Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 102 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Was macht die Finanzmarktaufsicht?

 

Was macht die Finanzmarktaufsicht?
 
Sie macht das, was viele staatliche Stellen, viele Beamte besonders gerne machen: Anständige Bürger sekkieren, vernadern, strafen.
Was die Finanzmarktaufsicht nicht macht: Kontrolle über Pleitebanken, Verschleuderung von Steuergeld. Dafür sind diese Herrschaften nicht zuständig.
Aber wenn es gegen einen Schuster geht, der sich privat Geld ausgeborgt hat, weil die Bank ihm das nicht geben wollte, da sind diese Aasgeier zur Stelle und wollen sich am Kadaver des armen Handwerkers sattfressen.
Nichts da, meine Herrschaften. Der Betroffene wehrt sich und seine Geldgeber halten zu ihm. Kein Schaden ist entstanden, alle haben profitiert, wertvolle Arbeitsplätze wurden geschaffen und die Troglodyten der unnötigsten und erfolglosesten Einrichtung der Republik wollen ein Exempel statuieren, das eine Existenz vernichten würde, wenn es gelänge.
Wenn es um eine sinnvolle Verwaltungsvereinfachung ginge, wäre diese Finanzmarktaufsicht der erste Kandidat, den man abschaffen müßte. Käme gleich nach manchen Waffenbehörden.

Kommentare   

+7 #9 Guest 2012-12-21 19:58
mitleser:

Da ich früher viele Leute vertreten habe - auch bei Waffenbehörden - kann ich sagen, daß ich diese Erfahrungen sehr oft gemacht habe. Es gibt auch andere Beamte, auch bei den Waffenbehörden. Aber wahnsinnig viele sind das nicht.

Gezeichnet bin ich beileibe nicht. ich habe ja schließlich gewonnen.
+10 #8 Guest 2012-12-21 17:02
grauslich was sich die letzten paar tage für seltsame narren in diesem sonst sehr interessanten blog tummeln
+5 #7 Guest 2012-12-21 15:16
zitiere türkisch man:
eh dumes wicht, wo du wisssen das mitlesa is sich Krehe?


*lach* sich so dumm zu stellen muss sicher schwer sein - selbst für dich. :lol:
-3 #6 Guest 2012-12-21 14:31
eh dumes wicht, wo du wisssen das mitlesa is sich Krehe?
+6 #5 Guest 2012-12-21 13:53
zitiere Mitleser:
ürger sekkieren, vernadern, strafen."
Seltsam nur: Ich habe diese Erfahrung noch nie gemacht!


Eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus!
-16 #4 Guest 2012-12-21 13:21
Heast, Albrecht Dürer, fia an steirischn FPÖ-komuneupolitiga und Mola und Austreicha aus St. Johann am Frostaufbruch kaunst oba guat lateinisch. Oda mochst di nua wichtig und kounst ka deitsch?
+6 #3 Guest 2012-12-21 12:45
Das wäre aber mehr als eine Lebensaufgabe um unseren Behördenjungle zu lichten. Wo fängt man an und wo hört man auf? Vielleicht bei denen, die ihre Existenz alleine dadurch rechtfertigen, weil es sie gibt? Aber ich denke da regiert die pure Angst. Vorallem bei jenen die etwas zu verlieren haben.
-19 #2 Guest 2012-12-21 12:39
Wieder einmal schwachsinniges Beamtenbashing eines durch sein inzwischen aufgehobenes Waffenverbot gezeichneten Freiberuflers! Ob er, möglicherweise, Mitschuld an seinem seinerzeitigen Waffenverbot trug, darüber denkt der Dr. Z. natürlich nicht nach. Dafür besudelt er jene öffentlich Bediensteten, vulgo "Beamte", welche nicht von ihnen zu verantwortende Gesetze und Verordnungen zu vollziehen haben (tun sie das nicht, hätten sie disziplinäre und strafrechtliche Konsequenzen zu tragen). Doch viele Beamte machen lt. Dr. Z. etwas besonders gerne: "Anständige Bürger sekkieren, vernadern, strafen."
Seltsam nur: Ich habe diese Erfahrung noch nie gemacht!
+8 #1 Guest 2012-12-21 12:00
Zitat:
Wenn es um eine sinnvolle Verwaltungsvereinfachung ginge, wäre diese Finanzmarktaufsicht der erste Kandidat, den man abschaffen müßte. Käme gleich nach manchen Waffenbehörden.
In jeder Hinsicht absolut richtig! Recte dixisti!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.