Aktuelles

Wieviele Kinder sind beim Brandauer?

Gar keine, zumindest keine aus Moria. Wenn man den Klaus Maria im Zentrum gehört hat - Kompliment, Herr Burgschauspieler! - konnte man meinen, daß er zumindest ein paar tausend der armen kulleräugigen Hascherln aufgenommen hätte.

Einen Dreck. Er hat natürlich keinen einzigen beherbergt. Auch die anderen nicht, die Maurer etwa. Die hat uns nur den Stinkefinger gezeigt. Heißt: Wir sollen uns den in den Arsch schieben.

Mildtätigkeit findet woanders statt. Nicht bei den Prominenten und bei den Politikern. So schaut es  aus.

Neuester Beitrag

Die Krone geht an den „Kurier“

 

Es gibt natürlich kein Ranking um die dümmste Zeitung in Österreich. Ich versuche es zwar immer wieder, es ändert sich aber dauernd.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

Ausländer

Der Tod eines Rassisten

 

Der Tod eines Rassisten
 
Ein guter Bekannter ist gestorben. Er hatte ein wirklich schönes Leben, es war erfüllt mit Einsatz, Aufmerksamkeit und Liebe zu seinen Angehörigen. Für sie wäre er gestorben, hätte sein Leben hergegeben, um sie zu verteidigen.

Der gehört uns!

 

Der gehört uns!
 
Ein Mann aus Afghanistan hat bei uns um Asyl angesucht. Er ist aus Ungarn gekommen und dort hat es ihm anscheinend nicht so gut gefallen, daher – weiter nach Österreich.

Zur Abwechslung was politisch Unkorrektes

 

Zur Abwechslung was politisch Unkorrektes
 
Eine Geschichte aus verläßlicher Quelle: Berichtet hat sie ein Malermeister, der von einem Mieter gerufen wurde, um einen Schaden an der Zimmerdecke zu beseitigen. Ein gelber Fleck, der nicht nur so aussah sondern auch so gerochen hat, wie gelbe Flecken manchmal riechen, sollte beseitigt werden. Nun, der Malermeister ist ein gründlicher Mann und hat verlangt, daß man sich die Wohnung oberhalb ansehen sollte, weil ja von dort der Schaden herrühren dürfte.