Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 110 Gäste und keine Mitglieder online

Gastbeiträge

„Sie haben das Recht zu schweigen – Wie Lügner überführt werden“

 

„Sie haben das Recht zu schweigen – Wie Lügner überführt werden“
 
 
 
Das ist der Buchtitel eines interessanten Buches welches von den beiden Autoren, dem letzten Chef des berühmten Sicherheitsbüros und österreichischem Spitzenkriminalisten, HR Mag. Maximilian Edelbacher und dem Psychologen und Spezialisten für Fragetechniken und Vernehmungen, Mag. Georg Herrnstadt voriges Jahr herausgebracht wurde.
 
Ich habe mir dieses Buch anläßlich meiner gerade beendeten Reise ins Umland von Negotin in Serbien mitgenommen und dort auch ausgelesen. Wie schon öfters habe ich dort „Durchkommens-Strategien“ in Krisenzeiten studiert und auch wieder alte Freunde getroffen. Allen voran meinen Uraltfreund und ehemaligen Jugoslawischen Botschafter in Wien, Dr. Ljubomir Jovanovic, in dessen Haus im Dorf Mokranje ich schon öfters weilen durfte. Diesmal konnte ich wieder bei der Familie meines Freundes und Balkanexperten, Dr. Sinisa Kostandinovic Quartier nehmen.
 
Aber nun zurück zum genannten Buch der beiden Spezialisten und zu meinem eigentlichen Thema hierzu:
 
Und so schreibt Georg Herrnstadt u.a. auch auf Seite 282 Folgendes:
 
„Daß man einem anderen Menschen Gewalt antun kann, ohne dabei selbst zu leiden, scheint den meisten von uns unverständlich. Man sollte aber bedenken, daß diese Erscheinungen unter normalen gesellschaftlichen Bedingungen extrem selten sind. In Zeiten von Kriegen, Angst und extremer Not, welche meist von rapidem moralischem Verfall fast aller Beteiligten begleitet sind, steigt die Häufigkeit solcher Fälle“.
 
Ich habe dies in meinen „Sicherheitsvorträgen“ immer mit dem Satz „Not kennt kein Gebot“ zum Ausdruck gebracht und auch in Serbien ist seit meinem letzten Besuch vor 18 Monaten infolge der sich weiter verschlechternden wirtschaftlichen Lage die Kriminalität stark gestiegen. Vor allem haben die Hauseinbrüche rapide zugenommen. So wie auch bei uns in Österreich.
 
Nun sind wir ja bei uns in Österreich schon lange gewohnt, daß von den verantwortlichen Politikern die Kriminalität „kleingeredet“ und auch statistisch „minimiert“ wird. Umso interessanter sind daher jene Sätze, welche vom Polizisten Edelbacher hierzu auf der Seite 347 formuliert wurden:
 
 
„Die Aufklärungsquote sowie die Kriminalitätsbelastung sprechen eine eindeutige Sprache. Österreich befindet sich, was die Sicherheitslage betrifft, im Vergleich zum Rest von Europa im unteren Drittel.
Balkanstaaten, wie Slowenien, Kroatien oder Serbien, verfügen über modernere Technologien in der Forensik als die österreichische Polizei.
 
…………. Zudem wurde auch die Ausbildung junger Kriminalbeamter eingestellt.
Ich habe vor einigen Monaten junge Kollegen getroffen, die ausschließlich auf das Wissen der älteren Kollegen angewiesen sind, weil sie selbst keine entsprechende Schulung erhalten“.
 
Diesen Sätzen braucht man nichts hinzuzufügen. Auch wir werden das was wir gesät haben (weniger und schlecht ausgebildete, oftmals demotivierte und schlecht bezahlte Polizisten, weniger Sachmittel und geringes Budget) noch umfänglich ernten. Begonnen hat es ja schon.
 
 
 

WILMONT FRANTA

Kommentare   

+5 #6 Guest 2012-05-15 20:22
zitiere Louis:
Haben wir überhaupt ausreichend Platz im Knast, wenn plötzlich alle Fälle gelöst würden?

Wer braucht denn einen Knast?
Es gibt viel effizientere Lösungen.
+16 #5 Guest 2012-05-14 18:23
Ich verweise in diesem Zusammenhang auch noch mal auf die kürzlich stattgefundenen Wahlen in NRW. Wenn man die Gewaltausschreitungen von Salafisten im Fernsehen verfolgen konnte, muß einem Angst und Bange werden. Wie hat die noch verbleibende deutsche Wählerschaft gewählt ? ROTGRÜN. Anhand solcher idiotischen Verhaltensweisen kann einem niemand leid tun, der seinen eigenen Untergang wählt. In Österreich verhält es sich nicht viel anders. Die Dummheit der Wählerschaft wird sich bitter rächen.
+11 #4 Guest 2012-05-14 17:14
Es sind ja schon Lösungen geplant.

1) die Voratsdatenspeicherung

2) ein Zentrales Waffenregiester

Geld wird beides kosten, könnte veilleicht bei der Ausbildung der Polizei fehlen. Aber unsere jetzigen Politiker finden diese Lösungen ganz, ganz Toll :-x
+15 #3 Guest 2012-05-14 15:16
Haben wir überhaupt ausreichend Platz im Knast, wenn plötzlich alle Fälle gelöst würden?
+17 #2 Guest 2012-05-14 14:26
Wir können uns also schon etwas vom Balkan abschauen - weit haben wir´s gebracht!

Direkt zum Lachen, wenn´s nicht so traurig wär!
+12 #1 Guest 2012-05-14 13:57
In diesem Zusammenhang sei auf das Buch eines aktiven und noch immer hochmotivierten "echten" Kriminalbeamten aus Linz -Der Polizist/Polizeialltag in Österreich- hingewiesen. Man braucht nicht zwischen den Zeilen zu lesen um den Unterschied zwischen früherer Krb-Ausbildung und der jetzt praktizierten Modulausbildung der angelernten Kriminalbeamen zu erkennen.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.