Aktuelles

Joy-Pam hüpft aus der Torte

Ein Rudel von humorlosen Weibern hat sich schon aufgeregt und die Feiglinge von der OÖ haben sich auch schon entschuldigt. Alles läuft den gewohnten Gang bei uns in Österreich.

Und die Frau Justizminister bastelt an einem Gesetz. Das Fotografieren unter die Röcke soll auch verboten werden. Frauenfeindlich sagt sie.

Hoffentlich wird das Gesetz noch im Sommer fertig, sonst werden ja die Röcke wieder länger und es wird nimmer fotografiert.

Übrigens: bei der Frau Zadic will ich gar nicht wissen, wie es unter ihrem Rock ausschaut. Sicher mohammedanisch und vielleicht sogar beschnitten. Also wegschauen! Ich schaue sicher nicht hin.

Neuester Beitrag

Was einst im „Stürmer“ stand

 

Das wissen die meisten heute nur mehr vom Hörensagen. Ich nicht, denn ich habe das sehr wohl gewußt. Ich bin nämlich in der Zeit aufgewachsen, wo in manchen Haushalten dieses Blattel gelegen ist. Bei uns zu Hause nicht, meine Mutter hat das grauslich gefunden und auch nicht gelesen. Aber irgendwann und irgendwo hat man das doch gekriegt.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 139 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Offener Brief an die Frau Bundesminister Mikl-Leitner: Wir wollen kundige Waffenreferenten!

 

Offener Brief an die Frau Bundesminister Mikl-Leitner:
Wir wollen kundige Waffenreferenten!
 
In Österreich haben wir über hundert Waffenbehörden. Meistens sind das Bezirkshauptmannschaften. Natürlich haben manche Waffenbehörden mehrere Referenten, die sich mit WBK und Waffenpaß beschäftigen.
Die meisten dieser Beamtinnen und Beamten sind durchaus rechtskundig. Keine Juristen, klar, zumeist aber doch versiert im Waffenrecht, zumindest was durchschnittlich so anfällt. Es sind ja auch keine besonderen juristischen Kunststücke, die da verlangt werden, solide Handwerksarbeit ist gefragt.
Im Verhältnis zu der anfallenden Arbeit halten sich die Beschwerden in Grenzen. Wo es Probleme gibt, handelt es sich meistens um WBK-Erweiterungen oder Ausstellung von Waffenpässen. Bei diesen Fragen geht es um das Ermessen und das gewährt einen zu großen Spielraum, mit dem manche der Referenten überfordert sind, was sich dann in einer ängstlichen und restriktiven Gesetzesanwendung ausdrückt.
Die Praxis der geheimen mündlichen Weisungen des Ministeriums und der Oberbehörden spielt hier eine verderbliche Rolle und dieser Unfug wird noch an anderer Stelle gründlich behandelt werden.
Eines aber ist zu beobachten: Eine oft recht dürftige Sachkenntnis, was Waffen überhaupt und Schußwaffen im besonderen anbelangt. Hier werden oft schreckliche Defizite sichtbar.
Ich rede hier nicht von Referenten, die sich auch privat mit Waffen beschäftigen. Es gibt unter ihnen zahlreiche Sportschützen oder Jäger und die zeichnen sich ausnahmslos durch eine bemerkenswerte Souveränität im Umgang mit Antragsstellern aus. Man muß diesen Leuten ganz einfach manches nicht erklären, sie sind auch nicht voreingenommen, was den privaten Waffenbesitz anbelangt, sie verstehen ganz einfach, wovon die Rede ist.
Aber es gibt auch andere.
Und hier gilt es Abhilfe zu schaffen. Um ein Beispiel aus einem anderen Bereich anzubringen: Es wäre möglich, daß ein Führerscheinprüfer selber gar keinen Führerschein hat und so etwas hat es früher sogar gegeben. Aber tatsächlich gibt es Waffenreferenten, die noch nie eine Pistole abgefeuert haben, die nicht wissen, wie man einen Revolver entlädt und wie man ein Repetiergewehr zerlegt.
Das ist in meinen Augen eine Farce, ein unhaltbarer Zustand.
Ich fordere daher eine entsprechende Ausbildung für Waffenreferenten. Jeder von ihnen hat einen Psychotest abzulegen und einen Kurs zum Waffenführerschein zu absolvieren. Jäger sind natürlich ausgenommen. Die Beamten haben also dieselben Qualifikationen aufzuweisen, wie der Bittsteller, der Bürger, der zu ihnen kommt und bei ihnen einen Antrag stellt. Das sollte ganz selbstverständlich sein.
Und wer das nicht machen will, wem das zu mühsam ist, wer sich vor Waffen fürchtet (auch das kommt vor in den Waffenbehörden) ist für den Posten auf dem er sitzt, ungeeignet und der soll sich gefälligst um eine andere Dienstzuteilung umschauen. Das gilt natürlich auch und ganz besonders für die weiblichen Referenten.
Das ist ein ganz offizieller Antrag an das BMI und ich möchte das auch als solchen behandelt wissen. Die Frau Bundesminister wird von mir hier aufgefordert, das schleunigst umzusetzen und wenn sie das nicht will, eine ausführliche Begründung dafür abzugeben, warum sie meint, daß das nicht sein soll.

Ich warte auf eine Antwort.

Kommentare   

+9 #8 Guest 2012-09-11 22:20
zitiere Husky2012:
Haha, die EUdSSR sind leider nicht die USA. :)


Wir sind nicht die USA, auch nicht die EU, sondern Österreich!
+11 #7 Guest 2012-09-11 18:38
zitiere Husky2012:

Haha, die EUdSSR sind leider nicht die USA. :)

Schön wär das schon, zumindest
wenn die blöde Stückzahlbeschränkung weg wäre und man alle Halbautomaten frei auf WBK bekommen würde...

Oje ich träume schon wieder :)


Wenn schon träumen, dann ordentlich. Weg vor allem mit der EUdSSR. Und den überflüssigen Einschränkungen für den Freien Bürger.
+11 #6 Guest 2012-09-11 17:19
zitiere Heinrich:
Gegenvorschlag: Wir kommen der EU einfach zuvor und schaffe schon jetzt alle Waffenkategorien ab. A, B, C und D werden abgeschafft und somit sind alle Waffen in Zukunft ab 18, mit drei Tagen Wartezeit, frei verkäuflich.


Haha, die EUdSSR sind leider nicht die USA. :)

Schön wär das schon, zumindest
wenn die blöde Stückzahlbeschränkung weg wäre und man alle Halbautomaten frei auf WBK bekommen würde...

Oje ich träume schon wieder :)
+12 #5 Guest 2012-09-11 17:18
Ja, wenn nun gefordert wird, daß die Person in der Verwaltung von dem, was sie verwaltet, auch noch etwas verstehen und Kompetenz vorweisen soll ........... Wo kommen wir denn da hin?
Es ist zu fürchten, daß mit diesem Ansinnen rasch einige Beamtenposten wieder vakant werden würden. Vielleicht auch jener von dem Herrn Darabos??
+13 #4 Guest 2012-09-11 16:58
Gegenvorschlag: Wir kommen der EU einfach zuvor und schaffe schon jetzt alle Waffenkategorien ab. A, B, C und D werden abgeschafft und somit sind alle Waffen in Zukunft ab 18, mit drei Tagen Wartezeit, frei verkäuflich.
+11 #3 Guest 2012-09-11 16:46
Antwort werde ich sicher keine kriegen. Das weiß ich heute schon. Aber alles wird aufbewahrt und bei der Wahl hervorgezogen. Das wird dann schön. Ein Desaster für die Partei, die dafür verantwortlich ist.
+11 #2 Guest 2012-09-11 15:19
Wieder einmal und ganz besonders herzlichen Dank für diese Initiative!
Ob's was nützt? Hoffen wird man ja noch dürfen?
(Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt - vorher sterben wir noch alle, wenn wir wehrlos abgeschlachtet werden...)
+9 #1 Guest 2012-09-11 15:08
Zitat:
Ich warte auf eine Antwort.
Hast eh Zeit?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.