Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Gary Larson zeichnet schon lange nicht mehr

 

Und das ist ungeheuer schade. Vielleicht kennen ihn die Älteren von uns noch, haben sich über seine Zeichnungen gefreut und seinen skurrilen, manchmal auch kranken Humor genossen. Im Internet könnte man nachschauen und sich an ihn noch erinnern, man sollte das tun, damit man abschätzen kann, was uns verloren gegangen ist.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Schnarchnasen und Aufgeweckte

 

SCHNARCHNASEN UND AUFGEWECKTE
 
 
Vor einigen Tagen wollten wir sie noch in Schutz nehmen, die lieben Griechen (siehe den blog bei uns im Körbchen – www.killercat.net -). Aber jetzt führen sie sich leider auf wie Schwachsinnige.
Sind sie wohl auch, jedenfalls die Regierenden. Die haben nämlich vergessen, den aggressiven, vermummten Mob vor dieser Demo in den Knast zu stecken. Die halbe Welt hat zugeschaut beim Demolieren und Anzünden und Morden und gleichzeitig dicke Geldpakete geschnürt.
Müsste der Mob alles verdienen, was er ruiniert, so wäre denen vermutlich nicht so fad. Und Griechenland wäre nicht pleite. Und wir müssten nicht die Päckchen schnüren.
Apropos Päckchen. Über 2 Milliarden Euro aus Österreich. Niemand hat was gesagt. Vom Erklären durch jene, die es wissen müssten, ist hier nicht einmal die Rede, sondern vom Bürger. Schließlich bezahlt er für die Pleiten und nicht „die“ EU und auch nicht „die“ Politik.
In Germanien hingegen wird grad heftig bestraft. 22 Milliarden. Die Frau Merkel hat innerhalb weniger Stunden 4% in den Umfragen verloren, der Herr Gabriel hat fürchterlich geschimpft und war dagegen, überhaupt irgendwas irgendwohin zu schicken. Und der Schreihals namens Künast (ist das wirklich eine Frau?) hat ebenso fürchterlich und ganz laut geschimpft und war dann nicht dagegen.
 
Selbst wenn uns allen die Begleitmusik nicht gefällt – wo bleibt die Alternative? Wenn nicht zumindest versucht wird, den Chaoten zu helfen, dann bleibt nur noch die Möglichkeit, Griechenland aus der EU zu schmeissen oder zumindest aus der Euro-Zone. Das dürfen wir angeblich nicht, aber man kann ja Gesetze ganz schnell umschreiben, wie wir wissen. Danach kommt Portugal, gefolgt von Spanien, Italien, uns freut’s auch nicht mehr und die Börsianer machen Gesichter wie ... äh, also Gesichter. Fazit: Lasst uns den Euro vergessen und zu den alten Währungen zurückkehren. Über die damit verbundenen Geld-Abwertungen breiten wir besser den Mantel des Schweigens, ebenso über die Exportverluste, kurz: teuer wird’s in jedem Fall. Und noch viel, viel teurer, wenn wir keine Päckchen schnüren und die Chaoten in Griechenland oder wo auch immer nicht endlich was lernen.
Es ist also egal, ob man eine austrianische Schnarchnase ist, die nichts sagt, weil sie nichts weiß – oder ob man zu den germanischen Aufgeweckten gehört, die schon was sagen, aber auch nicht viel wissen. Der Unterschied: Deutschland versucht wenigstens, seinen Bürgern den Grund für die Hilfspakete zu erklären und was passiert, wenn sie nicht geschnürt werden. Österreich tut das kaum bis nicht. Man will ja schließlich nicht gefressen werden.
 
Autonomia
Die Chaoten nennen sich „Autonome“. Also Unabhängige, Eigengesetzliche. Welchen Gesetzen sie folgen, das konnten wir sehen. Aber wovon unabhängig? Vom jeweiligen Land, in dem sie leben? Wer gründet denn endlich „Autonomia“ und schickt sie alle hin?
Gut, es ist eine andere Frage, warum sie so aggressiv sind, dazu müssen wir einen neuen Artikel schreiben. Aber warum sind sie so hirnlos?
Mit der Aktion vom 5. Mai 2010 hat der Mob jedenfalls angefangen, Weltgeschichte zu schreiben. Und zwar das unintelligenteste Kapitel Weltgeschichte, das Ihre Enkel jemals lesen werden.
 
Killercat.net
 
Eine Bemerkung von mir dazu:
 
Wer meint, daß jemand, der seit Jahren lügt und betrügt, auf einmal davon Abstand nimmt, zu sparen anfängt und alles brav zurückzahlt, ist entweder ein Trottel oder ein Politiker. Dabei wissen es die Politiker ohnehin besser, sie halten nur uns für Trottel und meinen, daß auch die braven Stimmbürger ihnen das glauben werden.
Vielleicht diesmal nicht.
Übrigens: Wer je die Kasperliade der sogenannten Evzonen gesehen hat, Soldaten mit Röckchen und unsagbar lächerlichen Pommeln an den Schuhen, sollte Bescheid wissen. Die halten uns und die ganze Welt zum Narren.

Kommentare   

+2 #5 Guest 2010-05-12 07:57
Abschaffen geht nicht, was machen dann die vielen Funktionäre und Vorstände? Die sind ja nicht gerade gering bezahlt. Und Abfertigungen gäbe es ja auch noch.
Wir sind hier einer Lügenbande ausgeliefert.
+2 #4 Guest 2010-05-11 20:56
Ich stimme mit meinen "Vorrednern" voll und ganz überein. Nur - wozu ist diese EZB jetzt noch gut? Kann mir das bitte jemand erklären?
Wie ich die Sachlage verstehe, gehört sie ersatzlos abeschafft. Und zwar heute noch.
+2 #3 Guest 2010-05-11 19:36
Der Traum vom stabilen EUro ist ausgeträumt:
info.kopp-verlag.de/news/schachmatt-ratingagenturen-deuten-an-griechenland-und-portugal-trotz-milliarden-rettungsschirm-wei.html

Die EZB hat aus dem ohnehin todgeweihten EUro eine totale Weichwährung gemacht.
Ich glaube es wird bald sehr ungemütlich werden in dieser zerfallenden EU…
Deshalb müssen die legalen Waffen aus dem Volk – das ist der Hintergrund… Ulfkotte hatte absolut recht: »Achtung Bürgerkrieg« Was lange gärt wird endlich Wut…
Noch Fragen?
+3 #2 Guest 2010-05-11 19:00
Man fragt sich dann schon woher das Geld überhaupt kommt. Woher kommen bitte 600 Mrd. wenn jeder Staat in Europa bis zum Abwinken verschuldet ist. Wieviel davon gehen gleich nocheinmal an die Helenen? Aber man sollte dieses Griechenland wirklich von den alten Griechen unterscheiden und Helenen in diesem Kontext wirklich nicht verwenden wie es in einigermaßen bekannten Tageszeitungen tatsächlich geschrieben steht. Das Volk ist wie ausgewechselt. Jetzt ein dummer Mob und intelligente Führer, beschränkt wohl auf die kriminelle Intelligenz.

Heute lese ich: "Die Börsen machen Luftsprünge; ATX legt um 9,6 % zu; Endlich erho(h)lt sich die Wirtschaft; blablablabla"

In Texas sagt man:
Fool me once - shame on you
Fool me twice - shame on me
+3 #1 Guest 2010-05-11 17:57
P.S.: Die Killerkatze hat den Beitrag schon vorige Woche geschrieben - jetzt ist es noch viel ärger. Aber so schnell, wie die "Fachleute" Europa ruinieren, kann man ja garnix hinkratzen. Fauch! Mit lieben Grüßen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.