Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 219 Gäste und 3 Mitglieder online

Allgemein

Stehend sterben/Die Friedenstruppe – unbewaffnet/Kultur ist billiger als Unkultur

Stehend sterben

Ich habe das nicht gewußt: Der Spruch „Lieber stehend sterben als kniend leben!“ hat einen Zusammenhang mit der Waffen-SS. Echt! Belehrt hat mich der „Kurier“-Kolumnist Michael Hufnagl. Noch etwas habe ich dabei erfahren: Ein FPÖ-Politiker hat diesen Spruch gepostet und der politisch korrekte Hufnagl fordert da natürlich gleich, daß dieser schamlose Wiederbetätiger seinen Job verlieren müßte. Recht so – besser links so!

Der Hufnagl ist natürlich ein Depp. Der Spruch ist nämlich älter als die Waffen-SS und die ganzen Nazis. Und er gefällt mir wirklich gut. Also noch einmal: Lieber stehend sterben als kniend leben! Jetzt erst recht.

Job kann ich ja keinen verlieren. Nicht einmal wenn es der Hufnagl verlangt. Ich bin ja schon Pensionist.

P.S.: Der Spruch stammt von Emiliano Zapata. Damit sich der Herr Hufnagl auskennt: Der war nicht bei der SS, bei der Waffen-SS auch nicht.

 

Die Friedenstruppe – unbewaffnet

Unser Vizekanzler und Außenminister war bei der Friedenstruppe am Golan. Unsere Soldaten hat er sehr gelobt. Ob er es ehrlich gemeint hat, weiß ich nicht. Denn: Unsere Leute sind unbewaffnet – auf höheren Befehl.

Unser Land schickt also unsere Soldaten in eine nicht ungefährliche Gegend und verwehrt ihnen die Bewaffnung. Das ist unfaßbarer Leichtsinn, eine Einladung zu Überfällen und Beschießungen, denn die Angreifer wissen natürlich genau, daß die Österreicher nicht zurückschießen können.

Es soll sogar einen Befehl geben, daß man bei einem Überfall auf einen Konvoi (ist ja bereits geschehen) die eigenen Kameraden im Stich lassen muß. Flüchten statt kämpfen. Irgendwer in unseren Ministerien muß wahnsinnig sein, wenn das wahr sein sollte. Die Verantwortlichen müßte man einsperren dafür und würde das im Krieg geschehen, wären diese zu erschießen.

Aber: wie schon Karl Kraus gesagt hat: „Wir Österreicher sind ja die reinsten Lamperln!“

 

Kultur ist billiger als Unkultur

Ein unbezahlbarer Spruch des ehemaligen Religionslehrers und jetzigen Landeshauptmannes von Oberösterreich. Unbezahlbar tatsächlich, denn das Musiktheater in Linz war wirklich schweinisch teuer. 178 Millionen € hat der Spaß gekostet und das ist wirklich kein Spaß in der heutigen Zeit.

Nun, Linz hat jetzt ein Musiktheater und die Kultur kann sich so richtig austoben. Es hat auch schon angefangen und eröffnet wurde die billige Kultur mit einer wie üblich vertrottelt inszenierten modernen Oper und vor dem Gebäude hat man außerdem Wagners Parzival kräftig verhunzt.

Wahrscheinlich hat es nicht einmal dem Pühriger gefallen. Und so bleibt sein famoser Satz, daß Kultur billiger sei als Unkultur unwidersprochen.

So warte ich denn auf die Kultur, die billiger ist als die Unkultur, die uns gerade in Linz dargeboten worden ist.

Kommentare   

+6 #3 Georg Zakrajsek 2013-04-20 00:01
Eins habe ich doch nicht so gut recherchiert: Unsere UNO-Soldaten sind doch bewaffnet. Immerhin. Am Weg zum Flughafen allerdings nicht.
Da habe ich leider die wirklich kundigen Menschen nicht gefragt, sondern mich auf andere Auskünfte verlassen.
+7 #2 ich 2013-04-19 19:08
Leider gibt es viel zu viele Menschen, die genau das sagen oder schreiben, was sie denken.
Mag es auch manchmal falsch, oder gar nicht richtig sein, diese Menschen nötigen mir weitaus mehr Respekt ab, als irgendwelche stromlinienförmige Mitläufer und Meinungszertreter.
D.h. im Klartext nichts anderes als das was gesagt werden sollte oder muss.
Es ist wie beim Kochen, zu viele Köche verderben den Brei.

Seit ich aber Götz von Berlichingen erlesen habe, ziehe ich weitaus eher den Hut vor Individualisten, als vor "everybodys darling".
Herr Gauk ist so ein "everybodys darling", verwundert bin ich nur, wie man neuerdings mit ihm umgeht.
Dabei macht er doch alles, was man von ihm will.
+20 #1 Walter Murschitsch 2013-04-19 16:15
Gratuliere Herr Dr.Zakrajsek zu dieser guten Recherche! Ich erinnere mich noch genau an den Zuruf " VIVA ZAPATA " Und nun zu Ihnen " VIVA ZAKRAJSEK "

Um zu kommentieren, bitte anmelden.