Aktuelles

Wetter legt ganze Landstriche lahm

Aber, aber, liebe "Krone"! Ist das nicht ein falscher Aufmacher? Was sagt denn da die Kromp-Kolb dazu? Und die Greta? Ach ja, die ist ja auf dem Schiff und segelt bereits Richtung Spanien.

Es dürfte also nicht heißen: "Wetter legt ganze Landstriche lahm" sondern richtig: "Klima legt ganze Landstriche lahm". Denn wir alle wissen: Wetter gibt es ja gar nicht, es ist das Klima, ihr Trotteln! Und wenn es schneit, ist das die menschengemachte Erderwärmung. Und wenn es regnet, genau so. Wenn es trocken ist - Wüste. Die Wüste lebt nicht, sie droht. Fragen sie die Wissenschaft und am besten eine Wissenschaftlerin. Ihr habt doch eine an der Hand! Schreibt doch jeden Tag!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 151 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Ein Brief an den General Kalaschnikow

 

Ein Brief an den General Kalaschnikow
 
Michael Jeannee schreibt in der „Krone“ öffentliche Briefe. Meistens recht gute. Auch der Brief an den Herrn Kalaschnikow – Geburtstagswünsche zum 93er – ist nicht schlecht. Der Herr Briefeschreiber ist selber Jäger und kennt sich mit Schußwaffen recht gut aus, sollte man meinen.
Daher verstehe ich eines nicht:
. . . warum er sich so darüber freut, daß die russische Kalaschnikow-Fabrik zusperrt . . .
. . . was er sich davon verspricht . . .
. . . daß weniger Leute mit diesem Gewehr umgebracht werden? . . .
. . . wird wohl nicht sein, lieber Herr Jeannee . . .
. . . denn Millionen dieser Waffen sind in Afrika und im Nahen und Fernen Osten vorhanden. Immer noch . . .
. . . und es wird immer noch fleißig gemordet damit . . .
. . . und wenn die russische Fabrik zusperrt, arbeiten andere lustig weiter – in Nordkorea, in China, in Moldawien, in Pakistan und wo immer auf der ganzen Welt . . .
Wenn immer Bedarf besteht an Mordwerkzeugen auf der Welt wird produziert und geliefert und kassiert außerdem. Da helfen die Briefe nichts und es hilft auch nichts, wenn die Briefeschreiber selbst an das glauben, was sie da schreiben, was aber sicher nicht der Fall ist, denn dazu ist der Jeannee zu intelligent.
Also schließe ich mich den Geburtstagswünschen an. Der alte Mann möge seinen Ruhm genießen und seinen Lebensabend friedlich verbringen. Auch in hundert Jahren wird man seinen Namen noch kennen. Und vielleicht werden dann die Menschen begriffen haben, daß nicht der Konstrukteur der Waffe und die Waffe selbst schuld sind an diesen schrecklichen Zuständen, die wir auf dieser Welt haben, sondern die Politiker und die Leute, die diese Waffe benützen.
 
Präzision
Der Kalaschnikow kann man viel nachsagen. Daß sie immer funktioniert zum Beispiel, Daß sie unheimlich viel aushält, sogar die Handhabung durch einen Neger oder Araber. Daß sie alles frißt, was man ihr hineinstopft. Nur eines kann man ihr nicht nachsagen – daß sie präzise ist. Da liegt Jeannee falsch.

Aber darauf kommt es ja auch nicht an. Keiner macht damit Präzisionsschüsse. Die meisten ballern einfach in der Gegend herum, gezielt wird nicht. Ist aber auch egal. Solange Munition vorhanden ist.

Kommentare   

+3 #18 Guest 2012-11-16 03:49
Das muß nicht nur negativ sein, denn das Kalkül der Russen war ja, daß ein verwundeter Soldat logistisch einen viel größeren Schaden verursacht als ein toter. Andererseits gab es viele Landser mit mehrfacher Verwundung, in Einzelfällen auch mehr als zehn, die wieder an die Front kamen. Daher würde ich sagen, war als Massenbewaffnung die russische Mittelpatrone ein Aufstieg weg von der 7,62er Mauser, was sicher weniger revolutionär war als der deutsche Schritt.
+1 #17 Guest 2012-11-16 03:48
zitiere glockzilla:
An die "Spezialisten":

Die Gemeinsamkeiten zwischen StG 44 und dem AK sind sehr uebersichtlich. Naemlich die Verwendung einer Mittelpatrone. Zu behaupten es gaebe hier eine Ahnenreihe zeugt von waffentechnischen Unwissen.
[...]


Nun, beides sind Gasdrucklader, beide haben, damals noch ungewöhnlich, ein 30-Schuß-Magazin, beide schauen sich - Überraschung, Überraschung - ähnlich wie ein Ei dem anderen. Von Ahnenreihe zu sprechen, wäre formal falsch, aber sagen wir mal so: Herrn Kalashnikow muß vom StG 44 nachhaltig beeindruckt gewesen sein, als er an die Arbeit ging.
Natürlich war die Mittelpatrone das Revolutionärste am Konzept. Aber da war der Schritt der Deutschen, besser gesagt der Rückschritt von der Karabinerpatrone zur Mittelpatrone noch um ein Eck revolutionärer als der Schritt der Russen, endlich einmal so etwas wie eine kampfstarke Maschinenpistole zu produzieren, denn die - an sich starke und präzise - Pistolenpatrone der russischen MPs war im offenen Feldkampf zu schwach.
+4 #16 Guest 2012-11-15 22:02
Ob etwas eine Sportwaffe ist, kommt auf den Sport an und auf die Wettbewerbsbedingungen. Es wäre nicht schwer, einen Kalaschnikow-Bewerb auszuschreiben.
+3 #15 Guest 2012-11-15 20:55
zitiere ich5:
die AK47 taugt nicht für Sportschützen...sie ist faktisch nur eine billige Waffe um anderen das leben zu nehmen.


Was ist ein STG77? Das Selbe! (nur nicht so billig)

Negerkindersoldaten bekriegen sich sowieso!
Wenn nicht mit einer AK dann halt mit einer M16

Militärwaffen sind fürs Militär gemacht; nicht fürs Volk.
+8 #14 Guest 2012-11-15 13:08
Ich weiß, daß die Präzision der AK 47 nicht wirklich von Bedeutung ist. Ich habe das nur deshalb erwähnt, weil Jeannee das Gewehr als "präzise" bezeichnet hat. Das ist es nicht, muß aber auch gar nicht sein.
+11 #13 Guest 2012-11-15 12:21
An die "Spezialisten":

Die Gemeinsamkeiten zwischen StG 44 und dem AK sind sehr uebersichtlich. Naemlich die Verwendung einer Mittelpatrone. Zu behaupten es gaebe hier eine Ahnenreihe zeugt von waffentechnischen Unwissen.

An Dr. Z:
Das mit der Praezision muss man im Zusammenhang mit der jahrzehntelang ueblichen russischen Taktik des aufgesessenen Sturmangriffs sehen. Hier geht es um schnell zum Tragen gebrachtes Volumen auf kurze Distanzen.
Jeff Cooper sprach von "Combat Accuracy". Auf 300m ein Mannziel noch treffen zu koennen reicht allemal.

Mir stoesst auch Manches auf was ich hier lese, aber Meinungsfreiheit geht ueber persoenliches Befinden.
+8 #12 Guest 2012-11-15 12:11
Das hier ist eine Homepage, wo man die Wahrheit schreiben kann. Ich zensiere absichtlich nichts (außer Strafbares). Jeder kann hier seine Meinung abliefern und veröffentlichen.

Das soll auch so bleiben. Auch wenn es einigen nicht so paßt. Wo sonst geht das?
+3 #11 Guest 2012-11-15 11:59
zitiere ich5:
zitiere Tiroler:

Froh bin ich jedenfalls, dass nicht wie immer wir nazis schuld an der Waffe in Kinderhänden sind...

Und weil´s hier Thema ist noch zu den Negerkindersoldaten:
Die bekriegen sich sowieso - vielleicht das letzte Mittel gegen Überbevölkerung durch Aidskranke in der Wüste...

Auch wenn Ö. ungern Waffen ans Ausland verkauft - im Kontext recht positiv!...


Welches Gedankengut man hier zu lesen bekommt ist schon ernüchternd...


Gut gut. Dachte schon keiner holt den Hammer raus.

ich5 kann anscheinend Katzenscheisse im dunkeln riechen.
Hut ab, vor soviel Können.
-9 #10 Guest 2012-11-15 09:04
zitiere Tiroler:

Froh bin ich jedenfalls, dass nicht wie immer wir nazis schuld an der Waffe in Kinderhänden sind...

Und weil´s hier Thema ist noch zu den Negerkindersoldaten:
Die bekriegen sich sowieso - vielleicht das letzte Mittel gegen Überbevölkerung durch Aidskranke in der Wüste...

Auch wenn Ö. ungern Waffen ans Ausland verkauft - im Kontext recht positiv!...


Welches Gedankengut man hier zu lesen bekommt ist schon ernüchternd...
+10 #9 Guest 2012-11-15 00:22
Ich weiß nicht, ob ich lachen oder traurig sein soll, dass das "outsourcing" (spätestens) nun also auch die Russen getroffen hat!?

Einst den kommunistischen Brüdern die Produktionslizenz geschenkt, nun daheim die Firma zusperren ... stünde da "sozialdemokratisch" statt kommunistisch, käme es uns wohl allzu bekannt vor.


Froh bin ich jedenfalls, dass nicht wie immer wir nazis schuld an der Waffe in Kinderhänden sind - das AK47 ansich kommt nämlich dem einschlägig forschenden Geist seeehr bekannt vor:
de.wikipedia.org/wiki/Sturmgewehr_44


Und weil´s hier Thema ist noch zu den Negerkindersoldaten:
Die bekriegen sich sowieso - vielleicht das letzte Mittel gegen Überbevölkerung durch Aidskranke in der Wüste. (jaja der thematische Bogen war sehr kurz, aber nicht falsch!)
Mit Steinen würden sie halt ewig nicht fertig, also nehmen sie Kalaschnikovs ... vielleicht sollten wir ihnen schwereres Gerät schicken - aber bitte NIEMALS schwerer als unser eigenes - solang wir überhaupt noch welches haben!
Wobei Steine in Wien wohl auch ihre Wirkung zeigten!


Hoffentlich berichten die Multikulti-bezeugenden Negerleins im ÖBH nicht ihren Brüdern, dass auch das StG 77 handhabbar ist!

Auch wenn Ö. ungern Waffen ans Ausland verkauft - im Kontext recht positiv! - die Chinesen tuns...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.