Aktuelles

Jetzt geht die Uhr richtig

Die Drag-Queen Olivia tritt in deutschen Kindergärten auf und liest den lieben Kleinen aus ihrem Buch vor. Worum es darin geht und was da geschildert wird, will ich nicht wissen. Nur: Ich kann es mir aussuchen, die Kindern aber nicht.

Neuester Beitrag

Das fügsame Lamm ist die liebste Beute des Wolfes

 

Ein russisches Sprichwort – ich habe das vom Solschenizyn, der hat das im Archipel GULAG gebracht. Russische Sprichwörter sind meistens gut und sie sind meistens kurz. Daher kann man sie sich gut merken.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Kriminalität

Zeit, zu loben

 

Zeit, zu loben
 
Das muß auch sein. Meistens schimpfe ich ja und habe auch guten Grund dazu. Aber loben soll man auch, muß man auch. Dann nämlich, wenn ein Erfolg gegen das Verbrechen gelingt.
Der Polizei ist in Hollabrunn ein großer Fang gelungen: Fünf Einbrecher gefaßt, acht Lastwagen voll mit Beute sichergestellt. Die Verbrecher haben gestohlen wie die Raben, eingebrochen, wo es nur geht, ausspioniert und zugeschlagen in insgesamt sechs niederösterreichischen Bezirken.
Da kann man schon stolz sein und stolz berichtet der Sicherheitschef von NÖ, Prucher, von den Erfolgen seiner Beamten. So schaut gute und effektive Polizeiarbeit aus.
Meine herzlichste Gratulation den Beamten und ihrem tüchtigen Chef. Ich weiß, daß er meine Querschüsse liest und auch deshalb steht das da. Und wie der Briefschreiber in der „Krone“ es ausdrückt: Prucher weiß was los ist in unserem Land, wo die Leute der Schuh drückt und wie man dagegen etwas machen kann. Und er macht etwas dagegen. Bravo und Gratulation!
 
Sichere Aufbewahrung
Unter der Beute waren auch zahlreiche Waffen. Hauptsächlich Sportwaffen, gestohlen in Schützenvereinen, wo sie – zwar gut verwahrt – aber doch recht bequem herumliegen. So ein Schützenverein und das Schützenhaus dazu befinden sich ja meistens weit entfernt von Ansiedlungen, schon wegen der zwangsweise auftretenden Lärmbelästigung. Und das machen sich Einbrecher zunutze. Dort können sie ungestört werken, Waffenschränke aufbrechen und sind vor Überraschungen sicher.
Der Vorfall hat wieder einmal gezeigt, daß Waffen am besten und am sichersten vom Besitzer selber in seinen eigenen vier Wänden aufbewahrt werden.
Wie verblödet muß man sein, um vorzuschlagen, daß man Waffen aus der privaten Verwahrung herausnehmen und in Schützenhäusern verwahren soll. Damit ist dem Diebstahl Vorschub geleistet. Aber vielleicht soll das auch so sein. Unseren vertrottelten Grünpolitikern in Österreich und Deutschland ist das zuzutrauen. Aber vielleicht sind die gar nicht so vertrottelt sondern berechnend. Denn die Entwaffnung der anständigen Bevölkerung ist ja ihr Ziel und jedes Mittel dazu ist ihnen recht.
Aber private Waffen sind noch immer am besten privat verwahrt. In privaten Haushalten. Dort gehören sie nämlich hin, auch wenn es unseren Bolschewiken in grünem Gewande nicht paßt.

Kommentare   

+10 #7 Guest 2012-08-03 12:09
Natürlich muß man die gleich wieder auslassen. Die haben ja dort noch was liegen.

Unfaßbar!
+5 #6 Guest 2012-08-03 10:05
Für Foliant:
Danach kann man ganz einfach im Netz suchen!

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/niederoesterreich/Bande-beging-mehr-als-60-Einbrueche/72890123

http://www.heute.at/news/oesterreich/noe/art23654,752060
+10 #5 Guest 2012-08-03 09:59
Pflichtbewußt und erfolgreich arbeitet die Polizei auch in OÖ. Leider wird diese gefährliche Arbeit und das sehenswerte Ergebnis oft von Richtern und Staatsanwälten wieder zunichte gemacht. Geschehen in St. Florian bei Linz: Drei Rumänen auf frischer Tat gefaßt - die mutmaßlichen Diebe sind nicht geständig und wurden nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft auf "FREIEM FUSS" angezeigt!!! Wie lächerlich wird damit die Arbeit der Polizei gemacht?
Quelle: http://www.regionews.at/?set_ActivMenu=293&special=details&News_ID=36158
+6 #4 Guest 2012-08-03 09:20
Für mich als Deutschen wäre ein Link zu einer Zeitung sehr hilfreich um das geschehene in die Themensammlung 'Zentrallagerung' einzuordnen...
+12 #3 Guest 2012-08-02 22:13
...da können wir Deutschen mal ausnahmsweise aus unserer DDR-Zeit punkten : Sprengfallen die der Ostblock-Gängster nicht kennt.Nach seinem Umverteilerversuch nur noch Asche,und die Meldung an die VoPo : keine Vorkommnisse Herr Kommissar !
So ganz blöd sind wir in D ja auch nicht,gelle 8)
+15 #2 Guest 2012-08-02 21:09
Das genau ist die Taktik, die hinter der Forderung nach zentraler Verwahrung steht. Man hat die Sachen´dann nicht nur registriert, man kann sie auch bequem einsammeln
+19 #1 Guest 2012-08-02 20:10
Ehre wem Ehre gebührt! Gratulation!

Schade das in OÖ so ein Erfolg noch auf sich warten läßt. Aktuell wurde ein Haus in Grenznähe bereits zum zweiten mal überfallen...heute nazulesen.


Ich glaube bei der Forderung der Grünen und GrünInnen nach der zentralen Verwahrung von Waffen in Schützenhäusern steckt Methode dahinter. Daß das nicht sinnvoll ist, ist ja nun offensichtlich. Aber wenn schon einmal alle Waffen zentral verwahrt werden, dann kann man sie ja auch gleich komplett beschlagnahmen...geht ja nicht werden ja sonst gestohlen.

Grüße
Rainer

Um zu kommentieren, bitte anmelden.