Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Das Klima in der Krise – oder wir werden von Idioten regiert

 

An der sogenannten „Klimakrise“ zeigt es sich. Man muß nur Zeitung lesen oder sich den ORF ansehen. Lauter Trotteln. Keiner versteht nur das geringste von Technik, von der Physik und vom „Klima“ schon gar nichts. Dazu kommt, daß die meisten Leute Klima mit Wetter verwechseln. Was CO2 ist, weiß keiner, was das bewirkt, versteht man nicht und daß CO2 keineswegs ein Treibhausgas ist, weil es so etwas gar nicht gibt, das haben die Leute, denen wir notgedrungen zuhören, nicht verstanden und werden es auch nie verstehen, weil sie viel zu dumm und ungebildet dafür sind. Aber es wird vorgeplappert und nachgeplappert auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Österreich ist sicher

 

Österreich ist sicher
 
Wir wissen, daß die österreichischen Sicherheitspolitiker nichts von privater Selbstverteidigung halten und von privater Bewaffnung schon gar nicht. Nur entwaffnete Bürger, wehrlose Bürger sind gute Bürger, gute Opfer, wie es sich gehört. Unsere Politiker schätzen die wertvolle Arbeit der Einbrecher, der Räuber, der Mörder, der Vergewaltiger wie es scheint, denn man will ihnen ihre Arbeit erleichtern und jede Behinderung ihrer Tätigkeit hintanhalten. Kooperation mit dem Verbrechen ist die Parole und das wird auch in den entsprechenden Publikationen ungeniert hinausposaunt.
Das ist nicht nur bei den Politikern so. Auch die höheren Polizeioffiziere, die mit dem vielen Gold an den Krägen sind auf der selben Linie, sind schon von dieser verderblichen Politik infiziert.
Wieder einmal habe ich ein schönes Beispiel dieser eigenartigen Einstellung anzubieten.
Es geht diesmal um den Herrn General Mahrer, der bei einer öffentlichen Veranstaltung folgendes hat verlauten lassen:
Er halte den Waffenbesitz für Private für absolut unrichtig und ungeeignet. Er selbst habe als junger Polizist einmal schießen müssen und habe so gezittert, daß er nichts getroffen habe. Man solle daher die Selbstverteidigung mit Waffen unterlassen. Seine Waffe liege zu Hause im Tresor und dort bleibe sie auch. Wenn Einbrecher kommen, sollen sie sich nehmen was sie wollen, denn sie wären immer besser vorbereitet und man ziehe da immer den Kürzeren.
Die Aussagen sind belegbar. Kommentar überflüssig.

Ich werde daher in Zukunft die Gesellschaft des Herrn General meiden. Es könnte ja ein Räuber kommen und dann muß ich den Herrn General auch noch beschützen. Wo er doch private Waffen so gar nicht mag.

Kommentare   

-3 #30 Guest 2012-11-25 20:24
an wagalaweia:
Du/Sie schreiben:
Vier gutausgebildete??? , vollfitte Männer ballern x-mal auf eine Frau mit zwei Messern, anstatt einfach den nächsten Sessel zu nehmen, der gegen Messerbewaffnun g immer schon das allerbeste Mittel darstellt. Bei einer Straßensperre wird ein unbeteiligter Motorradfahrer erschossen, ein 14jähriger Einbrecher ohne Not von hinten ermordet???, nicht zu reden von den 1.500 Schuß StG 77-Dauerfeuer, die damals, vor knapp 30 Jahren, im Rahmen einer Geiselnahme auf der Döblinger Hauptstraße in eine Wäscherei?? abgegeben wurden, ohne überhaupt ein Ziel zu sehen.

Tja, mein lieber Wagalaweia!

Türsteher oder ähnliche Sicherheitsprofis wie Sie/Du verstehen vielen nicht, mißverstehen aber fast alles.
Sessel gegen Messer: Wenn aber in der Dusche kein Sessel gestanden ist, was dann tun???
Straßensperre: Zeig mir einen Beruf, in dem keine Fehler passieren. Tödliche Berufsfehler gibt es zB. auch fast täglich im KFZ-Berufsverkehr.
ein 14jähriger Einbrecher ohne Not von hinten ermordet:
Na, dazu enthalte ich mir jeglichen Kommentar, allein das Wort "ermordet", zeigt, daß Sie/Du nicht ganz (Tschuldigung) dicht sein können.
Mary-Kindermodengeschäft:
Einen Bankräuber und Polizistenmörder, der einen weiteren Polizisten niederschießt, nehmen sie noch Schutz???
Welch Geistes KInd sie sind, kann sich jeder selbst denken. Ich denke es mir auch nur, um nicht gar noch unhöflich zu werden.
-5 #29 Guest 2012-11-24 12:20
zitiere Florian:
Man wird erst wirklich wissen wie man reagiert, wenn man selbst in die Situation kommt seine Waffe benutzen zu müssen. Puls am Anschlag und das ganze Adrenalin. Da wird man schon etwas zittern, selbst wenn man trainiert. Wie stark sich das dann wirklich bei einer Schussabgabe auswirkt ist natürlich eine andere Frage.


Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, daß gerade das Adrenalin seinen Job ordentlich macht. Wenn es ans Eingemachte geht, geht alles ganz klar und schnell vor sich, nichts lenkt mehr ab, der Selbsterhaltungstrieb wirkt Wunder. Das ging mir mit wenig Übung so, wie viel besser muß dies bei Vollprofis sein. Tatsache ist aber leider, daß es so gut wie keinen Waffeneinsatz der Polizei gibt, der nicht von skandalösem Unvermögen der Beteiligten begleitet wird. Vier gutausgebildete, vollfitte Männer ballern x-mal auf eine Frau mit zwei Messern, anstatt einfach den nächsten Sessel zu nehmen, der gegen Messerbewaffnung immer schon das allerbeste Mittel darstellt. Bei einer Straßensperre wird ein unbeteiligter Motorradfahrer erschossen, ein 14jähriger Einbrecher ohne Not von hinten ermordet, nicht zu reden von den 1.500 Schuß StG 77-Dauerfeuer, die damals, vor knapp 30 Jahren, im Rahmen einer Geiselnahme auf der Döblinger Hauptstraße in eine Wäscherei abgegeben wurden, ohne überhaupt ein Ziel zu sehen.
-4 #28 Guest 2012-11-21 17:22
Wer es nicht glauben will, soll es halt nicht glauben. Ich mache es so, wie ich gesagt habe.

Wenn ich da für jemanden unglaubwürdig werden sollte, kann ich damit leben und zwar recht ruhig.
+4 #27 Guest 2012-11-21 16:43
Und was machen Sie, wenn sich einer Ihrer Leser bei Ihnen per e-mail offen meldet, Sie ihm Ort und Zeit der öffentlichen Veranstaltung mitteilen und dieser diese Information dann hier veröffentlicht? Ich verstehe die Sinnhaftigkeit Ihres Verhaltens nicht.
+4 #26 Guest 2012-11-21 16:30
Dr. Z.: "Die Aussagen sind belegbar."
Dann belegen Sie sie doch hier!
Ach so ist das! Sie haben diese Info aus 2. Hand! Sie haben Sie also gar nicht selbst gehört, verbreiten Sie jedoch ungeprüft (überprüfen könnten Sie sie ja auch gar nicht, da Sie ja selbst nicht dabei gewesen waren) in Ihrem Blog. Sie wollen die Identität der beiden Fragesteller wissen, nicht aber den Wahrheitsgehalt der Information überprüfen und schieben das nicht gegebene Einverständnis eines angeblichen "Informanten". Das stinkt wieder einmal ganz gewaltig. Denn wenn es eine öffentliche Veranstaltung war, müßten die Aussagen Mahrers ja auch von anderen bestätigt werden können und der "Schutz" Ihres Informanten wäre sinnlos. Wie schon beim Gerücht über Spindelegger: Sie sind unglaubwürdig, Herr Dr. Zakrajsek!
-6 #25 Guest 2012-11-21 15:24
Ganz einfach: Weil mein Informant mir das so nicht gestattet hat. Ich weiß weder, wer die Frau Kiwik ist und schon gar nicht wer der "Wißbegierige" ist.

Wer es also wissen will, soll mir schreiben und zwar mit überprüfbarem Namen und nicht anonym.

Das hier ist ein Forum, wo ich die Identidät nicht überprüfe. Genauere Informationen gehen nur persönlich mit Identifikation.
+6 #24 Guest 2012-11-21 11:17
Dr. Z.: "Die Aussagen sind belegbar."

Also das verstehe auch ich nicht. Sie schreiben, dass Ihre Angaben belegbar sind. Auf die Bitte der Fr. Kiwik, mitzuteilen wo Mahrer dies gesagt hatte, schreiben Sie von einer öffentlichen Veranstaltung, nennen diese hier jedoch nicht, sondern würden "genauere Informationen" nur "privat" weitergeben. Warum nennen Sie diese öffentliche Veranstaltung nicht?
+6 #23 Guest 2012-11-21 11:02
zitiere drzakrajsek:
Öffentliche Veranstaltung in Wien. Für genauere Informationen bitte an mich privat schreiben.


Warum diese Geheimnistuerei? Wenn es sich, wie Sie angeben, um eine öffentliche Veranstaltung gehandelt hatte, können Sie diese hier doch ohne Scheu nennen. MfG
-5 #22 Guest 2012-11-21 08:24
Öffentliche Veranstaltung in Wien. Für genauere Informationen bitte an mich privat schreiben.
+5 #21 Guest 2012-11-21 06:57
Dr. Z.: "Die Aussagen sind belegbar."

Bitte belegen! Wo hat er das gesagt? Danke!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.