Aktuelles

Lange gesucht und nichts gefunden

Ich habe es mit den Grünen. Meine Aussage, daß die dummen unreifen Kinder mit sechzehn die Grünen wählen würden hat den Wahrheitsbeweis angetreten. Die Grünen kommen an die Macht. Ob jetzt nur der Kurz ein Depp ist oder die Riege der Grünen auch dazu, wird sich noch herausstellen. Jedenfalls hüpfen die depperten Mäderln im Verein mit der Greta für das Klima und brauchen kein CO2. Ich schon, weil ich habe einen Wald und ohne CO2 sterben meine Bäume. Untersteht Euch also ihr Trotteln! Wer jetzt noch hüpft, kriegt es mit mir zu tun!

Neuester Beitrag

Die Verhunzung unserer Bundeshymne

 

Bei einer Burschenschaft war ich nie, bin auch jetzt bei keiner und da mein Studium schon länger vorbei ist – nämlich etwa sechzig Jahre – habe ich keine Chance mehr, bei einer Burschenschaft aufgenommen zu werden. Unter uns gesagt, ich strebe das auch gar nicht an.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 82 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Erst kommt der Computer und dann das Gesetz

 

Erst kommt der Computer und dann das Gesetz
 
Es sollte aber umgekehrt sein. Die elektronische Datenverarbeitung ist der Diener des Gesetzes und der Verordnungen. Sie hilft beim Vollzug und soll die Beamten entlasten und ihnen die Arbeit leichter machen.
Bei uns ist das umgekehrt. Der Computer regiert und wenn das Gesetz nicht paßt, kann man auch nichts machen.
Hier eine empörende Erfahrung, die manche unserer legalen Waffenbesitzer mit dem neuen System machen mußten:
Wenn ein EU-Feuerwaffenpaß ausgestellt wird, muß man dartun, daß man die Waffen, die darauf eingetragen werden, auch besitzt. Einfach. Bei Kat. B Waffen hat man eine WBK oder einen WP. Auf die beruft man sich und schon wird eingetragen. Bei Kat. C-Waffen legt man die Meldebestätigung nach § 30 des alten Waffengesetzes vor, bei den Kat. D-Waffen braucht man gar nichts, nicht einmal eine Rechnung. Sind es Waffen, die nach dem 1.10. angeschafft wurden, ist klarerweise die Registrierungsbestätigung vorzulegen. Außerdem könnte die Waffenbehörde auch nachschauen.
Nun verweigert aber die Waffenbehörde die Eintragung in den EU-FWP, wenn die Waffe nicht registriert ist, auch wenn es sich um Altbestand handelt.
Das ist falsch und wenn die Behörde das beharrlich verlangt, begeht sie das Delikt des Amtsmißbrauches.
Nun ist das einigen Jägern und Sportschützen passiert und sie haben sich beschwert. Sinnlos. Die Waffenbehörden bleiben bei ihrer falschen Rechtsansicht. Ein Anruf im Ministerium brachte die Auskunft, das müsse so sein, denn der Computer würde unregistrierte Waffen nicht nehmen.
Jetzt schlägt‘s aber Dreizehn, Herrschaften!
Eine rechtswidrige Vorgangsweise wird damit gerechtfertigt, daß der Computer die korrekte Eingabe verweigert. Ein Skandal!

Frage: Wer hat diesen Blödsinn programmiert? Warum wird das nicht schleunigst geändert? Und – wer ist dafür verantwortlich? Gibt es ein Disziplinarverfahren gegen den Kerl? Und wenn nein, warum nicht?

Kommentare   

#10 Guest 2012-10-15 12:06
Die Geschichte mit dem EU-FWP ist wahrscheinlich repariert. Dr. Lebersorger und ich, wir haben auf der Jagdmesse in Tulln mit dem BMI gesprochen, wird wahrscheinlich geändert.
+8 #9 Guest 2012-10-13 07:33
Die EU ist in ihrer derzeitigen Form ein Konstrukt, welches in erster Linie dem internationalen Großkapital und dessen Banken dient. Die Regeln, welche Staaten, die ihre Finanzen nicht in Ordnung haben (s. Griechenland etc.), den Beitritt verweigern, wurden sträflich und wissentlich außer acht gelassen. Dadurch wird in der EU nicht Frieden, sondern auf Dauer nationaler Unfrieden gestiftet. Dafür der EU den Friedensnobelpreis zu verleihen, ist politisch bestellter Mißbrauch der besonders fiesen Art einer ansonst mehrheitlich seriösen Institution bzw. deren Schöpfers!
+7 #8 Guest 2012-10-12 19:08
Rechtsstaat gibt es bei uns nur mehr in Randbereichen. Im Waffenrecht sdicher nicht mehr.
+7 #7 Guest 2012-10-12 13:35
zitiere wetabi99:
Zwischenmeldung:
Soeben habe ich gehört dass die EU (Brüssel) dieses Jahr den Friedensnobelpreis erhält...



Geht schon in Ordnung mit dem Nobelpreis. Wenn Kriegsverbrecher den erhalten – (ich erinnere nur an Carter, der das Iranische Terrorregime Khomeinis erst ermöglichte) – dann kann ruhig auch die EUdSSR den Preis erhalten. Sie befindet sich damit in der Gemeinschaft der Gleichen. Anständige Menschen müßten heutzutage den Friedensnobelpreis ablehnen, wenn er Verbrechern (Kissinger z.B.) verliehen wurde.
+3 #6 Guest 2012-10-12 13:30
zitiere wetabi99:
So richtig zu Ende gedacht und getestet ist das ganze nicht, als wenn das ganze Vorhaben erst noch eine Testphase braucht. Am besten gleich abschaffen den ganzen Witz!!


Allerdings ein sehr schlechter Witz. Er fällt unter »Nicht Lustig«…
+6 #5 Guest 2012-10-12 12:53
@wetabi99
Ich würde sagen es lodert schon richtig!

MFG
+5 #4 Guest 2012-10-12 12:36
zitiere wetabi99:
Zwischenmeldung:
Soeben habe ich gehört dass die EU (Brüssel) dieses Jahr den Friedensnobelpreis erhält....jetzt geht die Entmündigungspolitik mit Freude weiter...zudem haben die Herrschaften nun auch noch einen Heiligenschein...ich seh es schon richtig leuchten...


Ob der Haken, an der Wand im riesigen EU Bürotrakt in Brüssel, aber den Heiligenschein aushält, bleibt ab zu warten.

Manche Heiligenscheine werden mit der Zeit zu einer schweren Last - und dann ...............
+12 #3 Guest 2012-10-12 11:05
Zwischenmeldung:
Soeben habe ich gehört dass die EU (Brüssel) dieses Jahr den Friedensnobelpreis erhält....jetzt geht die Entmündigungspolitik mit Freude weiter...zudem haben die Herrschaften nun auch noch einen Heiligenschein...ich seh es schon richtig leuchten...
+12 #2 Guest 2012-10-12 10:28
So richtig zu Ende gedacht und getestet ist das ganze nicht, als wenn das ganze Vorhaben erst noch eine Testphase braucht. Am besten gleich abschaffen den ganzen Witz!!
+17 #1 Guest 2012-10-12 10:23
Sehr verehrter Herr Dr. Z - sie glauben noch tatsächlich an die Existenz eines geregelten Rechtstaates....bewundernswert oder naiv? In einem Land, in dem Verbrecher mit der Regierung verbandelt sind - in dem notorische Rechtsbrecher faktisch immun sind gegen Strafverfolgung und sich die Politik in mehr Strafprozessen (die im Nichts verlaufen wohlgemerkt) beteiligt findet wundern mich solche Kleinigkeiten nicht mehr! Man beschließt Gesetze, die keinerlei Auswirkungen auf die Verbrechensrate haben und feiert sie als Sieg gegen das Verbrechen. Kein Wunder, dass am Balkan eine niedrige Verbrechensrate herrscht - die Damen und Herren sind längst alle hier bei uns! Alles Anzeichen, dass die Plutokratie längst die Demokratie abgelöst hat - nur hat es noch keiner bemerkt....

Um zu kommentieren, bitte anmelden.