Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Das Klima in der Krise – oder wir werden von Idioten regiert

 

An der sogenannten „Klimakrise“ zeigt es sich. Man muß nur Zeitung lesen oder sich den ORF ansehen. Lauter Trotteln. Keiner versteht nur das geringste von Technik, von der Physik und vom „Klima“ schon gar nichts. Dazu kommt, daß die meisten Leute Klima mit Wetter verwechseln. Was CO2 ist, weiß keiner, was das bewirkt, versteht man nicht und daß CO2 keineswegs ein Treibhausgas ist, weil es so etwas gar nicht gibt, das haben die Leute, denen wir notgedrungen zuhören, nicht verstanden und werden es auch nie verstehen, weil sie viel zu dumm und ungebildet dafür sind. Aber es wird vorgeplappert und nachgeplappert auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 69 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Tochtermörder/Keine Frage der Religion

 

Tochtermörder
 
Wir schreiben die Töchter in unsere Hymne, andere bringen sie um. In Niedersachsen, Deutschland hat ein kurdischer Asylant seine 13jährige Tochter durch Schüsse in den Kopf förmlich hingerichtet. Wahrscheinlich eine kultursensible Erziehungsmaßnahme einer noch nicht ganz so gut integrierten Fachkraft, mit der wir halt leben müssen.
Woher der Mann die Pistole hatte, weiß keiner. Interessiert auch niemanden. Außerdem ist die Tatwaffe verschwunden.
Deutschland hat das strengste Waffengesetz in Europa, wenn man von den völlig durchgeknallten Briten absieht. Dennoch laufen Leute mit Schußwaffen durch die Gegend und bringen Kinder um. Der Kurde war kein Sportschütze, er war kein Jäger, er war kein Waffensammler, ein Bedürfnis für einen deutschen Waffenschein, der ihn berechtigt hätte, die Waffe mit sich auf der Straße herumzutragen, hatte er natürlich auch nicht. Die Verwahrung der Waffe konnte ebensowenig verdachtsunabhängig kontrolliert werden, weil ja die Behörde keine Kenntnis von seiner Waffe hatte.
Der „Aufschrei“ des seltsamen Aktionsbündnisses Winnenden wurde daher vermißt.
Kurden, Türken, Afghanen, Tschetschenen, Georgier und andere kümmern sich nicht um das strenge deutsche Waffengesetz. Das ist nur für den braven, blöden deutschen Michel gemacht worden. Und der hält sich immer noch brav daran. Wie lange noch, darf man fragen?
 
 
 
Keine Frage der Religion
 
Hört man Kurde, vermutet man gleich die Religion des Friedens hinter diesem Verbrechen. Allerdings war hier der Islam nicht involviert. Der Täter war angeblich ein Jesidi, kein Anhänger des Propheten. Wer seinen Karl May („Durch’s wilde Kurdistan“) gelesen hat, kennt diese kurdische Religion. Die Jesiden sind nicht gerade bekannt dafür, daß sie unbotmäßige Töchter umbringen. Aber wird schon so sein.
Seltsam hier, daß die Medien die Religionszugehörigkeit des Täters oft und eindringlich betont haben. Tut man sonst nicht. Man hat hier direkt die Erleichterung der Journalisten gespürt, daß man es nicht mit dem üblichen mohammedanischen Ehrenmörder zu tun hat, wo man die Religion tunlichst verschweigen muß.
Also nur kurdische Folklore. Der Tochter ist es sicher egal, denn sie ist tot.

Kommentare   

+10 #5 Guest 2011-12-15 18:11
Werter Dr. Z.: Ich ersuche bei eiskalten und vorsätzlichen Mordtaten das Wort "hingerichtet" nicht zu gebrauchen, da sich dieses vom Begriff "Recht" herleitet. Dieser Schwachsinn sollte den verblödeten Medien und deren ebenso verblödeten Journalisten überlassen bleiben. Das 13jährige Mädchen wurde daher von seinem "Vater" ermordet!
+8 #4 Guest 2011-12-15 07:03
Das Groteske ist, dass gebetsmühlenartig nach Verbrechen mit illegalen Waffen nach einer Verschärfung des Waffengesetzes gerufen wird. Soll man verbotene Waffen nochmal verbieten?
Keiner fragt sich aber, wo diese überhaupt herkommen, und wie man den Import erschweren könnte z.B. durch Grenzkontrollen die diese Bezeichnung verdienen.
Aber die Kontrolle von MigruHigrus ist halt rassistisch und daher nicht pc - Kontrollieren wir halt Unbescholtene Bürger umso strenger.
+8 #3 Guest 2011-12-14 15:09
An allem sind die Nazis schuld - ganz klar!

Die Groteske daran ist, dass es wirklich stimmt, wenn man weit genug zurück geht, bzw. das Wörtchen "indirekt" einschaltet!


Zum Jahreswechsel kommen nun unweigerlich all die Jahresrückblicke.
Gar nicht schlecht, insofern vor Augen geführt wird, wieviele von den Skandalen vor lauter Skandalerei schon wieder vergessen sind!


Jedenfalls könnten nun auch wir hier einen solchen Rückblick starten:

Thema: MORDE

Wieviel steht´s da? ... gefühlsmäßig - nachzählen sollen Erbsenzähler:

1 "weißer" vs. 5000 Mio "mit Migrationshintergrund"


...und einfach DARUM wird´s mir zum Speiben, wenn dann so Weltverbesserer meinen, man könne nicht alle über einen Kamm scheren blablabla.

Alle raus - anstatt auf dem Altar des "der eine Neger (o.dgl.) könnte ja aber doch nett sein" Tochter um Tochter zu opfern!!!

Natürlich auch keine Söhne!
Töchtersöhne, Tuchten, Schwöhne, u.dgl.m. jedoch durchaus!
+9 #2 Guest 2011-12-14 14:43
Noch eine kleine Anmerkung und absolut nicht rassistisch zu verstehen: Der Täter heißt: Nordine Amrani. Aber Hauptsache man hat den Kern der rechtsextremen Terroristen im Visier.
+10 #1 Guest 2011-12-14 14:35
Ich stelle nicht in Frage, dass nicht auch Jesiden unbotmäßige Töchter exekutieren (dürfen). Sie dürfen zweifelsohne und der Herr Papa wird wahrscheinlich auf Grund der bei seinem Volk gebräuchlichen Sitten keine allzustrenge Strafe erwarten. Aber nun haben wir den Fall in Lüttich. Unser Kurier schreibt folgendes: "Ein 33-jähriger vorbestrafter Mann hat am Dienstagmittag auf dem zentralen Platz in Lüttich in die Menschenmenge geschossen und Granaten geworfen. Dabei kamen drei Menschen ums Leben, darunter auch ein 17 Monate altes Kleinkind, 125 Personen wurden verletzt. Zudem fand die Polizei anschließend im Haus des Täters eine Frauenleiche. Die Leiche lag in einem Depot, das der Täter unter anderem für seine Hanfpflanzungen genutzt hatte. Das sagte Lüttichs Generalstaatsanwalt Cedric Visart de Bocarme gegenüber dem belgischen Radio RTBF. Die Frau könnte laut Bocarme von dem Attentäter getötet worden sein, bevor er ins Zentrum Lüttichs ging, wo er wahllos vier Personen tötete und mehr als 120 Menschen verletzte. Es handle sich um eine 45-jährige Frau, die bei der Nachbarin des Mannes als Putzfrau tätig gewesen war."
So weit, so schlecht. Zwischenzeitig sind aus den 3 Opfern 5 geworden und es werden sicher noch mehr. Denn 125 sind verletzt. Dieser Mann war bekannt. Er hätte eine 5-jährige Haftstrafe abzusitzen gehabt. Hat er aber nicht. 2008 verurteilt, 2009 frei. Fein.
Wie machen wir das mit unseren importierten Kriminellen? Kurze Anhaltung. Adieu

Um zu kommentieren, bitte anmelden.