Aktuelles

Hätte man die Tat in Hanau verhindern können?

Hätte man, man wollte aber nicht. Was kann ich als Täter mehr tun, als einen völlig wahnsinnigen Brief an die Behörden schreiben und die tun nichts, überhaupt nichts. Warten, bis die Tat geschehen ist und prangern dann die Unschuldigen an, dabei siind sie selber schuld. Wo sitzen die Verbrecher? Wo sitzen die Schläfer, wo sitzen sie? Wer schützt uns? Niemand.

Neuester Beitrag

Auf einem Eisbärfell vor dem Kamin

 

Da hat man früher die Babies drauf fotografiert. Jeder bessere Fotograf hatte so was. Manche haben dann auch schon etwas ältere – so 15- bis 20jährige draufgelegt. Die Mode ist abgekommen. Angeblich sterben die Eisbären aus, so steht es zumindest in den Zeitungen und wird auch im Fernsehen so gebracht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 86 Gäste und ein Mitglied online

Beiträge 2010

Hat nichts mit dem Islam zu tun/Weihnachtsgrüße von Mustafa

 

Hat nichts mit dem Islam zu tun
 
Natürlich nicht. In London hat eine Frau – Zeitungen schreiben, es wäre eine „Engländerin“ gewesen – ihr 4jähriges Kind abgeschlachtet und fein säuberlich zerlegt. Ihr Ehegatte fand sie, Koranverse rezitierend, vor der verstümmelten Leiche.

Am Gran Sasso

 

Am Gran Sasso
 
Der ORF hat unlängst eine Dokumentation über Otto Skorzeny gebracht. Durchaus gut und auch seriös recherchiert. Als Mussolini-Befreier, der den gefangenen Diktator vom Gran Sasso geholt hatte, wurde er berühmt. Seine Rolle bei dieser Befreiung ist umstritten – er allein hat die Tat natürlich nicht vollbracht, doch die Geschichte hat ihm den Ruhm zugewiesen und den nimmt ihn keiner mehr weg.

Ein Burgenländer in Paris

 

Ein Burgenländer in Paris
 
Vor ein paar Wochen habe ich auch einen Flug versäumt. Mir geschah das in München, als der Flug von Windhoek verspätet angekommen ist. Pech. Ich weiß also, wie dem Herrn Minister zumute gewesen ist, wenn man den Flieger, in dem man sitzen sollte, abrauschen sieht.

Watschentanz

 

Watschentanz
 
Es ist noch nicht solange her, da konnte ich davon berichten, daß ein aufgebrachter Südländer sich bemüßigt gefühlt hatte, die Ehre seiner ungeratenen Tochter mit einer Faustwatsche zu verteidigen, wobei eine Lehrerin verletzt worden ist. Die Mutter hat gehalten, der Vater hat gehaut. Teamwork, südländisch.

Untergrundarbeit/Teasing

 

Untergrundarbeit
 
Heute 13.30 in der U 4 – nein nicht in der Disco, in der U-Bahn: Ein ausländischer Mitmensch setzt sich auf die Gleise und droht, sich mit einem mitgebrachten Messer umzubringen. Er will Geld, Unterstützungszahlungen. Die U-Bahn steht, klar, man kann ja den Kerl nicht überfahren. Die 150 Fahrgäste müssen aussteigen. So weit so gut.