Aktuelles

Hurra! Wir haben gewonnen!

Gegen Nordmazedonien 3:1 aber immerhin. Ich habe zwar gar nicht gewußt, daß es so was wie Nord-Mazedonien überhaupt gibt. Mazedonien ja, aber Nord-Mazedonien? Wieder nur so eine Erfindung der EU habe ich gedacht und ich hatte wahrscheinlich recht.

Aber gut, daß es so was wie Nord-Mazedonien gibt. Da gewinnen wir wenigstens was.

Neuester Beitrag

Von Lübke bis Steinmeier – von Negern und vom vielen Geld

 

Lübke war in den Sechzigern ein deutscher Bundespräsident und man sagt ihm nach, er hätte einmal in Afrika bei einem Staatsbesuch die dort versammelten Leute mit: „meine lieben Neger!“ begrüßt. Kein Wort davon wahr. Lübke hat nichts derartiges gesagt. Er war vielleicht manchmal nicht wirklich eloquent, aber ein Dummkopf war er nicht. Auch die ihm angedichteten Hoppalas in englischer Sprache waren reine Dichtung. Trotzdem hat sich die üble Nachrede lange – bis heute – gehalten. Lübke als der deutsche Simpel und wie es scheint, haben das die Deutschen nötig gehabt und bis zur „Köterrasse“ war der Weg ja noch weit.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

„Wer will unter die Soldaten?“

 

„Wer will unter die Soldaten?“
 
„Der muß haben ein Gewehr!“ So ging das Kinderlied weiter. Ich glaube nicht, daß man dieses Lied heute noch singen kann, ohne den Einsatz der Cobra zu riskieren, der Kindergartentante einen Nervenzusammenbruch zu bescheren oder das Kriseninterventionsteam zu alarmieren.
Also mein Sohn will unter die Soldaten und hat daher die Prüfung für die Einjährig-Freiwilligen gemacht. Bestanden hat er natürlich, war nicht anders zu erwarten.
So schwer waren die Prüfungen nicht, anstrengend schon. Aber wenn man sich nur ein wenig vorbereitet, sollte man es schaffen.
Ein paar haben es nicht geschafft, darunter auch ein Neu-Österreicher aus Griechenland, der sich wirklich bemüht hat, aber an den Sprachschwierigkeiten gescheitert ist. Schade.
Er hat sich auch von der Prüfung etwas anderes erwartet, denn seine erste Frage war, ob man nicht schießen müsse, denn was ein Soldat können müsse, wäre doch schießen.

Eine wirklich gesunde Einstellung und darum ist es besonders schade, daß gerade er es nicht geschafft hat. Er sollte nochmals antreten, meine ich. Ich würde ihm alle Daumen drücken.

Kommentare   

#13 Guest 2012-12-06 22:42
zitiere Ferdinand:

Immer diese Weicheier. Ich verspreche nicht zu klagen, eine Beleidigung hast frei!

Ich denke, man sollte das nicht so eng sehen. Vermutlich hat Ferdinand das alles nur scherzhaft gemeint und wollte nur lustig sein. Schwierig ist nur, dass Humor oft sehr unterschiedlich gesehen wird.
-4 #12 Guest 2012-12-05 18:01
zitiere glockzilla:
Zu Ferdinand sag ich lieber nix. Das waere klagbar.


Immer diese Weicheier. Ich verspreche nicht zu klagen, eine Beleidigung hast frei!
+4 #11 Guest 2012-12-05 15:13
Also die Schiessfertigkeiten der meisten Soldaten, nicht nur der oesterreichischen, sind eher begrenzt. (Ausnahme sind bestimmte Formationen)
Auffaellig ist wie viele Leute, nicht nur in diesem Forum dazu eine mehr oder weniger fundierte Meinung haben. Aber da stehen sie nicht alleine da. Die FPOe redet Unsinn ueber Soeldner und der FACHMINISTER setzt noch was Bloederes drauf.
Gut vom UMAZ ( Danke garser) war nix anderes zu erwarten, aber der Rest koennte endlich den Unterschied zwischen Berufssoldat, Soeldner und Contractor kapieren.

Zu Ferdinand sag ich lieber nix. Das waere klagbar.
+13 #10 Guest 2012-12-05 09:51
Danke! Mein Sohn strebt das natürlich an und darum die Prüfung. Ich finde das in Ordnung.
+14 #9 Guest 2012-12-05 08:01
Werter Ferdinand, ich nehme an, dass Sie noch Jugendlicher sind und die Möglichkeit der Information nicht ausreichend genützt haben. Warum und was beim ÖBH EF-Anwärter (Maturanten!) geprüft werden, ergibt sich aus den Ausbildungsrichtlinien. Diese können Sie im internet abfragen. Aus den EF werden in der Regel Offiziere der Miliz.
MfG
+14 #8 Guest 2012-12-04 20:44
Zitat:
Ein paar haben es nicht geschafft, darunter auch ein Neu-Österreicher aus Griechenland, der sich wirklich bemüht hat, aber an den Sprachschwierigkeiten gescheitert ist. Schade.
Kommunikation ist eines der ganz wichtigen Elemente. Kommunikation ist zentraler Bestandteil der (auch militärischen) Führung. Also, Sprache lernen - das ist ja das Mindeste!!!
-14 #7 Guest 2012-12-04 20:24
Was genau kann man mehr machen, wenn man 12 freiwillig statt derzeit 6 Monate zum BH geht und wieso muss man da extra noch geprüft werden?

zitiere retired:
Sie sind der lebende Beweis dafür, dass ein Mensch ohne Gehirn lebensfähig ist.


Dann passe ich perfekt ins Bundesheer!
+2 #6 Guest 2012-12-04 17:53
Na kommt mal wieder runter.

Beim BH wird tatsächlich mehr geprüft, als exerziert - vom Schießen reden wir natürlich gar nicht.

Dabei sind die Prüfungen nur notwendig, oder zumindest in deren Auswüchsen notwendig, weil man gewisse Fähigkeiten und Kenntnisse nicht einfach mehr vorraussetzen kann.

Aber was will man anderes erwarten, wenn die intakte Familie auf dem Land diskreditiert wird, während Genossen (von der Wiege (Krabbelstube) bis zur Bahre) in tiefstem Multikulti auf Beton zu sein als Ideal dargestellt wird?


Hier sind ausnahmsweise die Neuzugänge wirklich Bereicherer - denn die wissen oft aus hautnaher Erfahrung, was es bedeutet zu schießen.

Nichtsdestotrotz halte ich (Migrations-)Hintergründige bei der Landesverteidigung für eine der gefährlichsten und dümmsten "Errungenschaften" "unserer" Zeit!

"Es wär doch ungerecht, müssten diese keinen Wehrdienst wahrnehmen"?
Na wer hat denn gemeint, dass Zuwanderung unproblematisch sei?!
+4 #5 Guest 2012-12-04 17:43
Porscheraser: "Nein ein Gewehr braucht dieser Söldner dann natürlich nicht - Joystick reicht!"

Sie müssen der Zwillingsbruder des gehirnlosen Ferdinand sein.
+12 #4 Guest 2012-12-04 17:40
zitiere Ferdinand:
Wenn man statt 6 Pflichtmonate lieber 12 freiwillig zum Bundesheer möchte, muss man extra eine Prüfung machen? Wird da geprüft wieso man so deppert ist und doppelt so lange macht wie alle anderen?


Sie sind der lebende Beweis dafür, dass ein Mensch ohne Gehirn lebensfähig ist. Sie sollten Ihren Körper nach Ihrem Ableben der Medizin spenden.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.