diese Bombe war eine Übungshandgranate aus den Reihen der Bundeswehr! Wer diese geworfen hat, kann kaum genau gesagt werden - hier gehen die Möglichkeiten den Weg von 50 zu 50. Zu sagen, es wäre abwegig dass diese Granate von Seiten der Polizei gezündet worden, ist es auch wieder nicht - was wäre besser, suggestiv zu sagen, es waren die Linken? Und wenn - welcher Zweck wurde damit erreicht? Die Medien und auch hier wurde doch ein perfektes passendes Alibi gefunden, oder? Bürgerkrieg ist erst dann, wenn sich eine Regierung in Sciherheit zurückziehen muss - nicht eher! Sucht endlich einen Zusammenhalt, sonst lachen uns unsere Enkel aus - oder auch nicht!?
+7 #8 Guest 2010-07-12 21:25
Ich finde den Artikel gut - es gibt bereits ähnliche, aber dieser geht auf die akutelle Situation ein - Gratulation!!!
http://sosheimat.wordpress.com
+6 #7 Guest 2010-07-12 17:40
Si vis pacem, para bellum.
+8 #6 Guest 2010-07-12 17:07
Ein exzellenter Bericht über die schrecklichen Zustände dieser Zeit - besser kann mans nicht schreiben.

Zum Fall der "ermordeten" Richterin - gesehen vor einem Jahr auf einem dt. TV-Sender ein Interview dieser Richterin und ihre kurze und prägnannte Aussage: 90% der Gewalttäter sind Türken u. Araber und 75% der Opfer sind Deutsche -Kommentar überflüssig.
Das ganze war eine "Hinmrichtung", da gibts keinen Zweifel.

Lieber ein Ende mit Schrecken (Bürgerkrieg) als ein Schrecken ohne Ende.

Das folgende Gedicht passt heut noch genauso.
---------------------------

"Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten,vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,dann richtet das Volk und es gnade euch Gott."

Carl Theodor Körner. Deutscher Dichter.
Gefallen 1813 im Freiheitskrieg gegen Napoleon.
#5 Guest 2010-07-12 15:17
Durchschnittlicher Artikel. Nett geschrieben.
+6 #4 Guest 2010-07-12 12:24
Lieber Albrecht!
Liebe Kommentatoren!
Wenngleich ich nicht in allen Punkten mit dem Autor des vorliegenden Querschusses übereinstimme trifft er den Kern der Sache genau…
In dieselbe Kerbe schlägt auch der Vorschlag das österreichische Bundesheer in ein Berufsheer umzuwandeln.
In bürgerkriegsähnlichen Auseinandersetzungen ist es nahezu unmöglich Milizheere gegen die eigene Bevölkerung zu führen.
Besser eignen sich dazu Söldnerheere aus reinen Berufssoldaten.
Schon jetzt gibt es in Österreich Kasernen mit rein muslimischen Präsenzdienern, als offizieller Grund wird die schweinlose Verpflegung genannt.
Nach Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht wird es ein leichtes sein Freiwillige aus dem großen Pool der Sozialhilfeempfänger mit Migrationshintergrund zu rekrutieren und im Bürgerkriegsfall gegen die autochthonen einzusetzen…
#3 Guest 2010-07-12 11:12
@ 6MMBR:Wozu brauchen wir überhaupt Volksvertreter? Alle Volksvertreter der letzten 100 Jahre haben ihre Völker ausgebeutet, belogen, betrogen und manchmal sogar umgebracht.
Diese scheinheiligen "Volksvertreter" wollen Probleme beseitigen, die wir ohne "Volksvertreter" gar nicht hätten!
Weg mit Politikern, weg mit allen Grenzen und weg mit der Macht der diversen Religionen.
+2 #2 Guest 2010-07-12 10:34
Grichenland brennt, in Deutschland fängt es an und Frankreich kommt noch.
Ich frage mich warum die Menschen immer so lange brauchen bis sie verstehen?
Gott sei dank ist Österreich immer hinten nach(in diesem Fall),da wird Brüssel schon lichterloh brennen.
All das wäre nicht notwendig würde man die richtigen Volksvertreter wählen.
Wird wohl nicht passieren...
+1 #1 Guest 2010-07-12 09:53
Naja.... geht so.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.