Aktuelles

Wahlsensation

Jetzt kommt der endgültige Wahlschlager: Basti heiratet die Klima-Greta! Trauzeugen (schon fix) Van der Bellen und der Blümel. Damit ist zwar der Schwiegermuttertraum ausgetäumt, die Klimaretter werden aber alle den Basti wählen! Wenn Kinder kommen, heißt das erste: Kromp und das zweite Kolb. Sollte es ein siamesischer Zwilling sein, dann eben Kromp-Kolb. Geschlecht ist ohnehin divers.

P.S.: Aber vielleicht ist das ganze nur ein Scherz - wie das ganze Wahltheater

Neuester Beitrag

Was macht unsere Regierung?

 

Einfach: Nix. Für was anderes ist sie auch nicht bestellt. Und es ist auch gut, daß die Regierung nichts macht, dann was Gescheites würde wahrscheinlich nicht dabei herauskommen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 404 Gäste und keine Mitglieder online

Waffenrecht Österreich

Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt

 

Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt
 
In Spielfeld, Steiermark, waren drei Einbrecher am Werk. Die Betroffenen haben sich bewaffnet und die Verbrecher gestellt. Einer der Einbrecher ist gleich geflohen, ein anderer hat ein Gerangel angefangen. Dabei ging ein Schuß los, dann hat der Sohn des Besitzers den Angreifer angeschossen. Ende der Geschichte.
Eine durchaus erfreuliche Sache. Ganz professionell sind die beiden Opfer zwar nicht vorgegangen, aber wer kann das schon in finsterer Nacht und wenn man nicht ständig übt.
Jedenfalls Gratulation. Man kann erleichtet sein. Endlich ist einmal den Einbrechern etwas passiert und ein Verbrechen ist wirksam und entschlossen verhindert worden.
Ach ja, die Polizei ist auch gekommen und hat die Sache beendet. Kein Vorwurf. Bei solchen Vorfällen kann die Polizei nicht da sein und auch bei einer Alarmanlage brauchen die ihre Zeit. In dieser Zeit ist man auf sich selbst gestellt und wenn man eine Schußwaffe dabei hat, kann man mit heiler Haut davonkommen.

Bewaffnet Euch! Ein guter Rat, den man annehmen sollte.

Kommentare   

+2 #11 Guest 2012-12-04 10:32
Interessant: Ins gleiche Gasthaus wurde wieder ein Einbruch versucht!
http://www.kleinezeitung.at:80/steiermark/3182087/wieder-einbruch-spielfelder-gasthaus.story

Ich lasse das mal unkommentiert so stehen…
+6 #10 Guest 2012-12-03 09:19
Zitat:
Wer sich nicht wehrt, der lebt verkehrt
Amen!
+16 #9 Guest 2012-12-02 19:07
Nicht nur in Spielfeld können sich Verbrecher »blaue Bohnen« einhandeln. Die Südsteiermark hat seit dem Kriegsende(WK 2) auch von den Partisanen viel erleiden müssen. Das haben sich die Menschen gemerkt – und der Großvater erzählt es noch heute seinem Enkel. Hat schon sein Gutes, daß wir ein wehrhaftes Völkchen sind. Natürlich gibt es auch in unserer Gegend Gutmenschen – sprich: Verbrecherversteher und Verbrecherbevorzuger. Wenn die Probleme kriegen, hab ich kein Mitleid. Denkende Menschen haben vorgesorgt. Und zwar für alle Eventualitäten. Die Zeiten, denen wir entgegengehen, sieht hier niemand wirklich rosig…
+13 #8 Guest 2012-12-02 16:30
Wirklich eigenartig, geradezu grotesk, daß sich seit den 60er Jahren die Waffengesetzgebung und die Zahl der Verbrechen so verkehrt proportional entwickeln.
+17 #7 Guest 2012-12-02 16:19
Zitat:
In dieser Zeit ist man auf sich selbst gestellt und wenn man eine Schußwaffe dabei hat, kann man mit heiler Haut davonkommen.
Genau, eine Schusswaffe ist die einzig sinnvolle Versicherung in einer derartigen Situation.
+16 #6 Guest 2012-12-02 15:44
Ja, davon kann man ausgehen. Da gibt es Praezedenzfaelle. Wenn ein Verbrecher sich Projektile einfaengt, beruhigt sich die Situation fuer einige Zeit.
+4 #5 Guest 2012-12-02 15:33
Erratum: Spielfeld
+9 #4 Guest 2012-12-02 15:32
Alle meine Schulden (und das ist nicht wenig!) verwette ich, daß es im Raum Spielberg zumindest kurzfristig einen Rückgang der importierten Kriminalität geben wird. Nicht nur, weil ein Täterkreis ausgeschaltet wurde, sondern auch und vor allem wegen der zweifellos überaus generalpräventiven Wirkung des erfolgreichen Selbstschutzes. Natürlich wird mit solchen vereinzelten Gegenmaßnahmen leider nicht die kriminelle Energie als solche abgeschafft, sondern nur umverteilt. Diese Umverteilung wird solange nur regional und nicht national erfolgen, solange bei uns endlich völlig überholte, weil auf unseren Kulturkreis bezogenene Strafen ausgesprochen werden und die Gegenwehr nicht landesweit stattfindet.
+12 #3 Guest 2012-12-02 15:31
Zitat:
Wem es nicht passt, der muss nach einer Gesetzesaenderung schreien
Also wenn die Täter sich vorher bei der Polizei über dass empfohlene verhalten für Opfer erkundigt haben, fühlen die sich sicher betrogen. Vielleicht können die auf Schadensersatz und oder Einkommensverlust klagen.
+15 #2 Guest 2012-12-02 13:09
Nachdem der Angreifer (ueber den ED sind wir da schon hinaus) ein paar Loecher im Pelz hatte KANN die Polizei nichts Anderes tun, wenn sie dem Verteidiger des Gesindels nicht wunderbar die Rutschn legen will.

Wahrscheinlich wird schon der Staatsanwalt niederlegen.
Selbst wenn da ein politisch voellig besoffenes Exemplar am Werk ist, bleibt in diesem Fall ausser der Nothilfe auch noch der Ausweg des Entschuldigenden Notstands.

Das geht schon gut aus fuer die Beiden. Also keine vorzeitige kuenstliche Aufregung. Nachdem der Angeschossene versuchte dem Vater eine toetliche Waffe zu entreissen.......das schreit schon nach Nothilfe.
Wem es nicht passt, der muss nach einer Gesetzesaenderung schreien

Um zu kommentieren, bitte anmelden.