Aktuelles

Miliz im Einsatz

Was die Somalier nicht geschafft haben, soll jetzt die Miliz reparieren: Packerlschupfen für den Weltfrieden. Wir machen uns lächerlich, was heißt: die Frau Minister macht sich lächerlich, aber lächerlicher geht es ohnehin nicht mehr. Sie hätte beim Bauernbund bleiben sollen. Vielleicht hätte sie dort ein Bauer gefunden, der gerade eine Frau sucht. Mein Beiileid.

Neuester Beitrag

Der Stufenbau und die Vernunft

 

Was der angehende Jurist als erstes lernt – oder lernen sollte – ist der Stufenbau der österreichischen Rechtsordnung. Allerdings: die lernen heute wie es aussieht, nicht einmal mehr Latein.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 91 Gäste und 2 Mitglieder online

Gastbeiträge

Der Faschismus ist zurück

 

Der Faschismus ist zurück


In einer Anfrage an den deutschen Bundestag wird im Interesse einer "informierten Kaufentscheidung" (Boykott) gefordert, daß (jüdische) Produkte aus den "besetzten Gebieten" außerhalb der "Grenzen von 1967" (Waffenstillstandslinien) besonders gekennzeichnet werden sollen. Für diese Siedlungen geht es dabei um die wirtschaftliche Existenz.

Leserbrief an das „Profil“, Nr. 6 zum Artikel „Schützenträume“

 

Leserbrief an das „Profil“, Nr. 6 zum Artikel „Schützenträume“
 
Sehr geehrte Damen und Herren der Redaktion, sehr geehrte Frau Dzugan!
 
Grundlagen des seriösen Journalismus sind seit jeher eine gewissenhafte, umfassende Recherche sowie im Sinne der Hilfe zur Meinungsbildung zu sehende neutrale, nicht durch persönliche Präferenzen gefärbte Berichterstattung.

Wehrpflichtdebatte: Generalstabschef Entacher im Club Unabhängiger Liberaler

 

Wehrpflichtdebatte: Generalstabschef Entacher im Club Unabhängiger Liberaler
 
Pro-Wehrpflicht-Stimmung
Das Datum der Volksbefragung zur Frage „Beibehaltung der Wehrpflicht oder Umstieg auf ein Berufsheer?“ rückt näher. Die Sozialisten haben es geschafft, eine beispiellose Medienkampagne pro Berufsheer zu initiieren. Im staatlichen Rotfunk und auf dem Boulevard ist es so gut wie unmöglich, einen objektiven Beitrag zum Thema zu finden, der beide Positionen würdigt. Befürworter der (bis vor ganz kurzer Zeit auch von den Genossen noch als „in Stein gemeißelt“ bezeichneten) Wehrpflicht werden entweder dämonisiert, niedergemacht oder, wie man es im Land der Hämmer auszudrücken pflegt, „nicht einmal ignoriert“.