Aktuelles

Wenn unsere Kinder Verbrechen begehen

So schreibt die "Krone" und bringt einen Bericht über jugendliche Straftäter. Liebe "Krone": es sind nicht "unsere" Kinder. Es sind nicht "meine" Kinder. Unsere Kinder sind keine Straftäter im Sinne des Zeitungsberichtes. Wir wissen alle, wer diese Straftäter sind, wir wissen alle, wer die Täter sind, die man nicht bestrafen kann, weil sie einfach zu jung sind oder sagen, daß sie zu jung sind. Wir wissen das und was die "Krone" hier bringt, ist eine ungeheuerliche Unterstellung. Haltet endlich Euer Maul!

Neuester Beitrag

Wieder ist einer gestorben

 

Diesmal war es Gustav Peichl, jedem besser bekannt als „Ironimus“. Er hat die Zweite Republik mit seinen Karikaturen begleitet und er hat sie alle gezeichnet. Mit spitzer Feder, humorvoll, aber nie verletzend. Politiker – die vor allem – aber auch Künstler, Schauspieler, keinen hat er ausgelassen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 120 Gäste und keine Mitglieder online

Allgemein

Danke für die Blumen!

Danke für die Blumen!

 

Viele Geburtstagswünsche habe ich bekommen und ich habe versucht, mich bei allen Gratulanten persönlich zu bedanken. Wo es nicht geklappt hat – auf diesem Weg auch alles Gute zurück und besten Dank. In meinem Alter kann man die Wünsche sehr gut brauchen.

Stehend sterben/Die Friedenstruppe – unbewaffnet/Kultur ist billiger als Unkultur

Stehend sterben

Ich habe das nicht gewußt: Der Spruch „Lieber stehend sterben als kniend leben!“ hat einen Zusammenhang mit der Waffen-SS. Echt! Belehrt hat mich der „Kurier“-Kolumnist Michael Hufnagl. Noch etwas habe ich dabei erfahren: Ein FPÖ-Politiker hat diesen Spruch gepostet und der politisch korrekte Hufnagl fordert da natürlich gleich, daß dieser schamlose Wiederbetätiger seinen Job verlieren müßte. Recht so – besser links so!

Ein Lieblingsbuch wird siebzig/Sind die Grünen Nazis?/Nachruf auf Thatcher

Ein Lieblingsbuch wird siebzig

Das ist der „Kleine Prinz“, vor siebzig Jahren erschienen. Mein Lieblingsbuch ist es nicht, ich halte es für einen Schmarrn. Ein passendes Geschenk für Frauengeburtstage, wenn die Tussi die Duschlotion schon hat. Und man kann auch ausgesuchte Sinnsprüche in die verschiedenen Stammbücher schreiben – da macht man keinen Fehler.

Das war die JASPOWA

Das war die JASPOWA

 

Das war sie und sie war recht gut. Zwar werden die Aussteller immer weniger und die groß angekündigte „Allradshow“ war eine jämmerliche Präsentation einiger allradgetriebener Fahrzeuge; ein wirklicher Geländewagen war aber nicht dabei.

Schluß mit lustig!

 

Schluß mit lustig!
 
Es muß leider sein und ich habe das schon angekündigt: Ab dem 1. April (ist doch ein passendes Datum!) kann man zwar hier immer noch frei und unzensuriert posten, aber man muß sich ab heute anmelden.

Frohe Ostern!

 

Frohe Ostern!
 
All meinen Lesern wünsche ich das von ganzem Herzen. Das Fest der Auferstehung sollte uns daran gemahnen, daß unsere Ideale auch auferstehen müssen. Die Ideale der Freiheit, der Selbstverantwortung und der Sicherheit, für die man heute selber sorgen muß, weil es sonst keiner tut.

Urlaub muß sein

 

Urlaub muß sein
 
Auch für einen Querschüssler. Meine Kinder wollen mit dem Vater schifahren gehen, meine Frau will das auch und es sind Semesterferien, wo eh nix passiert.