Aktuelles

Joy-Pam hüpft aus der Torte

Ein Rudel von humorlosen Weibern hat sich schon aufgeregt und die Feiglinge von der OÖ haben sich auch schon entschuldigt. Alles läuft den gewohnten Gang bei uns in Österreich.

Und die Frau Justizminister bastelt an einem Gesetz. Das Fotografieren unter die Röcke soll auch verboten werden. Frauenfeindlich sagt sie.

Hoffentlich wird das Gesetz noch im Sommer fertig, sonst werden ja die Röcke wieder länger und es wird nimmer fotografiert.

Übrigens: bei der Frau Zadic will ich gar nicht wissen, wie es unter ihrem Rock ausschaut. Sicher mohammedanisch und vielleicht sogar beschnitten. Also wegschauen! Ich schaue sicher nicht hin.

Neuester Beitrag

Was einst im „Stürmer“ stand

 

Das wissen die meisten heute nur mehr vom Hörensagen. Ich nicht, denn ich habe das sehr wohl gewußt. Ich bin nämlich in der Zeit aufgewachsen, wo in manchen Haushalten dieses Blattel gelegen ist. Bei uns zu Hause nicht, meine Mutter hat das grauslich gefunden und auch nicht gelesen. Aber irgendwann und irgendwo hat man das doch gekriegt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 127 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Geht’s noch ärger?

 

Geht’s noch ärger?
 
„Auch Bärenbabys können weinen“. So titelt der berüchtigte „Krone“-Jubel-Schreiberling Mark Perry seinen rührseligen Bericht über die Rettung ukrainischer Bären. Daß man im ehemaligen Ostblock und in den mohammedanischen Ländern mit Tieren nicht gerade menschlich umgeht, ist sattsam bekannt. Den Leuten dort ist unser Verständnis von der Behandlung von Haus- und anderen Tieren völlig fremd. Wer in südlichen und östlichen Gefilden unterwegs ist, braucht einen guten Magen um das auszuhalten, was man den Tieren antut.

Schnipp und weg

Religion

Schnipp und weg
 
Zuerst einmal eine Geschichte aus dem alten Österreich, sie spielt in Lemberg: Ein Besucher aus Wien gerät an ein Geschäft, in der Auslage sind schöne goldene Uhren zu sehen. Er betritt den Laden und will eine solche Uhr kaufen. Der Ladenbesitzer bedeutet ihm, er verkaufe keine Uhren. Er sei der Mohel, der Beschneider der jüdischen Gemeinde von Lemberg. Der Besucher: „Aber - Sie sind der Mohel - warum stellen Sie Uhren im Schaufenster aus?“ Drauf der Mohel: „Lieber Herr, was denn soll ich ausstellen?“

Brasilien wird sicher

 

Brasilien wird sicher
 
Jeder weiß, daß es in Brasilien nicht sicher ist. Aber übernächstes Jahr, da sind Fußball-Weltmeisterschaften und Olympische Spiele sind auch irgendwann und da muß Brasilien sicher werden.

Bürgerrechte – eine Klarstellung

 

Bürgerrechte – eine Klarstellung
 
Die IWÖ ist in erster Linie eine Bürgerrechtsorganisation. Wir kämpfen für das Recht des unbescholtenen, erwachsenen, geistig gesunden Staatsbürgers, Waffen besitzen und tragen zu dürfen. Dieses Recht darf nur insoweit eingeschränkt werden, als eine Rechtfertigung des Staates dafür vorliegt.