Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 100 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Märchen für Erwachsene

 

Märchen für Erwachsene
 
Die deutsche Familienministerin Kristina Schröder ist eine besonders belämmerte Person und liest Märchen vor. Das kann nicht gut gehen. Ihre Kinder versorgt sie mit von ihr umgedichteten – besser verunstalteten – Versionen, wo sie zum Beispiel den „Negerkönig“ bei der Pippi Langstrumpf peinlich vermeidet, weil man ja „Neger“ nicht sagt. Soll sein. Was die Person in ihrer eigenen Familie anstellt ist schließlich ihre Sache.
Aber sie liest auch öffentlich. Darüber gibt es eine Werbeeinschaltung des deutschen Familienministeriums. Auf Regimentsunkosten versteht sich. Sie liest da auch Astrid Lindgren. Was tut man nicht alles für sein Image. Lesen ist gut, Kinder sind gut und Familie ist auch gut. Was kann man da anders tun als Frau Schröder innig zu lieben? Und das Ministerium sowieso.
Nach der Lesung durften die lieben Kleinen auch fragen, was eine Ministerin so treibt und man erfährt, daß Frau Schröder die Arbeit machen muß, die Frau Merkel nicht schafft, die hat nämlich viel zu viel zu tun. Mit der Volksverblödung kann man eben nicht früh genug beginnen. Die Leute vom Ministerium haben zum Schluß des Werbespots noch ein ganz besonderes Zuckerl bereit:
„Die Frau Minister reihte sich ein in die Reihe: Politiker erzählen Märchen.“

Ich glaube, in dieser Reihe spielen wir ständig die Rolle der Zuhörer. Wie lange wir das noch aushalten weiß ich nicht.

Kommentare   

+7 #7 Guest 2012-12-24 15:41
zitiere drzakrajsek:
Aber so etwas ist Ministerin!

Ein sehr schönes Bsispiel für Negativselektion in unserem politischen System.
+11 #6 Guest 2012-12-23 22:38
Aber so etwas ist Ministerin!
+12 #5 Guest 2012-12-23 22:32
Ich hab das auch mitverfolgt. Eine wirklich sehr dümmliche, politisch korrekte Person. Eigentlich darf man die nicht ernst nehmen. Die hat schon genug Aufmerksamkeit bekommen. Die verdient sie aber nicht.
+9 #4 Guest 2012-12-23 19:55
So sieht ein modernes Märchen aus!

http://www.20min.ch/panorama/news/story/In-Daenemark-brennt-der-Christbaum-24638369

In dem Märchen geht es darum, dass ein Land die eigene Bevölkerung mit dubiosen Bereicherern austaschen will...
+15 #3 Guest 2012-12-23 16:45
Vor wenigen Wochen lief im Fernsehen eine mehrteilige Doku über den Amerikanischen Bürgerkrieg. Demzufolge soll Präsident Lincoln gesagt haben, daß es darum geht, die Afroamerikaner aus der Sklaverei zu befreien. Nun, ich glaube ja vieles, aber da verwette ich alles, was ich habe, daß das Lincoln ganz sicher nicht so gesagt hat. Ganz sicher hat er gesagt, daß die Neger aus der Sklaverei zu befreien wären, was denn sonst? Der Begriff "Afroamerikaner" war Lincoln sicher so geläufig wie das Wort "Atomreaktor". Nun möchte ich gerne wissen, wie ich als Fernsehkonsument dazukomme, daß Primärquellen nicht im Original zitiert werden. Eine unerträgliche Bevormundung.
+13 #2 Guest 2012-12-23 15:09
Im Tagesspiegel, den wir hier am Schiff bekommen, steht sie noch blöder da: Sie hat nämlich erklärt, dass man auch "DAS liebe Gott" sagen kann, wenn man ein emanzipiertes Kind ist.

Großer Wirbel aus den eigenen Reihen und besonders von den Kardinälen!

Naja, Katze wünscht das Schröder frohe Weihnachten und den Freunden hier noch viel schönere!
+11 #1 Guest 2012-12-23 14:36
Zitat:
„Die Frau Minister reihte sich ein in die Reihe: Politiker erzählen Märchen.“
"Politiker erzählen Märchen.", ist wirklich passend... manchmal erfährt man vom Ministerium doch etwas Wahres. ;)

Um zu kommentieren, bitte anmelden.