Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Gebt den Verbrechern kein Geld mehr!

 

Gebt den Verbrechern kein Geld mehr!
 
In Salzburg fehlen Millionen, wahrscheinlich sogar eine Milliarde, in Niederösterreich ist es nicht besser, auch eine Milliarde verschwunden, In Linz ein Millionen(oder Milliarden-)grab, Politiker und eine Bank Hand in Hand veruntreuen unglaubliche Summen, in Wien ist es genau so, die Finanzstadträtin hat auch spekuliert und verloren. Von Kärnten sollte man besser gar nicht reden.
Hier sind Verbrecher am Werk. Betrüger, Veruntreuer, Spekulanten mit fremdem Geld, mit Steuergeld, mit unserem Geld.
Schon kommen die guten Ratschläge, die Tips von den Politikern von sogenannten Fachleuten: ein strenges Gesetz muß her, ein Spekulationsverbot, ja sogar ein Verfassungsgesetz muß es sein. Dann wird alles wieder gut. Als ob Spekulation, das Veruntreuen von Steuergeld nicht schon immer verboten gewesen wäre.
Das Geld kriegen wir natürlich damit nicht mehr zurück. Auch die Milliarden, die wir den Griechen hineingeschoben haben, kriegen wir nie mehr zurück. Auch hier waren und sind Verbrecher am Werk. Verbrecher, die wir selber gewählt und ausgesucht haben.
Verbrechern soll man kein Geld geben. Freiwillig nicht und unfreiwillig schon gar nicht. Gegen Verbrecher muß man sich wehren. Hier kann man aber die Polizei nicht rufen, denn wenn man die ruft, kommt die Frau Innenministerin und schreit: „Her mit dem Zaster, her mit der Marie!“

Wir können es noch einmal probieren. Bald sind Wahlen. Wenn wir schon diese Verbrecher nicht vor Gericht bringen können – aus der Politik könnten wir sie entfernen.

Kommentare   

+3 #14 Guest 2012-12-30 10:25
zit. liberty: "Wie es scheint, möchte Dr. Zakrajsek unseren Politikern nicht hinten rein kriechen."

Wenn Sie mir zeigen könnten, wo ich solches angeregt oder für gut gefunden hatte, wäre ich Ihnen sehr zu Dank verbunden.
Unter Beurteilung der Lage als der sichtlich Schwächere taktisch richtig zu handeln, hat nämlich nichts mit Arschkriecherei zu tun.
Dies zu verstehen, fällt hier vielen sichtlich schwer.
+5 #13 Guest 2012-12-29 18:57
zitiere Malermeister Schiele:
Hat man sonst keine großen Verpflichtungen, kann man hierzulande mit erstaunlich wenig Geld gut leben. Selbst bescheidener Vermögensaufbau ist dann natürlich nicht mehr möglich, deshalb eignet sich das Modell wohl eher für schon etwas gesetztere Menschen. Denen aber sei es empfohlen - es hebt jedenfalls nachhaltig die Stimmung!

Ob man mit wenig Geld hier erstaunlich gut leben kann, hängt wohl davon ab, was man konkret damit meint.
Das Problem vieler ist derzeit, dass die Preise für Güter die sie unbedingt brauchen, stark steigen - und das kontinuierlich. Da die Einkommen der meisten Menschen deutlich weniger stark steigen, sinkt der Wohlstand.
Ja, Vermögensaufbau ist schwierig in einer Zeit der finanziellen Repression mit negativen Realzinsen und einer ständig zunehmenden Verletzung von Eigentumsrechten durch den Räuber Staat. Gerade in dieser schwierigen Situation ist ein nachhaltiger Vermögensaufbau bzw. Sicherung seines Eigentums besonders wichtig. Wie wäre es mit einem bereits seit ein paar Tausend von Jahren weltweit geschätztes Gut für den Aufbau und die Sicherung von Vermögen bzw. Eigentum?
+2 #12 Guest 2012-12-29 18:43
zitiere realist:

Wenn Sie ihre immer mehr auf Konfrontation gerichtete Taktik nicht ändern, werden wir legale Schusswaffenbesitzer noch rascher untergehen, als ich es ohnedies befürchte... Aber es muß auch in der weichgespülten ÖVP noch Politiker geben, die wir für uns gewinnen können. Suchen und finden Sie diese und unterlassen es, der ÖVP und deren Spitzenpolitikern ständig ans Bein zu pinkeln!

Wie es scheint, möchte Dr. Zakrajsek unseren Politikern nicht hinten rein kriechen. Das könnte man auch als Kompliment betrachten. Übrigens, Konfrontation sieht anders aus.
+6 #11 Guest 2012-12-29 15:07
Ich kann nur jedem Selbständigen, der sich das leisten kann: keine Kinder zu versorgen, Wohnungseigentum mit also geringen Fixkosten uä, zu einem persönlichen Steuerstreik raten.

Ich nehme schon seit ein paar Jahren nur mehr soviele Aufträge an, daß ich praktisch keine Einkommensteuer mehr abführen muß, weil es mir unerträglich wurde, wofür meine nicht zu knappe Steuerleistung rausgeworfen wurde (und würde): Subventionierung zugewanderter, kulturell inkompatibler, integrationsunwilliger Sozialgeldabgreifermassen; die steuergeldfinanzierte heuchlerische Asylindustrie; generell der unglaublich verfilzte Subventionsdschungel; Parteien- und Medienförderung; die Finanzierung der sich in schon viel zu vielen Bereichen festgebissen habenden, völlig sinnlosen, trotzdem wahnsinnig ins Geld gehenden Gender/Quotenideologie; EU-Kriecherei statt selbstbewußter Politik; die Finanzierung südlicher Hängemattenvölker; ESM-Hochverrat; undundund...

Und das alles GEGEN das Interesse und den Willen der Bevölkerung!

Hat man sonst keine großen Verpflichtungen, kann man hierzulande mit erstaunlich wenig Geld gut leben. Selbst bescheidener Vermögensaufbau ist dann natürlich nicht mehr möglich, deshalb eignet sich das Modell wohl eher für schon etwas gesetztere Menschen. Denen aber sei es empfohlen - es hebt jedenfalls nachhaltig die Stimmung!
+7 #10 Guest 2012-12-29 14:34
zitiere drzakrajsek:
Weil die FPÖ "vielleicht" auch korrupt werden könnte, sollen wir also die bisherigen Politiker wählen, die uns bisher betrogen und beschissen haben. Nicht sehr logisch. Aber in der Wahlzelle ist jeder unbeobachtet und frei.


Es bleibt uns nichts anderes übrig als das bekannte "kleinste Übel" zu wählen. ABER: das kleinste Übel, das geeignet ist die Politlandschaft ordentlich umzukrempeln, die Verfilzungen aufzulösen, die Abhängigkeiten.

Ja, es mögen neue entstehen, ABER die alten volksverräterischen wären wir endlich los!

Und: alle 5 Jahre können wir Versager abwählen. Schlimmer KANN es nicht werden. Es ist 5 vor 12!
+1 #9 Guest 2012-12-29 05:21
Dr. Zak.: "Weil die FPÖ "vielleicht" auch korrupt werden könnte, sollen wir also die bisherigen Politiker wählen, die uns bisher betrogen und beschissen haben. Nicht sehr logisch."
1. unterstellen Sie etwas, was ich nie geäußert hatte. 2. zeugt Ihre Antwort von dröhnender Ahnungslosigkeit, wie es für uns leg. Schusswaffenbesitzer weitergehen soll. Wir wählen auch keine "Politiker", sondern Parteien.
Die IWÖ hat schon aufgrund ihrer geringen Mitgliederzahl keinen innenpolitischen Stellenwert. Es ist ihr nicht gelungen die Masse der Jäger und die im Ö. Schützenbund vereinigten Schusswaffenbesitzer als zahlende Mitglieder zu gewinnen. Dies haben auch andere erkannt. Sie wurden aber stets als "Stänkerer" abgetan. Der legale Schusswaffenbesitz hat für die Masse der Wähler keine Bedeutung. Die IWÖ hätte nur dann innenpol. Einfluß gewinnen können, wenn sie eine mitgliederstarke Organisation geworden wäre. Das ist ihr jedoch in 20 Jahren nicht gelungen.
Wenn Sie ihre immer mehr auf Konfrontation gerichtete Taktik nicht ändern, werden wir legale Schusswaffenbesitzer noch rascher untergehen, als ich es ohnedies befürchte. Nur auf die FPÖ zu setzen, wird uns nichts bringen, wobei ich notgedrungen die FPÖ wählen werde! Aber es muß auch in der weichgespülten ÖVP noch Politiker geben, die wir für uns gewinnen können. Suchen und finden Sie diese und unterlassen es, der ÖVP und deren Spitzenpolitikern ständig ans Bein zu pinkeln!
Und das hat nichts mit "jammern" zu tun!
+7 #8 Guest 2012-12-28 20:40
Weil die FPÖ "vielleicht" auch korrupt werden könnte, sollen wir also die bisherigen Politiker wählen, die uns bisher betrogen und beschissen haben. Nicht sehr logisch. Aber in der Wahlzelle ist jeder unbeobachtet und frei.
+9 #7 Guest 2012-12-28 20:05
zitiere Christian Habich:
das wahre Problem ist der Mob (oder auch "die Mehrheit" genannt).

"Der Mob" könnte tatsächlich zu einem Problem der aktuell herrschenden Kaste werden - wenn es seinen Willen kundtut. Man muss sich Gehör verschaffen - siehe aktuell Indien - die politische Kaste ist erst dann bereit, im Sinne des Volkes zu handeln, wenn sie einen entsprechenden Druck spürt.
AbrechtD´s Vorschlag "Wortuka" gefällt mir für unsere Volksverräter. Ist vermutlich besser als damit Christbäume und Laternen zu schmücken.
+8 #6 Guest 2012-12-28 19:16
zitiere realist:
Dr. Zak.: "– aus der Politik könnten wir sie entfernen."

Das glauben Sie aber jetzt nicht wirklich, gell?
Ich würde nicht so auf die FPÖ setzen. Einmal am Futtertrog, wird sie genau so korrupt sein, wie alle anderen auch. Das läuft dann unter "Kompromisse schließen". Einzelne ihrer Mitglieder sind da schon mit schlechtem Beispiel vorangegangen. Wir legalen Schußwaffenbesitzer werden auch dann die Dummen sein! Und das hat nichts mit "jammern" zu tun! Sollte jetzt wer fragen, ob ich einen Ausweg weiß, nein! Muß ich auch nicht, denn ich bin ja kein IWÖ-Generalsekretär.


Ich würde Sie wählen als GenSek der Iwö, Sie sehen die Möglichekiten sehr realistisch und bei Ihnen wär auch gegeben dass man Sie lädt und hört zu den aktuellen Themen.
+3 #5 Guest 2012-12-28 17:47
Dr. Zak.: "– aus der Politik könnten wir sie entfernen."

Das glauben Sie aber jetzt nicht wirklich, gell?
Ich würde nicht so auf die FPÖ setzen. Einmal am Futtertrog, wird sie genau so korrupt sein, wie alle anderen auch. Das läuft dann unter "Kompromisse schließen". Einzelne ihrer Mitglieder sind da schon mit schlechtem Beispiel vorangegangen. Wir legalen Schußwaffenbesitzer werden auch dann die Dummen sein! Und das hat nichts mit "jammern" zu tun! Sollte jetzt wer fragen, ob ich einen Ausweg weiß, nein! Muß ich auch nicht, denn ich bin ja kein IWÖ-Generalsekretär.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.