Jagd

Der Brief des Landesjägermeisters

 

Der Brief des Landesjägermeisters
 
Soeben ist der Antwortbrief des Landesjägermeisters Josef Pröll eingetroffen. Ich bringe ihn hier im vollständigen Wortlaut:
 
Antwort auf den Offenen Brief der IWÖ vom 10.10.2012
 
Sehr geehrter Herr Präsident, sehr geehrter Herr Generalsekretär!

Den Offenen Brief vom 10.10.2012 beantworte ich als Landesjägermeister von NÖ gerne wie folgt:
 
Der NÖ Landesjagdverband tritt für eine weidgerechte, nachhaltige und vor allem legale Ausübung der Jagd in unserem Land ein. Schon aus diesem Grunde ist die Einhaltung der waffenrechtlichen Bestimmungen nicht nur eine Frage der Ehre, sondern eine Frage der Legalität. Da die EU-Waffenrichtlinie ein Zentrales Waffenregister gebracht hat, das auch in Österreich umzusetzen ist, steht der NÖ LJV selbstverständlich für eine Erfüllung der Registrierungspflicht durch die Jägerinnen und Jäger – ohne wenn und aber. Da die Schusswaffen der Kategorie C schon bisher gemeldet waren, wird eine neuerliche Meldung der C-Waffen bis 30.6.2014 keinesfalls eine unüberwindbare Hürde für die Jägerinnen und Jäger darstellen. Die Jäger gehen in NÖ davon aus, dass sie von der breiten Öffentlichkeit als „Waffenbesitzer“ eingestuft werden. Da die verschiedenen Datensätze der seinerzeitigen Meldungen bei den einzelnen Waffenfachhändlern und Büchsenmachern technisch nicht zusammenführbar sind, ist eine neuerliche Registrierung der einzige gangbare Weg. Diesen Beitrag müssen alle Waffenbesitzer – auch die Jäger – in der Europäischen Gemeinschaft leisten.
 
Der NÖ Landesjagdverband ist eine Organisation, die jedenfalls für einen privaten Waffenbesitz in Österreich eintritt. Ein Beschneiden, Einschränken oder Verbieten des privaten Waffenbesitzes wird vom NÖ LJV weder begrüßt noch befürwortet. Vielmehr beteiligt sich der NÖ LJV seit Jahrzehnten an Aktionen, die den privaten Waffenbesitz in Österreich in einer liberalen Form wie bisher erhalten sollen.
 
Das Äußern einer persönlichen Meinung, wie dies BJM Brandstetter in einem Interview in der NÖN gemacht hat, ist im NÖ LJV erlaubt. Diesbezüglich trifft die Aufregung der IWÖ bei uns ein wenig auf Unverständnis. Wir sind eine Körperschaft öffentlichen Rechts mit mündigen und verantwortlichen Menschen – sowohl als Mitglieder wie auch als Funktionäre. In diesem Interview wird in jeder Antwort mehrfach zum Ausdruck gebracht, dass es sich um eine „persönliche Meinung“ handelt.
 
Ich hoffe, Ihre Irritationen damit aufgeklärt zu haben, und verbleibe
 
mit freundlichen Grüßen und Weidmannsheil
 
Landesjägermeister D.I. Josef Pröll
 
 

Natürlich habe ich eine Antwort dazu geschrieben. Die kommt morgen, sonst wird die Geschichte zu lang.