Waffenrecht International

Keinen Schritt zurück!

 

Keinen Schritt zurück!
 
Ich hätte gewettet, aber eine Überraschung war das nicht. Die NRA weicht keinen Schritt zurück – im Gegenteil, sie geht zum Angriff über. Alle Spekulationen unserer unglaublich dämlichen Journalisten sind zerlaufen. Ein Einlenken gibt es nicht.
Und das ist gut so. Nur so kann man vorgehen. Das habe ich schon bei der ATV-Diskussion gesagt und ich habe recht behalten. Ich erinnere mich noch an das überhebliche Geschau der Frau Botschafterin im ATV-Fernsehen, die gemeint hat, es werde jetzt endlich zu einer Verschärfung des US-Waffenrechts kommen. Verspekuliert, meine Dame! Gar nichts wird verschärft.
Auch der Heiland der Anti-Waffen-Narren, Barack Hussein Obama, wird nichts zustandebringen. Eine Kommission wird er einsetzen. Mehr aber nicht. Das Volk will nicht, was die hohe Politik machen möchte. Und man sollte nicht vergessen, daß man es nicht mit einem verzogenen, verweichlichten, entwaffneten Volk zu tun hat sondern mit Menschen, die stolz sind, die frei sind und die bewaffnet sind. Und die wollen frei, stolz und bewaffnet bleiben.
Die amerikanischen Waffenbesitzer haben eine starke Vertretung – wenn man will, eine Lobby. Und diese Lobby gibt nicht nach, Sie ist kampferprobt, sie hat Carter und Clinton überstanden und sie wird den Obama locker überstehen.
Nachgeben werden die nicht. Das ist ihre Stärke und das wissen inzwischen alle.
Und die österreichischen Waffenbesitzer kann ich beruhigen. Sie haben auch eine Lobby. Die IWÖ wird nicht nachgeben. Jetzt nicht mehr. Das Jahr 2010 – das Jahr des Nachgebens – ist vorbei. Das wird nicht mehr passieren. Keine faulen Kompromisse mehr.
 
Eine kleine Beobachtung
Nachtrag zur ATV-Diskussion: Die Botschafterin war interessant. Immerhin ist sie als SPÖlerin während der Regierung Schüssel an die Botschaft in Washington ernannt worden, eine schöne Leistung. Sie ist in den Obama schwer verknallt. Ganz platonisch natürlich. Wenn sie seinen Namen ausgesprochen hat, wurde sie ganz verklärt, wie das Reserl von Konnersreuth beim Anblick einer Jesus-Erscheinung. Sie muß sich vielleicht jetzt einen anderen Heiligen suchen.