Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 104 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Weihnachtswünsche vom Bundespräsidenten

 

Weihnachtswünsche vom Bundespräsidenten
 
Die sind schon Tradition bei uns. Zum Fest wünscht der Herr Bundespräsident seinen Untertanen über die Zeitungen alles Gute. Natürlich auch den Medien selbst und den dortigen Mitarbeitern.
Das ist rührend und ich freue mich schon jedes Jahr unbändig darauf. Wann habe ich schon die Gelegenheit mit so hohen Herrschaften quasi Aug in Aug oder Buchstabe auf Buchstabe in Kontakt zu treten.
Also heuer auch. Der ´Bundespräsident wünscht. Der Brief beginnt:
„Nachdem sich das Jahr 2011 dem Ende zuneigt . . .“
Schon falsch. „Nachdem“ kann man hier nicht sagen. Der Rest kann mir daher gleich gestohlen bleiben.
Irgendwie geht mir der Jonas ab. Der war ein Berufskollege von mir, ein Schriftsetzer und dem wäre das garantiert nicht passiert. Anderes übrigens auch nicht.

Kommentare   

+5 #11 Guest 2012-01-02 17:53
Habe es gesehen. Die Nordkoreaner und -rinnen sind mir abgegangen.
+2 #10 Guest 2012-01-02 10:33
@porscheraser. Ja, ich habe es Herrn Dr.Z. gleich nach Beendigung der Ansprache berichtet. Aber er hat es sicher selbst gesehen. So etwas darf man nicht versäumen! Ich denke, der Herr BP hat die Querschüsse gelesen oder lesen lassen.
+5 #9 Guest 2012-01-01 19:53
Oldie4711: Sensationell! Der HBP hat nach den Damen und Herren auch die Österreicher begrüßt, ist ihm aber sichtlich schwergefallen!
+12 #8 Guest 2011-12-30 23:47
Was man auch daran erkennen kann, dass sie sich aus dem Kyoto - Protokoll verabschiedet haben.
+13 #7 Guest 2011-12-30 23:14
Die Kanadier sind eben doch gescheiter als wir hier in Europa.
+11 #6 Guest 2011-12-30 20:37
http://derstandard.at/1324501652744/Regierung-Harper-will-Waffenkontrolle-schwaechen Und das sogar in so einem Blatt.
+10 #5 Guest 2011-12-30 20:36
Es gibt auch gut Nachrichten, aber leider nicht bei uns :roll: Aber es gibt sie!
+13 #4 Guest 2011-12-30 14:18
Ich möchte wetten, er wird seine Rede wieder mit "Meine sehr geehrten Damen und Herren" beginnen. Denn Österreicherinnen und Österreicher kommt ihm sicher nicht über die Lippen. Das wäre ja fatal, wie betitelt er dann die Migrantinnen und Migranten? Vielleicht richtet er ja dann auch ein paar ergreifende Worte des Mitgefühls an die hungerleidenden Nordkoreaner und verleiht seinem Bedauern Ausdruck zu dem schweren Verlust des nordkoreanischen Volkes durch das Ableben seines geliebten Landesvaters! Aber Vorsicht! Die Zensur wartet ab 1. Jänner 2012!
+14 #3 Guest 2011-12-30 12:39
Mein tiefer Respekt Hr.Dr.Z. - soviele (geschriebene) Worte ertrüge ich gar nicht, ohne mich übergeben zu müssen.

Gott bewahre ich müsste mir die Fratze samt Ton im Fernsehen antun...!

Da fällt mir ein - gibt's für dieses HiFi-System keinen Ausschaltknopf?
+16 #2 Guest 2011-12-30 11:42
Lieber Mr AlbrechtD,

Der Herr Bundespräsident Fischer steht im Kondolenzbuch für den Herrn Kim Jong Il. Mit dem hat ihn ja eine Freundschaft verbunden... (Katzenbericht von heute).

Wir wünschen dem Herrn Querschüssler und allen Lesern und Kommentatoren, dass sie das kommende Jahr irgendwie aushalten mögen!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.