Aktuelles

Aufsperren - Zusperren

Man hat es sich ausrechnen können: Die Waffengeschäfte durften weiter offen haben. Entrüstungs-Sturm in den Medien: Die dürfen, die anderen nicht. Noch dazu Waffen! Möglicherweise kauft sich ein Terrorist ein Mordwerkzeug!

Aber dem wurde ein Riegel vorgeschoben. Offenhalten ja, aber nur die Jäger dürfen was kaufen, das sind ja die Guten, weil sie haben ein grünes Gwanderl an und sind ja immer recht brav gewesen.

Nur - die kaufen ja ohnehin nix. Ein paar Patronerln für die Treibjagd und das wars dann schon. Davon wird der Handel nicht fett und sperrt ohnehin gleich zu.

Also Zusperren - das ist das, was unsere Politik ohnehin am besten kann. Aufsperren, dann wenn die Wirtschaft ruiniert ist und es nur mehr Kolchosen geben wird. Hat ja bisher hervorragend funktioniert. Im Kommunismus. Aber das gefällt unseren Politikern und dem Volk ohnehin am besten.

Neuester Beitrag

Die letzten Tage der Menschheit

 

Wir erleben das gerade ganz ohne Weltkrieg. Der Karl Kraus hat ja, wie wir wissen, einen Krieg dazu gebraucht.

Ich glaube aber, die „Letzten Tage der Menschheit“ werden heute gar nicht mehr gelesen. Ein grausiges Buch, ein prophetisches Buch. Wir haben uns nämlich bereits von der Menschheit verabschiedet und uns den Islam dafür eingehandelt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 85 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

IWÖ im ATV

 

IWÖ im ATV
 
ATV sendet heute um 22.45  "Am Punkt": eine Diskussion um die Bluttat in Newtown und die US-Waffengesetze. Mitdiskutant der Generalsekretär der IWÖ, Dr. Georg Zakrajsek. Weitere Mitdiskutanten sind bislang noch nicht bekannt.

Trotteln vor den Vorhang!

 

Trotteln vor den Vorhang!
 
Es geht schon los. Die Toten aus Newtown sind noch nicht begraben und die Journalisten schreiben schon fleißig. Wohin das läuft, ist klar: Verschärfung von Waffengesetzen, natürlich nicht nur in den USA, nicht nur in Newtown, nicht nur in Connecticut. Darum geht es nicht wirklich. Außerdem: Was hat ein kleiner österreichischer Journalist dort schon für eine Bedeutung?

Ein Brief an den General Kalaschnikow

 

Ein Brief an den General Kalaschnikow
 
Michael Jeannee schreibt in der „Krone“ öffentliche Briefe. Meistens recht gute. Auch der Brief an den Herrn Kalaschnikow – Geburtstagswünsche zum 93er – ist nicht schlecht. Der Herr Briefeschreiber ist selber Jäger und kennt sich mit Schußwaffen recht gut aus, sollte man meinen.