Aktuelles

Der Herr Finanzminister hat es nicht so mit den Zahlen

Das ist schon eine Schande, stört aber keinen. Millionen und Milliarden, Tausender und Zehntausender. Alles wurscht. Das depperte Parlament wird es schon reparieren. Hoch Blümel!

Neuester Beitrag

Besonders gerne bringe ich immer wieder einen Beitrag meines lieben Freundes und Mitstreiters Andreas Tögel. Fachkundig, gescheit und wichtig.

Hier ein Beitrag vom 21. Mai 2020, erschienen bei ef und ortner online

 

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 76 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Grüne Demokratie

 

Grüne Demokratie
 
Wir erleben sie derzeit hautnahe in Wien. Die Demokratie ist für die Grünen nichts. Die Grünen sind eine Verbotspartei, eine Partei, die bolschewistische Wurzeln hat, vom ursprünglichen Grün-Gedanken keine Spur mehr.
Und so geht die grüne Demokratie: Abstimmung über Parkraumbewirtschaftung – nichts da, Abstimmung über Gebühren und Steuern – nichts da. Das Geld, das da hereinkommt, fließt ja in die Taschen der Bürokratie, der Funktionäre, der diversen Beauftragten, der Politiker. Da hat das Volk natürlich nichts mitzureden.
Aber bei den Mieten: Her mit der Abstimmung. Das geht ja auf den Rücken der Eigentümer aus, geht auf die Taschen der Vermieter. Der Stadt Wien als größtem Hausherrn der Stadt kann das natürlich egal sein: Die Mieten zahlen ja nicht die Mieter selber, die meisten werden vom Steuerzahler subventioniert.

Das ist die grüne Demokratie. Aber noch gibt es wirkliche Demokratie. Bei der nächsten Wahl können wir das den Grünen zeigen.

Kommentare   

+4 #12 Guest 2012-11-26 19:46
zitiere liberty:
(Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage ist)

Habe mittlerweile in meiner Zitate-Sammlung nachgeschaut.
Ist von Thomas Jefferson.
Im Original: "Democracy is, when two wolfs and a sheep decide whats up for dinner."
+12 #11 Guest 2012-11-26 13:30
"Grüne Demokratie"... guter Witz!
+13 #10 Guest 2012-11-26 13:27
So ist es! Weg mit der Privatautonomie! Das ganze MRG ist eines der widerwärtigsten Gebilde unserer Zeit! Dazu kommen diese ganzen Sozialwohnungen, die nicht nur den gesamten Bestandsmarkt vernichten, nein sie gefährden dazu noch unsere solide Bauwirtschaft mit tausenden Arbeitsplätzen.

Die Grünen sollten sich einmal die Frage stellen, warum in den ganzen Landeshauptstädten insbesondere Wien, Salzburg und Innsbruck so viele Wohnungen gänzlich seit jahrzehnten leer stehen. Die Eigentümer haben jegliches Interesse verloren zu vermieten. Warum sollte ich etwas "verleihen", wenn ich dabei Gefahr laufe, dass dieser Vertrag einmal mein Ruin sein kann? Wenn ich all meine Rechte als Eigentümer an den Mietnomaden verloren habe.

Eigentum ist nichts mehr Wert!
+9 #9 Guest 2012-11-26 13:12
@ LT et al
Es ist m.E. vielmehr der Fehler, dass es Gesetzte braucht, um Häupls etc. loszuwerden!
Und bitte denunziert mir nicht die lieben Kühe, auch wenn sie Grünzeugfresser sind!


Zu den Mieten:
Zitat:
"Ein Haus zu bauen liegt in der Natur des Menschen, Miete zahlen nicht"
Soweit ein TV-Werbeslogan vor einigen Jahren.
Wenn man dann dazu noch die ausufernd präpotenten Aussagen der "Eigentümervertreter" in diversen TV-Sendungen hört, muss man Kommunist werden.

Anders gesagt:
Global die Arm-Reich-Schere bzw. Goldman-Sachs vs. Volk anzuprangern, aber bzgl. Miete die Kapitalisten zu schützen, ist direkt schizophren!

(Zur Info: Ich gehöre selbst zu den Eigentümern, aber hielte es im Kopf nicht aus mich ob der eigenen Pfründe der Wahrheit zu verschließen!)
+9 #8 Guest 2012-11-26 10:54
@killercat: Bei der Wehrpflicht sieht es ähnlich aus: Obwohl sie Bundessache ist, hat Bgm. Häupl diese im Landes-Wahlkampf zum Thema gemacht.
Wo kämen wir denn da hin, wenn plötzlich die Gesetze gölten?
+8 #7 Guest 2012-11-25 20:09
Bei den nächsten Wahlen, ob Nationalrats.- oder Wr. Gemeinderatswahl werden die Grünen Radfahren, aber mit Sicherheit nur rasant bergab:-)
+7 #6 Guest 2012-11-25 17:58
zitiere AlbrechtD:
Die Wahlbeteiligung war unter 50% sollte meiner Ansicht nach daher nicht gültig sein dürfen.


Nach neuesten Meldungen soll die Wahlbeteiligung doch etwa 53% betragen haben. Angeblich zumindest.
+14 #5 Guest 2012-11-25 17:54
Zitat:
Das ist die grüne Demokratie. Aber noch gibt es wirkliche Demokratie. Bei der nächsten Wahl können wir das den Grünen zeigen.
Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf darüber entscheiden, was es zu essen gibt.
(Leider weiß ich nicht mehr, von wem diese Aussage ist)
+15 #4 Guest 2012-11-25 17:50
Bei der Gemeinderatswahl in Graz haben ÖVP/SPÖ/GRÜNE und BZÖ viel verloren. Massiv dazugewonnen haben die Kommunisten und die FPÖ hat moderat dazugewonnen. Graz ist natürlich nicht für die Stimmung im ganzen Lande repräsentativ. Aber es wirkt, als wären manche Wähler diesmal ehrlicher gewesen und haben anstatt Grüne gleich die Kommunisten gewählt. Daß die Kommunisten so stark hinzugewonnen haben ist bemerkenswert. Die Wahlbeteiligung war unter 50% sollte meiner Ansicht nach daher nicht gültig sein dürfen.
+17 #3 Guest 2012-11-25 16:40
Da sag man immer die USA sind das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Eigentlich haben wir das bei uns ebenfalls grenzenlose Möglichkeiten. Am Beispiel von Wien kann man das gut erkennen. Wenn Grüne regieren dürfen, obwohl sie kaum jemand gewählt hat, fällt das schon in diese Kategorie. Wir leben im System der unbegrenzten Möglichkeiten, zumindest wenn man ein Linker ist. Solange die Klügeren immer nachgeben...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.