Aktuelles

Es wird scharf geschossen

Diesmal in Berlin. Die Deutschen haben das schärfste Waffengesetz in ganz Europa. Wirken tut es nur gegen die eigenen rechtstreuen Bürger, die "Zugewanderten" kümmern sich selbstverständlich nicht darum. An die Freudenschüsse bei türkischen Hochzeiten hat man si9ch schon gewöhnt - die Polizei schaut immer interessiert zu, tut aber nichts. Und jetzt - eine Schießerei in Berlin bei einem Türkenfest. Täter - nicht bekannt. Das heißt - wir wissen schon, wer das war, die Behörden aber tappen im Dunkeln oder machen die Augen zu.

Also: Gesetze haben wir schon, wir wenden sie aber nur an, wenn es gegen die eigenen Bürger geht. Deutschland wie es leibt und lebt.

Neuester Beitrag

Kultur ist alles – alles ist Kultur oder: der Duft der großen weiten Welt

 

Es gibt jetzt Kerzen, die nach der Vagina der Frau Gwyneth Paltrow duften. Ob sie dabei brennen müssen oder auch so duften, weiß ich nicht. Ich kann es auch nicht sagen, weil ich ja noch nicht an der Gwyneth Paltrow riechen durfte – aber wenn es in der Zeitung steht, wird es schon stimmen.

Also auf in das nächste Kerzengeschäft!

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht International

Endlich: Amokläufe werden verlangsamt!

 

Endlich: Amokläufe werden verlangsamt!
 
Wie man Amokläufe verhindert, weiß keiner so recht. Normalerweise ist das gängigste Rezept die Verschärfung der Waffengesetze, weil sich so ein Amokläufer dann keine legale Waffe mehr besorgen kann und ganz verzweifelt auf illegale Waffen ausweichen muß, was sich aber sicher keiner trauen wird. Denn mehr als Massenmord und den eigenen Tod fürchtet so ein Wahnsinniger – was wohl? Richtig: Ein strenges Waffengesetz!

Das Glasperlenspiel

 

Das Glasperlenspiel
 
Hermann Hesse ist jetzt bereits 90 Jahre tot und das wird gefeiert. Ein Geständnis von mir: Ich mag den Hesse nicht, ich wollte ihn schon in der Schule nicht. Er war mir damals immer zu fad und das hat sich bis heute nicht geändert. Aber Literatur darf auch Geschmacksache sein und mein Geschmack ist das eben nicht.

Die gute alte Zeit

 

Die gute alte Zeit
 
Wenn man sich damit beschäftigt, macht man sich verdächtig. Nostalgiker zu sein, hat einen schlechten Beigeschmack. Schon die alten Griechen und auch die Römer haben die Unsitten der Jugend beklagt, die Unerzogenheit angeprangert und der guten alten Zeit nachgetrauert. Immer dasselbe: die gute alte Zeit und die neue schlechte Zeit.