Aktuelles

Wiener Bezirksjägertag

Das war schon ein recht beeindruckendes Fest. Über 300 Jäger im Raiffeisenhaus. Es wurde begrüßt und gedacht und es wurde auch verabschiedet. KR. Leo Nagy zum Beispiel, der viel geleistet hat und dem ich alles Gute wünsche. Ich habe den goldenen Bruch bekommen, den man kriegt, wenn man 50 Jagdkarten hat und noch am Leben ist. Eine Alterserscheinung. Meine Jagdprüfung habe ich zusammen mit dem Gerd Bacher gemacht, leider nicht mehr am Leben und der heutige ORF ist ihm daher erspart geblieben. Weidmannsruh!

Wie es mit den Jägern weitergeht, jetzt, wo die "Jägerpartei" ÖVP an der Macht ist, das weiß ich nicht. Der Kurz ist ja kein Jäger und wenn er einer wäre, werden es ihm die Grünen schon austreiben.

Neuester Beitrag

Geile Weiber für den Bundespräsidenten

 

Ja, wenn man so was geheiratet hat, wie wir gerade beim Klimagipfel in New York gesehen haben, dann versteht man schon, daß sich unser aller Bundespräsident so was wünscht.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 82 Gäste und ein Mitglied online

Allgemein

Die Zeit des Spendens ist vorbei – oder doch nicht?

 

Die Zeit des Spendens ist vorbei – oder doch nicht?
 
Alle haben abkassiert. Licht ins Dunkel, das Gut Aiderbichl, die Tiertanten, die Negerkinder, die Caritas, die Asylanten und viele, viele andere mehr. Teils freiwillig, teils unfreiwillig haben die Menschen in unserem Lande gespendet. Millionen. Was mit dem vielen Geld passiert, ist nicht immer ganz klar, nicht immer nachvollziehbar. Von solchen Spenden gehen nämlich bis zu 60 bis 70% in die Verwaltung, in die Akquisition und ob die Gelder wirklich bei den Bedürftigen ankommen, wissen wir nicht, können das gar nicht kontrollieren. Aber – gespendet ist gespendet, das Gewissen ist beruhigt.
Also, der Weihnachtsspendenrummel ist einmal vorbei. Darauf habe ich gewartet, jetzt komme ich mit einem kleinen Experiment:
Wie wäre es, wenn man im Neuen Jahr der IWÖ etwas spendet? Einfach so. Einfach deswegen, weil die IWÖ eine gute Arbeit macht und seit 1994 gemacht hat, einfach, weil man die Querschüsse bekommt, sie liest, sich manchmal darüber freut, manchmal sich darüber ärgert. Einfach aber auch deswegen, weil 2013 ein Wahljahr ist. Ein Jahr der wirklich großen Entscheidungen und ein Jahr, wo es darauf ankommt, was die Waffenbesitzer machen werden, wo sich das Schicksal des privaten Waffenbesitzes entscheidet.
Dafür braucht man Geld. Was die IWÖ schon immer macht – Zeitschrift herausgeben und verteilen, Informationsblätter publizieren, Vorträge halten, auf der Homepage informieren, Rechtsauskünfte geben, die Rechtsschutzversicherung bezahlen, die umfangreiche Verwaltung machen, bei den Messen präsent sein, das können wir mit den Mitgliedsbeiträgen leisten, alles was darüber hinausgeht aber nicht.
Im Jahr 2013 werden wir mehr Geld brauchen. Wir werden Pressekonferenzen machen müssen, Presseaussendungen gestalten und vielleicht auch so manches Inserat schalten. Subventionen kriegen wir natürlich nicht. Ich habe einen nicht ganz ernst gemeinten Versuch gestartet und beim BMI angefragt. Kein Geld. Ich habe nichts anderes erwartet.
Aber: Mehr als 10.000 Leute lesen ständig meine Querschüsse, wahrscheinlich sind es viel mehr, weil man das ja weiterverbreitet, weiter verschickt, was mich sehr freut. Auf meiner Homepage gibt es mehr als 300.000 Zugriffe. Monatlich wohlgemerkt.
Wenn jeder von diesen Lesern ein paar Euro spenden würde, könnte ich, könnte die IWÖ, etwas anders auftreten.
 
Wem sind also meine Querschüsse etwas wert? Wer will dafür etwas spenden?
Ein Experiment, das mir zeigt, was ich meinen Lesern wert bin, ob sie mich schätzen und ob sie meine Sache unterstützen wollen.
Natürlich will ich selber nichts, ich mache meine Arbeit seit 1994 gratis und ehrenamtlich, ich mache es gerne und will hier gar nichts verdienen. Ich bin nicht der Unterberger, der für sein Abonnement was verlangt. Recht hat er, er ist ja auch gut.
Aber alle Spenden für mich, für die Querschüsse sollen direkt an die IWÖ gehen.
Spendenkonto IWÖ bei der RAIKA NÖ-Wien, IBAN: AT 86 32000000 1201 1888, BIC: RLNWATWW, bitte dazuschreiben Spende Querschüsse (oder QS)
Auch Nichtmitglieder können spenden!
Jeder, der 30 € und mehr spendet, kriegt eine Waffenführerschein DVD gratis zugestellt. Darüber hinaus gibt es Ende März eine große Verlosung, schöne Sachpreise (ein Gewehr jedenfalls) sind zu gewinnen. Näheres in den IWÖ-Nachrichten.
Ich bin gespannt, was herauskommt.

Kommentare   

+1 #29 Guest 2013-01-04 16:11
zitiere liberty:
EUR 20,- sind ein sehr schöner Betrag! Ich bin ja selber ein armer Schlucker. Meine kleine Überweisung mache ich in den nächsten Tagen (habe so ein jährliches Spendenbudget und die erste Spende in 2013 geht an die IWÖ für die Freiheit der Österreicher)...


1. Danke für die Blumen!
2. Danke, Bravo, Vergelts Zakrajsek! :lol:
3. Alles Gute, viel Glück und Gut Schuß im Neuen Jahr!

Dasselbe an 6mmBR (Eintrag #24), dem ich vollinhaltlich zustimme!
+6 #28 Guest 2013-01-03 22:51
Klarstellung:

Die IWÖ ist überparteilich, das heißt, wir gehören keiner Partei an.

Wir sind aber nicht unparteiisch. Wer gegen den privaten legalen Waffenbesitz ist, ist auch gegen uns und daher sind wir auch gegen diese Leute. Das sind wir unseren Mitgliedern schuldig.

Wenn eine politische Partei unsere Vorstellungen unterstützt, werden wir sie auch unterstützen. Wenn eine politische Partei unsere Vorstellungen und unsere Interessen bekämpft´, werden auch wir sie bekämpfen.

Wir sind aber nicht unpolitisch. Waffenrecht ist Politik und wenn wir uns aus der Politik zurückziehen, erfüllen wir unsere Aufgabe nicht.

Schließlich:
Neue Mitglieder kriegen die Querschüsse, ich kriege die Adressen persönlich nicht. Sie sind auch nirgends sonst ersichtlich. Wer die Querschüssen nicht mag, kann sie einfach abbestellen. Einfach und kostet nichts.
+5 #27 Guest 2013-01-03 22:42
Vielleicht sollte man den Spendenaufruf auf der Querschüsse und IWÖ Homepage bzw. im IWÖ Forum auch direkt ersichtlich machen?
+3 #26 Guest 2013-01-03 21:57
zitiere #6871:
Habe soeben € 20,- gespendet. Dies darf bitte nicht als Maßstab genommen werden, wie wenig mir die IWÖ wert wäre! Aber bei aller uneingeschränkten Zustimmung muß die Relation zu meinen persönlichen Verhältnissen gewahrt bleiben (ein Hofratsruhegenuß war mir leider nicht vergönnt). Und verglichen dazu haben alle anderen genannten pseudohumanistischen und –animalischen Spendenkeiler selbstverständlich noch nie irgendetwas von mir bekommen – und werden sie auch nie! Wenn wenigstens alle 10.000 QS-Leser folgen, sollte das doch auch ganz ansehnlich sein, oder? (Bei dem Tenor der bisherigen Einträge steigen mir allerdings die Grausbirn auf!)

EUR 20,- sind ein sehr schöner Betrag! Ich bin ja selber ein armer Schlucker. Meine kleine Überweisung mache ich in den nächsten Tagen (habe so ein jährliches Spendenbudget und die erste Spende in 2013 geht an die IWÖ für die Freiheit der Österreicher).
Die Sternsinger waren dieses Mal schon im alten Jahr da... karikativen Organisationen gebe ich auch gern etwas... wenn das Geld sinnvoll eingesetzt. Es gibt auch Organisationen, die nichts mehr von mir bekommen.
Bezügl. der Einträge, bei denen Ihnen die Grausbirn aufsteigen... Ist schon etwas amüsant, wenn durch einen derart simplen Spendenaufruf manche so nervös werden. Vielleicht zu recht?! Vielleicht kommt es ja wirklich so einer deutlichen Stärkung der IWÖ und der Bürgerrechte in Österreich.
+5 #25 Guest 2013-01-03 17:47
Das schätze ich auch sehr an den Querschuessen, dass wirklich nichts zensiert wird!

MfG
+9 #24 Guest 2013-01-03 17:09
Wie man zu einzelnen Personen stehen will oder nicht. Fakt ist dass die IWOE die EINZIGE Interessenvertretung der legalen Waffenbesitzer ist. Sollte es soweit kommen das eine Verfassungsklage, oder wie immer das heißen mag, notwendig sein sollte, dann traue ich das am ehesten der IWOE zu. Ein Privater wird das kaum tun. Wenn wir, die Legalwaffenbesitzer, noch in 5 Jahren unserem Hobby oder Sport nachgehen wollen, sollten wir jene unterstützen die etwas dafür tun.

Ich habe mich heute entschlossen etwas zu spenden, die Überweisung ist erledigt. Ein kleiner Beitrag um zu zeigen das ich die Tätigkeiten der IWOE Wert schätze. Und die Querschüsse lese ich gerne, ich bin nicht immer gleicher Meinung, aber zumindest darf man seine Meinung noch kund tun. Und so soll es bleiben. Wer es nicht lesen möchte soll es eben nicht tun. Pasta!
+2 #23 Guest 2013-01-03 14:51
Teil 2:

Zu Ihrem Argument, dass es sich hier um die Querschüssse und nicht um die IWÖ handelt:
1. kann das der Herr Dr. Z mE schwer trennen, da er bei der IWÖ die Position des Gen. Sek. und somit eine führende Position einnimmt - er ist kein einfaches Mitglied!
2. zeigt Herr Dr. Z auch kein Interesse daran, dies zu trennen: wenn man sich im IWÖ Forum registriert, wird man automatisch auch für den Querschuesse-newsletter eingetragen, abwohl ausdrücklich steht, dass die Daten nicht an Dritte weitergegeben werden. Ist dies hier nur die private Seite des Herrn Dr. Z, so ist dies nicht zulässig, da der Herr Dr. Z trotz seiner führenden Position nicht die IWÖ ist. Als ich das hier schon einmal moniert hatte, wurde mir recht grob gesagt, dass man jedem soviel Selbstbestimmung zutrauen kann, sich aus dem Newsletter wieder zu löschen. Kein Anzeichen von Einsicht, dass hier Daten vielleicht illegal weitergegeben wurden.
3. hat hier, gerade in diesem Artikel, Dr. Z. zum Spenden an die IWÖ aufgerufen. Aufgrund seiner schon erwähnten führenden Position in dieser, wird das sehr wohl als offizielles Statement gewertet werden können.

Sie sehen also: formell sind die Querschuesse sicher nicht die IWÖ, faktisch ist das aber viel verwobener, als es auf den zweiten Blick vielleicht erscheinen mag.

MfG
#22 Guest 2013-01-03 14:46
@CZ75
Ich bin auch aus denen von Ihnen genannten Gründen IWÖ Mitglied.
Ich empfinde die politische Orientierung der IWÖ trotzdem als eine Zumutung. Nicht weil ich generell etwas gegen diese Orientierung hätte, sondern weil ich in dem Glauben beigetreten bin, dass es sich bei der IWÖ um eine unparteiliche Organisation handelt - so wie es auch in § 2 Abs 1 der Satzung steht.
Ich hatte vorher noch nichts von der IWÖ gehört und habe dann natürlich relativ schnell beobachtet, dass dieser Verein faktisch alles andere als unparteilich ist. Parteilichkeit wäre ja gar nicht verwerflich, aber sich Unparteilichkeit fälschlicherweise auf die Fahne zu schreiben ist es schon!

Der Grund dafür, dass ich nach wie vor Mitglied bin ist, wie schon erwähnt, der Rechtsschutz und die Überzeugung, dass es einfach eine Waffenlobby braucht. Da ich aber genauso davon überzeugt bin, dass sich diese Waffenlobby allen politischen Gesinnungen öffnen sollte einfach um an Stärke zu gewinnen, werde ich weiter gegen die politische Einseitigkeit in der IWÖ argumentieren.
+8 #21 Guest 2013-01-03 13:41
Dr. Z., die IWÖ und die Querschüsse, dürften sich anscheinend zum unangenehmen "Sodbrennen der Republik" entwickelt haben. Ich finde das nicht so schlecht. Es gleicht etwas dem menschlichen Körper, wenn man ihm schlechtes zuführt, dann meldet er auch seine Trotzreaktion mittel Sodbrenn zurück. Ich bin ebenfalls IWÖ Mitglied, aber aus der Überzeugung für die Gute Sache und die rechtliche Unterstützung die sie mir gibt! Ob mir Leute zum Gesicht stehen oder nicht hängt noch lange nicht von der Sache ab! Es sollten sich alle Waffenbesitzer einmal für sich fragen was besser ist für sie und ihre persönlcihen Interessen:Ihr hobby oder ihre politische Einstellung? Vielleicht ist es hilfreich, dazu einmal das Parteibücherl - egal welches - einmal beiseite zu legen und rein für sich selbst einmal nachzudenken was man als "gut" empfindet. Ich sage beser eine Vertretung als keine! Und desto mehr Mitglieder, desto besser wird man wargenommen. Man wird sich ja um die Einzelmitgliedschaft nicht zu "neidig" sein oder? Wenn ich mich oft umhöre ist es aber leider so. Ich aus meiner sicht kann nur gutes darüber Berichten. Mir wurde geholfen als ich von der Behörde schickaniert wurde.Alle die kein Mitglied sind sollten bitte daran denken, falls sie mal in meine Situation kommen.
Übrigends: Ich lese hier die Querschüsse und nicht die IWÖ (Ist für jene gedacht die bis jetzt noch immer den Unterschied nicht erkennen konnten).
-6 #20 Guest 2013-01-02 15:50
Es ist egal, für welche Partei die IWÖ als Vorfeldorganisation gilt. Fakt ist, als unparteiliche Organisation sollte sie das für gar keine Partei sein.

Fakt ist jedoch, dass Sie mit Ihren polarisierenden Aussagen (damit meine ich gar nicht die zum Waffenrecht, sondern Ihre eher rechts [wobei ich das bitte nicht als wertend verstanden haben möchte]liegenden Aussagen zum politischen Geschehen)mögliche Mitglieder abschrecken! Das können Sie einfach nicht von der Hand weisen. Das zeigen auch die von anderen Kommentatoren schon erwähnten Diskussionen im Pulverdampfforum. Dort sind sicher keine Waffengegner unterwegs, trotzdem fühlen die sich nicht richtig von der IWÖ vertreten - und ich kann es ihnen nicht übel nehmen.

Und auch Ihre Reaktion auf kritische Kommentare (so in der Art "muss ja niemand Mitglied sein, ist alles freiwillig") sind für die IWÖ nicht zielführend und beweisen eigentlich nur, dass Ihnen die IWÖ als Bühne für Ihre gesellschaftspolitischen Ansichten dient (und auch hier meine ich nicht die Ansichten zum Waffenrecht).

Um zu kommentieren, bitte anmelden.