Aktuelles

Schwarz ist keine Farbe

Wer auf die Idee gekommen ist, daß man schwarz sein muß um bunt zu sein, das weiß ich nicht. Aber irgendein Trottel wird das schon gewesen sein. Also ist schwarz jetzt das neue bunt. Wir erleben das gerade in den USA, aber ic denke, das wird nicht wirklich lange gut gehen.

Denn irgendwann wird die Plünderei nicht mehr so weitergehen. Denn die Lokalbesitzer werden sich wehren. Und sie haben ja genug Instrumente dafür. 2nd Amendement, wir haben das begriffen und die Schwarzen werden das auch bald begreifen.

Neuester Beitrag

Auf der Suche nach einer neuen Bundeshymne

 

Die alte hat mir wirklich noch nie gefallen. Obwohl angeblich die Melodie vom Mozart sein soll, was ich nie so recht geglaubt habe. Der Text von der Preradovic war schon in Ordnung, immerhin habe ich sie und ihre Familie gut gekannt. Und immerhin haben ihre Buben damals den Text recht verhunzt (Land der Erbsen, Land der Bohnen . . .) und ob sie dafür eine hinter die Löffeln gekriegt haben, weiß ich nicht. Wahrscheinlich eher nicht. Die Frau Preradovic war nämlich eine recht vornehme Dame.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 77 Gäste und keine Mitglieder online

Beiträge 2012

Märchen für Erwachsene

 

Märchen für Erwachsene
 
Die deutsche Familienministerin Kristina Schröder ist eine besonders belämmerte Person und liest Märchen vor. Das kann nicht gut gehen. Ihre Kinder versorgt sie mit von ihr umgedichteten – besser verunstalteten – Versionen, wo sie zum Beispiel den „Negerkönig“ bei der Pippi Langstrumpf peinlich vermeidet, weil man ja „Neger“ nicht sagt. Soll sein. Was die Person in ihrer eigenen Familie anstellt ist schließlich ihre Sache.

IWÖ im ATV

 

IWÖ im ATV
 
ATV sendet heute um 22.45  "Am Punkt": eine Diskussion um die Bluttat in Newtown und die US-Waffengesetze. Mitdiskutant der Generalsekretär der IWÖ, Dr. Georg Zakrajsek. Weitere Mitdiskutanten sind bislang noch nicht bekannt.

Geldvernichtung

 

Geldvernichtung
 
In Salzburg sind 340 Millionen Euro verschwunden. Einfach so. Das ist wirklich eine Menge Geld. Umrechnen in „alte“ Währung mag man das gar nicht, sonst wird einem wirklich schlecht. Eine Landesbeamtin hat das verspekuliert. Anscheinend ist das nicht schwierig gewesen. Eine einzige Beamtin hatte die Macht über 1,8 Milliarden € und konnte damit machen, was sie wollte. Sie hat es gemacht. Und jetzt sind 340 Millionen weg, unwiederbringlich.

Trotteln vor den Vorhang!

 

Trotteln vor den Vorhang!
 
Es geht schon los. Die Toten aus Newtown sind noch nicht begraben und die Journalisten schreiben schon fleißig. Wohin das läuft, ist klar: Verschärfung von Waffengesetzen, natürlich nicht nur in den USA, nicht nur in Newtown, nicht nur in Connecticut. Darum geht es nicht wirklich. Außerdem: Was hat ein kleiner österreichischer Journalist dort schon für eine Bedeutung?