Aktuelles

Es regiert: Der gepriesene Hirte

Ein uralter Film: Tod in Hollywood. Einfach sehenswert, aber kann man wahrscheinlich nicht mehr beschaffen. Dort agiert ein übler Charakter, eine Art Guru, der mit geschwindelten Weltraumbegräbnissen große Kohle macht. Selber bezeichnet er sich als "Gepriesener Hirte" und seine Anhänger vertrauen ihm blind und spenden.

Die Situation ist heute ähnlich. Der "Gepriesene Hirte", also der Heilige Basti und seine Helfer ruinieren die Wirtschaft, erzeugen hundertausend Arbeitslose, machen die Bürger zu dummen Bittstellern, statt ihnen den Schaden, die sie selbst verursacht haben, zu ersetzen.

Aber der "Gepriesene Hirte" wird nach wie vor angebetet und verehrt, gewählt wahrscheinlich auch. Wir hatten das schon einmal und es war erst 1945 mit einem großen Krach zu Ende. 

Warten wir ab, wie es weitergeht. Bisher ist aber noch keiner gescheiter geworden.

Neuester Beitrag

Oh, Du lieber Augustin!

 

Alles ist hin! In der Zeit, als der liebe Augustin seine Gstanzeln sang, wütete die Pest. Man sagt, fast zwei Drittel der damaligen Menschheit wäre ausgestorben. Wird wahrscheinlich auch stimmen und die Regierenden waren damals auch schon so rat- und hilflos wie heutzutage.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 58 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Geht’s noch ärger?

 

Geht’s noch ärger?
 
„Auch Bärenbabys können weinen“. So titelt der berüchtigte „Krone“-Jubel-Schreiberling Mark Perry seinen rührseligen Bericht über die Rettung ukrainischer Bären. Daß man im ehemaligen Ostblock und in den mohammedanischen Ländern mit Tieren nicht gerade menschlich umgeht, ist sattsam bekannt. Den Leuten dort ist unser Verständnis von der Behandlung von Haus- und anderen Tieren völlig fremd. Wer in südlichen und östlichen Gefilden unterwegs ist, braucht einen guten Magen um das auszuhalten, was man den Tieren antut.

Schnipp und weg

Religion

Schnipp und weg
 
Zuerst einmal eine Geschichte aus dem alten Österreich, sie spielt in Lemberg: Ein Besucher aus Wien gerät an ein Geschäft, in der Auslage sind schöne goldene Uhren zu sehen. Er betritt den Laden und will eine solche Uhr kaufen. Der Ladenbesitzer bedeutet ihm, er verkaufe keine Uhren. Er sei der Mohel, der Beschneider der jüdischen Gemeinde von Lemberg. Der Besucher: „Aber - Sie sind der Mohel - warum stellen Sie Uhren im Schaufenster aus?“ Drauf der Mohel: „Lieber Herr, was denn soll ich ausstellen?“

Brasilien wird sicher

 

Brasilien wird sicher
 
Jeder weiß, daß es in Brasilien nicht sicher ist. Aber übernächstes Jahr, da sind Fußball-Weltmeisterschaften und Olympische Spiele sind auch irgendwann und da muß Brasilien sicher werden.

Bürgerrechte – eine Klarstellung

 

Bürgerrechte – eine Klarstellung
 
Die IWÖ ist in erster Linie eine Bürgerrechtsorganisation. Wir kämpfen für das Recht des unbescholtenen, erwachsenen, geistig gesunden Staatsbürgers, Waffen besitzen und tragen zu dürfen. Dieses Recht darf nur insoweit eingeschränkt werden, als eine Rechtfertigung des Staates dafür vorliegt.