Aktuelles

Trafikantinnen anzünden - typisch Österreich

Sie brannte gut, die Trafikantin in der Nußdorfer Straße. Ich habe mir gleich gedacht, das muß ein Österreicher gewesen sein, denn so was ist typisch. Und richtig: im ORF hat man das gleich bestätigt. Die Wurzeln des Mannes blieben aber im Dunkeln, im dunklen Ägypten.

Die Welt ist wieder in Ordnung. Beim ORF.

Neuester Beitrag

Keine Glock für das Jagdkommando – aber Kalaschnikows für die Terroristen

 

So schaut‘s aus in unserem Österreich, so schaut‘s aus in unserem Idiotenland, so schaut’s aus in einem Land, in dem eine schwarz-türkise Verräterpartei regiert, wo diese Partei das Innenministerium verwaltet und wo dieses Ministerium Demonstrationen verbietet, wo dieses Ministerium die Sicherheit unseres Landes vor die Hunde gehen läßt und man die Polizei mit der Jagd auf Mundschutz und „Coronaparties“ beschäftigt, statt sie Messerstecher und Frauenmörder jagen zu lassen und sie statt mit der Verhinderung von Blutverbrechen mit der braven Registrierung solcher scheußlichen Taten zu instrumentalisieren. Wo Terroristen mit Kalaschnikows durch Wien gondeln und Leute erschießen, aber Warnungen aus Nachbarländern in den Kübel wandern.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 66 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Geht’s noch ärger?

 

Geht’s noch ärger?
 
„Auch Bärenbabys können weinen“. So titelt der berüchtigte „Krone“-Jubel-Schreiberling Mark Perry seinen rührseligen Bericht über die Rettung ukrainischer Bären. Daß man im ehemaligen Ostblock und in den mohammedanischen Ländern mit Tieren nicht gerade menschlich umgeht, ist sattsam bekannt. Den Leuten dort ist unser Verständnis von der Behandlung von Haus- und anderen Tieren völlig fremd. Wer in südlichen und östlichen Gefilden unterwegs ist, braucht einen guten Magen um das auszuhalten, was man den Tieren antut.

Schnipp und weg

Religion

Schnipp und weg
 
Zuerst einmal eine Geschichte aus dem alten Österreich, sie spielt in Lemberg: Ein Besucher aus Wien gerät an ein Geschäft, in der Auslage sind schöne goldene Uhren zu sehen. Er betritt den Laden und will eine solche Uhr kaufen. Der Ladenbesitzer bedeutet ihm, er verkaufe keine Uhren. Er sei der Mohel, der Beschneider der jüdischen Gemeinde von Lemberg. Der Besucher: „Aber - Sie sind der Mohel - warum stellen Sie Uhren im Schaufenster aus?“ Drauf der Mohel: „Lieber Herr, was denn soll ich ausstellen?“

Brasilien wird sicher

 

Brasilien wird sicher
 
Jeder weiß, daß es in Brasilien nicht sicher ist. Aber übernächstes Jahr, da sind Fußball-Weltmeisterschaften und Olympische Spiele sind auch irgendwann und da muß Brasilien sicher werden.

Bürgerrechte – eine Klarstellung

 

Bürgerrechte – eine Klarstellung
 
Die IWÖ ist in erster Linie eine Bürgerrechtsorganisation. Wir kämpfen für das Recht des unbescholtenen, erwachsenen, geistig gesunden Staatsbürgers, Waffen besitzen und tragen zu dürfen. Dieses Recht darf nur insoweit eingeschränkt werden, als eine Rechtfertigung des Staates dafür vorliegt.