Aktuelles

Der Aufmarsch der Idioten

Die "Krone" präsentiert uns das Verhandlungsteam für die kommende Schwarz-Grüne Regierung. Ich will nicht sagen, daß die hier Vorgestellten alle Idioten sind - aber wenn man sich das so anschaut, was da aufgeboten wird: Na bumm! Es möge sich also jeder Gedanken darüber machen, wer uns demnächst regieren wird. Idioten haben Idioten gewählt und Idioten werden uns regieren. Ich denke, wir sind selber schuld.

Neuester Beitrag

Die Zweiklassengesellschaft

 

Wir entwickeln uns in eine Zweiklassengesellschaft hinein. Das liegt in der Natur der Sache, das hat es übrigens immer gegeben. Das liegt vor allem daran, daß es einfach zu viele Gesetze und viel zuviele Vorschriften gibt, daß der Staat allzuviel reglementiert. Und jetzt kommt die EU auch noch dazu. In Wahrheit kennt sich keiner mehr aus, keiner weiß mehr so richtig, ob er sich noch gesetzeskonform verhält oder schon ein Gesetz übertritt, das er aber gar nicht kennt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 150 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Hände weg von der Schweiz!

 

Hände weg von der Schweiz!
 
Wer logisch denkt, was in den meisten Fällen bedeutet: anders als die Linksmafia, der ist dann gleich ein vorgestriger Traditionalist und schrecklich konservativ sowieso. Jetzt macht sich die gewisse Mafia gerade daran, unsere letzte Demokratie zu ruinieren. Was vermutlich nicht gelingt.
 
"Schutz vor Waffengewalt" bedeutet, dass die Männer ihre Armeegewehre zu Hause aufbewahren, was eine ganz furchtbare Gefahr darstellt und verändert gehört. Die Gewehre müssen ab sofort im Logistik- zentrum der Armee hinterlegt werden. Es gab nämlich Morde mit Schusswaffen. Das weiß der ORF: "Die Schweizer Regierung schätzt, dass sich derzeit rund zwei Millionen Waffen in Privatbesitz befinden, über die Hälfte davon sollen Armeewaffen sein. Dass die Schusswaffenpraxis nicht ungefährlich ist, zeigte eine Reihe von Zwischenfällen mit Armeewaffen in den letzten Jahren. 2001 erschoss ein Amokläufer im Parlament des Kantons Zug 14 Abgeordnete. Neben einer Pump Gun hatte er ein Sturmgewehr und eine Armeepistole dabei ..." (orf.at/stories/2041671/2041664/). Ein Mann mit drei Händen. Und eine Armeewaffe, die immer noch der Armee gehört, "in Privatbesitz".
Diese "Logik" besagt: Wenn ein Schirennläufer trainieren will, dann muss er sein Werkzeug vorher im Logistikzentrum der FIS abholen, sofern dieses gerade aufgesperrt hat. (Bis dahin ist es finster.) Wenn die Wohnung brennt, dann müssen Sie Ihren Feuerlöscher im Feuer-Logistikzentrum abholen, welches hoffentlich in Ihrer Nähe ist. (Bis dahin ist Ihre Wohnung abgebrannt.)
Logischer wäre: Wenn - wenn - man ein Heer braucht, dann braucht man es gleich und nicht erst, nachdem die Soldaten alle ihre sieben Sachen irgendwo abgeholt haben.
Also gut, militärisch rührt der Brauch aus dem 2. Weltkrieg und der Angst vor einem deutschen Überfall, so besehen ist er überholt. Aber das bedeutet nicht, dass für alle Zeiten nie mehr eine Gefahr für ein Land besteht. Wenn man schon eine funktionierende Armee hat, dann muss diese auch prompt einsatzfähig sein.
Davon abgesehen: Noch nie von illegalen Waffen gehört, auf deren Konto so gut wie alle Morde gehen? Wer wird denn schon so blöd sein, mit einer registrierten Waffe herumzufuchteln, mit einer der Armee noch dazu? Da kann ja ein Mörder gleich seine Visitenkarte neben das Mordopfer legen. Das nächste hirnrissige Argument: Die Selbstmordrate in der Schweiz wäre die höchste. Das liegt doch ganz bestimmt nicht an verzweifelten Menschen (warum sind sie das?), sondern - gemäß Linkslogik - an den bösen Schusswaffen.
Und noch etwas. Conservare heißt erhalten, bewahren. Der altmodische Beigeschmack, den die Politik dem Wort verleiht, ist entlarvend: Es gibt nichts Bewahrenswertes mehr. Wir schmeissen alles weg, was sich über lange Zeiten bewährt hat, nennen es "Wertewandel" und "machen alles neu", weil das ja erstens in der Bibel steht und weil wir zweitens besser sind als alle und alles vor uns.
Entsprechend schaut's aus. Aber die Schweizer sind ja klug, sie werden den - übrigens lächerlichen - Schmarren nicht akzeptieren.
Vielleicht kümmert sich die ach so schlaue Linksmafia endlich einmal um die Vielen mit den illegalen Waffen. Das wäre ein Dienst am Land, nicht nur in der Schweiz.
 
Killerkatze
 
Anmerkung Zakrajsek: Dieser Kommentar wurde vor der Abstimmung verfaßt. Inzwischen haben die Schweizer entschieden!
 
 
 

 

Kommentare   

+2 #9 Guest 2011-02-17 13:57
Wahlausgang in der Schweiz:
56% vernünftige Wähler für den status quo. Damit sind die Waffenfeinde gedemütigt und die Freiheit des Bürgers gesichert!
Interessante Aussage eines Schweizers, mit dem ich bei der JASPOWA gesprochen habe:
"ich lebe, wohne und arbeite zur Zeit in Deutschland. Meine Waffe habe ich abgegeben, bekäme diese aber wieder, wenn ich in die Schweiz zurückkomme."
+6 #8 Guest 2011-02-16 14:50
Man kann ihn doch nich in die Heimat abschieben ... das wäre allzu Bösmenschlich aka. von Vernunft zeugend!!!
:o
+6 #7 Guest 2011-02-16 12:40
@Tiroler

Wenn er am Bau arbeiten würde, aber der ORF meldet

Der seit drei Jahren arbeitslose Miladin G. habe im Zuge eines lautstarken Streits mehrmals auf die Frau eingeschlagen, meldete die Polizei.
salzburg.orf.at/stories/498601/

Die gute Nachricht:
Die Behörden vermuten, dass der Mann versucht, in Richtung seiner Heimat Bosnien-Herzegowina abzusetzen.

Aber wahrscheinlich werden unsere Gutmenschenbehörden das Arbeitslosengeld nachschicken...
+9 #6 Guest 2011-02-15 19:32
Ein Seelenschmaus aus der Feder der Mordsmieze (kl. Germanismus :P )

Abermals passt find ich nachstehend verlinkter Artikel hervorragend zum Thema:
www.nachrichten.at/nachrichten/chronik/art58,554307

Eine Eisenstange ist also in den Händen solcher mit Migrationshintergrund eine tötliche Waffe! Beängstigend, dass gerade im Baugewerbe vieler solcher "Mitmenschen" arbeiten! ... oder eben auch nicht, und trotzdem können sie sich einen Q5 leisten!

Wir wissen das alles!
Wieso es die genannten Gruppen nicht wissen wollen ist dabei offensichtlich => ähnlich einem IQ Test zeugten Eingeständnisse von deren horrender Hohlköpfigkeit!


Das "alles neu" ist ferner eine mit aller Gewalt verbreitete Plage, die zu ergründen hier den Rahmen sprengte!
Doch es ist schon zumindest eine kleine Freude, dass sie hier als solche erkannt wird!
+9 #5 Guest 2011-02-15 14:50
zitiere killercat.net:

Man braucht kein Fachmann zu sein, um zu kapieren, dass die Politiker samt der Medien lauter Unsinn erzählen. Wovor haben die alle Angst?


Werte Killerkatze,

ich tippe mal auf’s Erste, daß die Politiker Angst haben, daß ihre Freunde – die Verbrecher – mit Gegenwehr zu rechnen haben. Die Medienschreiberlinge werden von den Politikern entlohnt (wie auch immer), damit sie Lobbying gegen den freien Bürger betreiben. Das ist ein (für freie Menschen) brisanter Pakt: Verbrecherfreunde und die Journaille…

Meine persönliche Meinung:
Bürger haben Waffen, weil sie frei sind.
Bürger sind aber auch frei, weil sie Waffen haben.
+8 #4 Guest 2011-02-15 13:13
Danke, Freund Z. - wir haben das ja selbst schon verraten: Außer einem Messer und einer Strumpfhose (für die Beine, nicht für den Hals) hatten wir noch nie eine Waffe in der Hand. Müssen wir ändern.

Man braucht kein Fachmann zu sein, um zu kapieren, dass die Politiker samt der Medien lauter Unsinn erzählen. Wovor haben die alle Angst?
+8 #3 Guest 2011-02-15 13:06
Wenn praktisch millionen von Bürgern legal Waffen besitzen dürfen, dann muss man ab und zu auch den Preis der Freiheit bezahlen. Man kann alle legalen Waffen in der Hoffnung verbieten, es mögen in Zukunft nur noch (Selbst-)Morde mit illegalen Waffen verübt werden. Leider schießen illegale Waffen auch nicht mit Watte, daher bin ich für die Freiheit. Waffenverbote machen uns sicher unsicher.
+10 #2 Guest 2011-02-15 12:47
Abgesehen davon, dass das schweizer Volk gut und richtig entschieden hat, hat es damit auch bewiesen, dass folgendes klar erkannt hat:

Der Schutz vor Waffengewalt wird einzig und allein durch die vielen legal in Privathand befindlichen Waffen gewährleistet! (Wer wird schon in unlauterer, auf unrechtmäßige Bereicherung abzielender Absicht in ein Haus eindringen, dessen Besitzer ein Sturmgewehr griffbereit hat?)

Hoch an der Zeit wäre es, dass die grünlinke Gutmenschheit dieses endlich auch begriffe!
Aber die sind ja davon überzeugt, dass die Waffen böse sind.
Ich versichere, dass weder meine Glock, meine PPK, noch meine Winchester, ganz zu schweigen von meiner Maverick-Pumpgun, jemals schlechte Taten vollbracht haben; die sind alle miteinander immer gaaanz brav in ihrem Schrank geblieben...
+11 #1 Guest 2011-02-15 12:38
Ich kenne die Killerkatze persönlich sehr gut und weiß, daß sie von Waffen nichts versteht. Aber sie ist halt sehr gescheit und wenn man gescheit ist, kommt man zu diesem Erkenntnissen.

Unsere Politiker und Journalisten verstehen von Waffen normalerweise auch nichts. Aber gescheit sind sie nicht. Das erklärt vieles.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.