Aktuelles

Wissenschaftler können nicht irren

Und die kleine Greta schon gar nicht. Es schneit nämlich überhaupt nicht. Alles nur Einbildung. Wer was anderes sagt ist ein Klimaleugner und wird ausgegrenzt. Gletscher schmelzen, die Eisbären verhungern und das Eis an den Polen verschwindet. Laut der Frau Professor, die täglich in der Krone schreibt, ernten wir bald Bananen. Dauert noch, sber kommt ganz gewiß. Eine Frau Professor kannicht irren!

Neuester Beitrag

Die Verhunzung unserer Bundeshymne

 

Bei einer Burschenschaft war ich nie, bin auch jetzt bei keiner und da mein Studium schon länger vorbei ist – nämlich etwa sechzig Jahre – habe ich keine Chance mehr, bei einer Burschenschaft aufgenommen zu werden. Unter uns gesagt, ich strebe das auch gar nicht an.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht

Unter den Teppich

 

Unter den Teppich
 
soll die Mordtat von Norwegen gekehrt werden. Der Attentäter Anders Breivik ist begutachtet worden und es wurde festgestellt, daß er geisteskrank und daher strafrechtlich nicht verantwortlich wäre. Nicht jedem gefällt das. Es würde dann nämlich gar kein Prozeß stattfinden, der Täter käme in eine geschlossene Anstalt auf Lebenszeit.
Ihn lebenslang wegzusperren, ist sicher eine Lösung, mit der man einverstanden sein kann. Die Vorstellung, daß dieses Monster irgendwann einmal wieder frei herumläuft ist schlechterdings unerträglich.
Das ist die eine Seite. Die andere Seite aber ist, daß die öffentliche Verhandlung unterbleibt, die Taten nicht wirklich aufgeklärt werden können und daß der Mörder seine Bewegründe nicht erklären kann. Und das ist noch schlimmer.
Auch wenn Breivik geistig beeinträchtigt gewesen ist, er hatte seine Gründe für die Morde und die Gründe waren schwerwiegend – zumindest für ihn. Die Angehörigen der Opfer und die Öffentlichkeit haben ein gutes Recht, die Motive des Täters zu erfahren.
Das Gutachten ist verdächtig. Es sieht so aus, als solle es dazu dienen, eben gerade diese Öffentlichkeit zu vermeiden. Eine Geisteskrankheit allein reicht nicht dazu aus, diese Schreckenstaten zu erklären. Die Durchführung erforderte Vorbereitung und sorgsame Planung. Jemand, der nicht Herr seiner Sinne ist, schafft das nicht. Außerdem muß es ein schwerwiegendes Motiv dafür geben. Der Täter wollte ja etwas bewirken, etwas zeigen, die Öffentlichkeit aufrütteln.
Das darf einfach nicht unter den Teppich gekehrt werden. Wir haben alle ein Recht auf diesen Prozeß, wir alle haben das Recht, den Mörder zu hören. Vielleicht will man nicht, daß das geschieht.
Vieles ist faul im Staate Norwegen und wir alle wollen das wissen.

Kommentare   

#16 Guest 2011-12-19 09:58
Bei der erstem öffentlichen Anhörung durfte Breivik nichts sagen. Das habe ich gemeint. Natürlich hat er bei der Untersuchung etwas sagen dürfen, aber öffentlich hat er sich bisher noch nicht geäußert. Wird auch wahrscheinlich nicht sein.

Das Gutachten wird verlesen, das Gericht wird die Verhandlung absagen und das wars dann. Ich glaube, daß ich damit nicht falsch liege. Warten wir es ab.
+9 #15 Guest 2011-12-17 12:28
Werter Dr. Z., wenn Sie schreiben "...bisher hat man ihm aber das Wort verboten.", dann stimmt das so nicht. Ich empfehle, sich unter dem Namen des Massenmörders Anders Behring Breivik in der in Wikipedia durch zahlreiche Quellen unterlegten umfangreiche Abhandlung zu informieren. Dort findet man auch Infos über das psychiatrische Gutachten und dessen Überprüfung.
"Das Gutachten wird von einer unabhängigen Kommission aller forensischen Psychiater Norwegens geprüft. Bis Jahresende 2011 will das Gremium bekannt geben, ob es sich der im Gutachten gestellten Diagnose anschließt. Die endgültige Entscheidung über die Zurechnungsfähigkeit Breiviks und die Anerkennung des Gutachtens trifft das zuständige Gericht in Oslo, das danach entscheidet, ob der für den 16. April 2012 anberaumte Prozess stattfindet."
+1 #14 Guest 2011-12-17 12:09
Darum will ich ja den Prozeß um das Motiv zu ergründen. Und sicher wollte er was erreichen mit seiner Tat.

Man müßte ihn fragen und ihn das erklären lassen. Er scheint ja bereit zu sein, das zu sagen, bisher hat man ihm aber das Wort verboten.
+2 #13 Guest 2011-12-17 11:42
Heans ich, san se heit in da Frua irgendwo augrennt?
-6 #12 Guest 2011-12-17 05:03
zitiere Individualist:
Hr. Dr. Z., Sie schreiben: "Die Durchführung erforderte Vorbereitung und sorgsame Planung. Jemand, der nicht Herr seiner Sinne ist, schafft das nicht. Außerdem muß es ein schwerwiegendes Motiv dafür geben. Der Täter wollte ja etwas bewirken, etwas zeigen, die Öffentlichkeit aufrütteln."

Was vermuten Sie? Was glauben Sie, war das "schwerwiegende Motiv" des Massenmörders? Was wollte der Massenmörder "bewirken", was "zeigen", weswegen die Öffentlichkeit "aufrütteln"?
Lassen Sie uns doch alle teilhaben an Ihren Gedankengängen. Wir alle wollen das wissen! Ich nun auch!

Irgendwie kommt Ihre Anfrage so nachdrücklich, ja fast laut schreiend rüber.
Ahh, sie sind bei der Gedankenpolizei, richtig?
Haben sie ihre Kristallkugel verloren oder nur einfach die Contenance?

Ein kleiner Tipp am Rande: Versuchen sie es mal mit Kaffeesatz lesen, wie es in Ihren Kreisen üblich ist und ersparen Sie sich die Lächerlichkeit nun erneut mit Buchstaben fragend zu schreien wie ich das mit "Ihren Kreisen" gemeint habe was ich denn unter "Ihren Kreisen" verstehe.
Sie sind kein "Individualist", Sie nicht!
+8 #11 Guest 2011-12-17 00:28
Hr. Dr. Z., Sie schreiben: "Die Durchführung erforderte Vorbereitung und sorgsame Planung. Jemand, der nicht Herr seiner Sinne ist, schafft das nicht. Außerdem muß es ein schwerwiegendes Motiv dafür geben. Der Täter wollte ja etwas bewirken, etwas zeigen, die Öffentlichkeit aufrütteln."

Was vermuten Sie? Was glauben Sie, war das "schwerwiegende Motiv" des Massenmörders? Was wollte der Massenmörder "bewirken", was "zeigen", weswegen die Öffentlichkeit "aufrütteln"?
Lassen Sie uns doch alle teilhaben an Ihren Gedankengängen. Wir alle wollen das wissen! Ich nun auch!
+3 #10 Guest 2011-12-16 23:48
Das norwegische Recht kenne ich nicht. Ich muß mich daher daran halten, was in den Medien gestanden ist. Und dort wurde geschrieben, daß kein Prozeß stattfinden muß, wenn der Täter schuldunfähig ist.

Für Österreich weiß ich das natürlich, auch ohne die Zitierung der Paragraphen, für Norwegen aber nicht.

Wir werden ja sehen.
+5 #9 Guest 2011-12-16 23:30
Sorry, gemeint war natürlich "geistig abnorme Rechtsbrecher" ...
+14 #8 Guest 2011-12-16 23:29
Sehr geehrter Herr Dr. Zakrajsek!

Wie kommen Sie auf die Idee, dass auf Grund des Gutachtens kein Prozess stattfindet? Die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtstäter setzt - in Norwegen ebenso wie in Österreich - selbstverständlich eine gerichtliche, öffentliche Hauptverhandlung voraus. (Lesen Sie für Österreich bitte § 21 StGB und §§ 429 ff StPO, insbesondere § 430 Abs 2). Aber eine Befassung mit Fakten würde wohl nicht in die von Ihnen angedeutete Verschwörungstheorie passen ...
+8 #7 Guest 2011-12-16 15:19
Ein Inquisitionsprozess, wie es dieser wäre, ist strikt abzulehnen. Zakrajsek hat recht. Der ordentliche Prozess vor einem unabhängigen Richter (in diesem Fall wohl auch in Norwegen vor einem Geschworenengericht) fußt auf Grundrechten eines jeden Rechtsstaates. Die Bürgerinnen und Bürger sind mündig genug sich selbst ein Bild über derartige Bestien zu machen.
Verwährt man dies es Grundrecht, begibt man sich auf gefährliches Terrain. Vor rund 70 Jahren waren es die Nazis, vor nicht einmal drei Jahrzehnten noch die Sowjets und so geschieht es heute noch im nahen Osten. Salopp ausgedrückt sind die Norweger gerade dabei, sich auf das Niveau von Breivik herabzulassen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.