Aktuelles

Zwei Seiten mit dem Innenminister

Beschert uns die "Krone Bunt"und es ist unerträglich, wie man da dem Herrn Innenminuster - sicher einer der unfähigsten und dümmsten, die wir erlebt haben - von der Firma Lob und Hudel einen Rosenteppich streut.

Aber wer sich schon die Krone am Feiertag stiehlt, soll wenigstens bestraft werden. 

Neuester Beitrag

Bitte weitergehen, es gibt nichts zu sehen! Nur eine Beziehungstat!

 

Nur fünf Angestochene, noch kein Abgestochener. Das ist die Bilanz einer „Beziehungstat“ mit einem Dolch in Baden. Es war ein Wiener, der hier so frustriert gewesen ist, daß er seinen Dolch in Aktion setzen mußte. Liebeskummer und ein Amoklauf. Gott sei Dank (oder muß man Allah sei Dank sagen?) hat sich das als Beziehungstat entpuppt und man kann daher ruhig zur Tagesordnung übergehen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 89 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Konkret gesagt

 

Konkret gesagt
 
Im Fernsehen gibt es eine Sendung die heißt „Konkret“. Eine Informationssendung oder was der ORF eben dafür hält. Am 7. 11. hat man sich dort mit dem Waffenregister beschäftigt. Was Gescheites ist dabei nicht herausgekommen, hätte mich auch gewundert.
Der Beitrag war sachlich nicht wirklich schlecht, offenbart aber eine erschreckende Naivität und Unkenntnis der ORF-Redaktion. Keiner hat sich dort Gedanken über die Sinnhaftigkeit der Registrierung gemacht. Vom Untertanengeist durchatmet hat man Beamte aus der dritten Ebene des BMI zu Wort kommen lassen, die eine recht traurige Figur abgegeben haben.
Es werden aber auch sogenannte „Experten“ interviewt und es beginnt mit dem wirklich völlig unkompetenten Udo Jesionek, der vom Waffengesetz überhaupt keine Ahnung hat. Seit 1997 hat er den rot-grünen Waffengegnern immer brav die Apporterln gebracht; das hat sich auch heute noch immer nicht geändert. Er meint, der Verbrecher sei immer Erster und schneller beim Waffengebrauch, außerdem sei in Österreich die „Gefahr überfallen zu werden, doch relativ gering“. In welcher Pendeluhr Herr Jesionek geschlafen hat, der ja immerhin der Präsident der Opfervereinigung „Weißer Ring“ ist, weiß ich nicht. Lächerlich.
Die Herren vom BMI wie schon gesagt, auch nicht besser: Karl-Heinz Grundböck hat keine blasse Ahnung, wieviele Waffen sich legal im Privatbesitz befinden. Geht auch nicht anders und dafür kann er nichts. Vorsichtig meint er, das neue zentrale Waffenregister würde die Grundlage für die Erfassung dieser Waffen schaffen – der legalen natürlich nur. Mehr aber nicht. Und wer nicht registriert, wird eben bestraft, so einfach ist die Philosophie unserer Sicherheitspolitiker. Verbrecher, die nicht registrieren, werden selbstverständlich nicht bestraft, weil keiner weiß, daß sie illegale Waffen haben.
Und dem Oberst Golob merkt man an, daß er selber nicht so recht glaubt, was er sagt. Aber es ist ihm halt so angeschafft worden. Seine Empfehlung: der Verbrecher ist überlegen und wenn man sich verteidigt, wird es lebensgefährlich für den Verteidiger selbst – daher ja keine Bewaffnung. Gut für die Verbrecher und schlecht für die Opfer. Die Idee, daß die Polizei dafür da wäre, das Verbrechen zu bekämpfen und nicht die Opfer mit falschen Ratschlägen zu versorgen, ist in der Gedankenwelt des Herrn Oberst und seiner Vorgesetzten nicht vorhanden.
Auch den Büchsenmacher Martin Kruschitz hat man gefragt. Er schätzt, daß 95 bis 99% der Jäger ihre Waffen brav registrieren werden. Ob das wirklich stimmt, wird man nie sagen können und vor Juni 2014 (das Ende der Registrierungsmöglichkeit für den Altbestand) kann man nicht einmal schätzen. Den Optimismus meines Freundes Kruschitz teile ich nicht.

Wieder einmal eine klassische Desinformationssendung des ORF unter tatkräftiger Mitwirkung der Herren vom BMI. Daß die ganze Registrierung ein kostspieliger Blödsinn ist, hat sich keiner zu sagen getraut. Die Richtigen hat man wieder einmal nicht gefragt. Soll auch nicht sein.

Kommentare   

-4 #33 Guest 2012-11-15 22:40
Beim Rechtschreiben bin ich schon ein Maß, vielleicht nicht aller Dinge, aber doch. Immerhin habe ich lange Zeit als Korrektor gearbeitet. Rechtschreiben hat allerdings mit Bildung nur am Rande zu tun, ist ein Teilbereich.

Wenn wer was zahlt,kriegt er einen Rechtschreibkurs, aber nur alte Rechtschreibung. Ist nicht billig.
-2 #32 Guest 2012-11-15 22:00
zitiere Beobachter:

Ein Seelendoktor würde dafür sicher einen treffenden, lateinischen Begriff finden.

Ah, ein Insider.

Bleibt nur noch zu klären, haben sie Freigang oder sind sie entwichen?

Sie sind ein sehr dummer Mensch.
-6 #31 Guest 2012-11-15 21:14
Die österreichische Staatsbürgerschaft bekommt man sogar praktisch ohne Rechtschreibkenntnisse. Zwischen der Beobachtung und dem Niederschreiben könnte man theoretisch noch einen Denkzyklus einfügen. Aber erstaunlich ist es schon, welch hohe Ansprüche plötzlich an die Kommentarfunktion angelegt werden, wenn Argumente dünn wie Pfiff sind.
#30 Guest 2012-11-15 18:43
zitiere drzakrajsek:

Von der Rechtschreibung verstehe ich wahrscheinlich mehr als die meisten hier,...


Wie Recht Sie doch damit haben! Bemerkenswert - und vor allem Sie entlarvend - ist allerdings, wie Sie damit die Masse Ihrer hier schreibenden Jünger bildungsmäßig einschätzen - und abqualifizieren. Doch keine Sorge, die merken das gar nicht.
Vielleicht könnten Sie uns, die wir für Sie offensichtlich bildungsfern sind, an Ihren so überragenden Rechtschreibkenntnissen teilhaben lassen. Da Ihnen, sehr geehrter Herr Dr. Zakrajsek, lt. eigener Aussage, ja fad ist, schlage ich vor, dass Sie Rechtschreibkurse abhalten.
Irgendwie verfestigt sich in mir die Erkenntnis, dass Sie, werter Herr Doktor, sich für das Maß aller Dinge halten. Ein Seelendoktor würde dafür sicher einen treffenden, lateinischen Begriff finden.
-2 #29 Guest 2012-11-15 13:04
Ich halte es für kindisch, sich hier zum Rechtschreibpapst aufzuspielen, wenn einem die Argumente ausgehen.

Von der Rechtschreibung verstehe ich wahrscheinlich mehr als die meisten hier, trotzdem moniere ich solche Fehler nicht. Wäre mir zu blöd.
-4 #28 Guest 2012-11-15 11:54
zitiere Beobachter:
An "ich": Cool bleiben - und üben. Es wird schon. Auch die Interpunktion, für Sie die Zeichensetzung, sollten Sie beachten.

Aber ja doch, behalten sie meine Fehler, ich schenk sie ihnen.
Wenn sie sachlich nicht weiterkommen, schreiben sie ruhig so weiter. Weil - jeder Tag ohne lachen ist ein verlorener Tag.

Im übrigen haben sie Recht mit meiner Schreibweise, aber dafür beachte ich Menschenrechte, Freiheit und Demokratie.

Aber ruhig weiter, ich kann ihnen gern noch einige "einschenken", sie müssen nur schreiben.
+1 #27 Guest 2012-11-15 08:44
An "ich": Cool bleiben - und üben. Es wird schon. Auch die Interpunktion, für Sie die Zeichensetzung, sollten Sie beachten.
-2 #26 Guest 2012-11-14 16:55
zitiere Beobachter:
An "ich": Deutsch ist eine schwere Sprache. Lernen Sie sie bevor Sie etwas schriftlich absondern. Verwenden Sie ein Rechtschreibprogramm. Sonst fällt mir zu Ihren etwas wirren Ausführungen nichts ein.

Stimmt, schwere Sprache. Allerdings über andere herziehen ist ungleich leichter, nicht wahr?
Ach und falls ihnen nichts einfällt - was bei ihnen durchaus normal ist, fragen sie doch im Politbüro, da sitzen die etwas Intelligenteren. Muss man nur abschreiben.

Immer noch nicht genug?
-1 #25 Guest 2012-11-14 16:34
An "ich": Deutsch ist eine schwere Sprache. Lernen Sie sie bevor Sie etwas schriftlich absondern. Verwenden Sie ein Rechtschreibprogramm. Sonst fällt mir zu Ihren etwas wirren Ausführungen nichts ein.
-2 #24 Guest 2012-11-14 15:00
zitiere Journalist:
Weder Fekter, noch Mikl-Leitner, noch Pröll hatten für ein persönliches Gespräch mit Ihnen leider keine Zeit!

Falls die doppelte Verneinung hier ein Stilmittel sein hätte sollen ist das "in die Hose gegangen".

Oder der "Journalist" ist wirklich so arm. Wahrscheinlich letzteres.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.