Aktuelles

Das Scharia-Ministerium

Armin Wolf hat sich redlich bemüht, bei der Zadic ist er aber gescheitert. Das hilflose Gestammel der Ministerin konnte nicht einmal er überspielen. Aber: Den Pilnacek sind wir losgeworden, das hat die Zadic geschafft. Ich mag den zwar auch nicht, aber wie das geschehen ist, war einfach ganz schlechter Stil. Typisch Scharia.

Ich hoffe, daß inzwischen schon die Häuseln nicht mehr nach Mekka zeigen. Sollte ich je wieder in das Justizministerium kommen, nehme ich sicher einen Kompaß mit. Ich haben einen, wo Mekka drauf ist.

Neuester Beitrag

Besonders gerne bringe ich immer wieder einen Beitrag meines lieben Freundes und Mitstreiters Andreas Tögel. Fachkundig, gescheit und wichtig.

Hier ein Beitrag vom 21. Mai 2020, erschienen bei ef und ortner online

 

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 124 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2011

Meinungsfreiheit heute

 

Meinungsfreiheit heute
 
Ich bin schon alt. Meine Jugend fiel in eine böse Zeit. Als Kind habe ich gelernt, daß man verschiedene Sachen nicht sagen durfte, daß man beim Radiohören vorsichtig sein mußte und daß man über jüdische Bekannte besser nicht gesprochen hat.

Die Ahnlvertilger

 

Die Ahnlvertilger
 
Die ÖVP ist auf gutem Weg, das Problem der Frühpensionen zu lösen. Der ÖVP-Klubchef Karlheinz Kopf hat vorgeschlagen, den Frühpensionisten auch gleich den Führerschein, der Jagdschein und den Waffenschein wegzunehmen.

In den Katakomben

 

In den Katakomben
 
Die frühen Christen haben sich in den Katakomben versteckt und dort die ersten Messen gefeiert. Religionsfreiheit auf altrömisch.
Bei uns muß jetzt die Meinungsfreiheit in die Katakomben.

Planter´s Punch

 

Planter’s Punch
 
Das Planter’s in Wien feiert 15. Geburtstag und das gab natürlich eine Party. Was in Wien Rang, Namen und Wichtigkeit besitzt war eingeladen.

Was so passiert

 

Was so passiert
 
Parteivernichtung
Pröll hat damit angefangen, Platter hat weitergetan. Weitere Parteivernichter: Hintenanstellen!
(Sind übrigens schon da: Kopf, Kurz, da kommt noch ein Querschuß)

Eine teure Amnestie

 

Eine teure Amnestie
 
Amnesty International ist ein Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. Sehr zu Unrecht. Amnesty (im folgenden kurz AI genannt) mischt sich überall ein, der unsägliche Herr Patzelt tritt im ORF ständig auf, auch wenn das Thema AI überhaupt nichts anginge, Die selbsternannten Moralapostel von AI versteigen sich dazu, der österreichischen Gerichtsbarkeit und der österreichischen Exekutive Vorschläge zu machen oder ungefragt Ratschläge zu geben, kurz, sie gebärden sich wie ein Organ der Rechtspflege. Manche Politiker akzeptieren das sogar und bedienen sich der AI als Instrument ihrer Aktivitäten. Überflüssig zu sagen, daß es sich dabei ausschließlich um linke Politiker, also Grüne und Sozialisten handelt.

Ist Lockerbie vergessen?

 

Ist Lockerbie vergessen?
 
Scheint so. Das schreckliche Attentat auf eine Pan-American-Maschine über Schottland hatte 1988 fast 300 Menschenleben gefordert. Befohlen hatte das Attentat der „Revolutionsführer“ Gadaffi. Den konnte man nicht zur Verantwortung ziehen. Der unmittelbare Täter, ein gewisser Ali al-Meghari wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.