Aktuelles

Zwei Forscher öffnen alles

Wie die "Krone" berichtet: Es wird keinen vierten Lockdown geben. Irgendwie schade, denn wir hätten uns schon so daran gewöhnt. So ganz ohne Lockdown ist das Leben öd und leer.

Aber wir haben hier zwei Forscher an der Front: einen Komplexitätsforscher namens Peter Klimek und einen Simulationsforscher Niki Popper. Das ist der Ungepflegte mit der wirren Frisur. Höchste Zeit also, daß aufgesperrt wird, denn der sollte dringend zum Frisör. Ob er dann gescheiter wird, kann keiner sagen, ist aber wurscht.

Also aufsperren, Herrschaften! Der vierte Lockdown bleibt uns laut "Krone" erspart. Was uns aber nicht erspart bleibt, ist diese Regierung.

Neuester Beitrag

Der Unterschied zwischen mir und dem Bundeskanzler

 

Der ist sicher sehr groß, nicht nur vom Alter her. Und studiert habe ich auch – sogar fertig mit Titel. Aber jetzt sind – oder waren - wir beide angeklagt, ich habe es schon hinter mir, meine Leser wissen das. Der Kanzler hat es aber noch vor sich mit allem drum und dran.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 73 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

Bei der U3-Endstation Simmeringer Platz in Wien - Die Gehsteig-Brunzerin von Simmering

 

 

Bei der U3-Endstation Simmeringer Platz in Wien - Die Gehsteig-Brunzerin von Simmering

 

 

 

Der vor kurzem gebrachte „Urin-Zimmerdecken-Bericht“ meines Freundes Dr.

Zakrajsek hier in den „Querschüssen“ unter dem Titel „Zur Abwechslung was politisch Unkorrektes“  hat mich angeregt, mich ebenfalls mit einem Fäkalthema zu beschäftigen, zumal es hierbei einige Analogien gibt.

„Sie haben das Recht zu schweigen – Wie Lügner überführt werden“

 

„Sie haben das Recht zu schweigen – Wie Lügner überführt werden“
 
 
 
Das ist der Buchtitel eines interessanten Buches welches von den beiden Autoren, dem letzten Chef des berühmten Sicherheitsbüros und österreichischem Spitzenkriminalisten, HR Mag. Maximilian Edelbacher und dem Psychologen und Spezialisten für Fragetechniken und Vernehmungen, Mag. Georg Herrnstadt voriges Jahr herausgebracht wurde.

"Wien ist einer der sichersten Städte innerhalb Europas" - Wers glaubt wird selig!

 

"Wien ist einer der sichersten Städte innerhalb Europas" - Wers glaubt wird selig!
 
 
„Wien ist eine der sichersten Städte innerhalb Europas“ wurde am Osterwochenende in Radio Arabella im Halbstundentakt verkündet. Die Meldung besagt, daß es in Wien besonders wenig Morde gibt und es daher eine der sichersten Städte Europas ist. Lediglich die Hauptstadt von Malta verzeichnete 2011 keinen einzigen Mord.

Waffenregistrierung

 

Waffenregistrierung:
Erst registriert, dann requiriert?
 
Ein autoritärer Staat ist ein Staat, in dem jeder das tun darf, was er tun muß.
Danny Kaye
 
Für alle Statistiken gilt: Man muß die Daten nur lange genug foltern, damit sie gestehen. Die Liebhaber staatlicher Gewalt- und Waffenmonopole wissen das. Und so stellen sie die seltsamsten Korrelationen her, um die angebliche Gefährlichkeit von Feuerwaffen in privater Hand anzuprangern und den Bürgern die Möglichkeit streitig zu machen, sich auf gesetzeskonforme Weise zu bewaffnen. So etwa musste der in einer österreichischen Studie festgestellte Zusammenhang zwischen Waffenbesitz und Selbstmordrate als Vehikel für den Kampf gegen Privatwaffen herhalten. Leider wurde vor lauter bürgerfeindlichem Furor darauf verzichtet, den Blick über den Tellerrand zu erheben, um festzustellen, daß Selbstmordweltrekorde seit Jahrzehnten in Japan aufgestellt werden – in einem Land, in dem der private Schußwaffenbesitz verboten ist.

Alternative zum Pranger der Steuersünder

 

Alternative zum Pranger der Steuersünder
 
Gastbeitrag der Vereinigung für Medienkultur. www.medienkultur.at  
 
Unser Mitglied Ing. Peter Weyss hat eine Spitzenidee: Es sollte wie in einem Schweizer Kanton eine Bestenliste geben, welche Unternehmen und welche Personen in Österreich am meisten Steuer zahlen und sich dadurch am Gemeinwohl am meisten verdient machen. Ja, dies sollte transparent gemacht werden.