Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Wo Waffengesetze funktionieren und wo sie nicht funktionieren

 

Es hat immer wieder Versuche gegeben, das Waffengesetz – sprich Waffenverbote – als Instrument der Kriminalitätsbekämpfung einzusetzen. Sie sind allesamt kläglich gescheitert. Sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Politik

Die Justitia ist blind – oder doch nicht?

 

Die Justitia ist blind – oder doch nicht?
 
Normalerweise wird sie ja mit einer Augenbinde dargestellt und unsere Justizministerin hat das sogar unlängst in einem Fernsehinterview gesagt. Und wenn die Justitia eine Augenbinde trägt, soll das ausdrücken, daß man Gerechtigkeit ohne Ansehen der Person walten läßt.

Ein Erdrutsch

 

Ein Erdrutsch
 
Die Naturkatastrophe in der Steiermark hat uns alle betroffen gemacht. Viele Leute haben alles verloren, das Bundesheer (gibt es trotz Darabos immer noch) hat wie gewohnt geholfen.

Tschuldigen!

 

Tschuldigen!
 
Manchmal sind die Titel der Kampagnen so blöd wie die Kampagne selbst. Die „Tschuldigen!“-Plakataktion ist in den verkrusteten Gehirnen der Grünen entstanden und so schaut sie auch aus. Die Idee dahinter: Für mehr Verständnis zwischen den Verkehrsteilnehmern zu werben.

Schwarz, Kurz und gut

 

Schwarz, Kurz und gut
 
In Obergrafendorf. NÖ gibt es einen Pfarrer aus Nigeria. Außerdem ist er bei der freiwilligen Feuerwehr. Er ist schwarz, sympathisch und wie es scheint hervorragend integriert. Ich finde das sehr klass.

Von Timbuktu bis Kairo/Vom Terroristen zum Politiker

 

Von Timbuktu bis Kairo
 
Die mohammedanischen Banden zerstören Denkmäler in Timbuktu. Das haben wir gerade mit nicht besonderer Überraschung vernommen. Diese Grabstätten seien unislamisch haben sie verkündet und sich mit einem ganz unislamischen Arbeitseifer ans Werk gemacht.