Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Was man lesen sollte

 

Lesen kommt ab. Der „Krone“ kann man nicht die Schuld geben. Die gibt es ja schon seit dem Jahr 1900, auch wenn die Zeitung selber fälschlich behauptet, es wären erst 60 Jahre, also seit Dichand dem Älteren. Es ist also immer schon gelesen worden und es ist immer mehr gelesen worden. Die Deutschen – und die Österreicher auch waren ein Volk der Dichter und Denker und daher auch der Leser. Trotz „Krone“.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 79 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Wieder einmal der Waffenpaß für Jäger – die unendliche Geschichte

Wieder einmal der Waffenpaß für Jäger – die unendliche Geschichte

 

Ich brauche das nicht wieder zu referieren. Derzeit gibt es einen gültigen Erlaß dazu, der wäre gut und brauchbar. Manche Waffenbehörden richten sich aber nicht danach. Wie das möglich ist, ist mir unerklärlich, denn hier ist ein Bundesgesetz zu vollziehen und wer sich nicht nach dem Erlaß richtet, begeht Amtsmißbrauch. So einfach ist das.

Ist aber nicht so einfach. Das BMI zieht den – nicht vorhandenen – Schwanz ein und fürchtet sich vor seinen untergeordneten Behörden. Unglaublich, ist aber so.

Jetzt wird es am 29.4. einen „Runden Tisch“ im BMI geben. Eingeladen die Landesjagdverbände. Die Jagdfunktionäre sollen nachgeben, sollen ihre Jäger, ihre Zwangsmitglieder verraten. Manche haben das bereits getan. Die Tiroler zum Beispiel und die Oberösterreicher auch. Die Jäger selber sind also uneinig. Daher werden sie über den Runden Tisch gezogen werden. Der Waffenpaß für Jäger wird mehr oder weniger abgeschafft. So der Plan.

Ob es so kommen wird, weiß ich nicht.

Die Jäger selber könnten das verhindern. Sie könnten an ihre Funktionäre, an ihre Vertreter herantreten, sie anrufen, ihnen schreiben und sie auffordern, daß sie nicht nachgeben sollen. Ob die Jäger den Mut dafür aufbringen, weiß ich nicht. Jäger sind nämlich bewaffnet, aber feige.

Manche dieser Funktionäre scheinen entschlossen zu sein, die Interessen ihrer Zwangsmitglieder schmählich zu verraten. Und wenn man sie nicht einbremst werden sie das auch tun.

Kommentare   

+4 #2 Gustav 2013-04-16 11:16
Zumindest gibt es einen runden Tisch, somit fallen die Herren Landesjägermeister wenigstens nicht per E-Mail um.

Aber grundsätzlich schon eine Frechheit. Ist das Leben und die Sicherheit von Jägern mehr Wert? Menschen die sich wie die ärgste Wildsau aufführen gibt es bei uns genug und Waffenpass bekommt deswegen auch niemand.

Wie umfangreich muss eigentlich die Spende des Geldadels an die ÖVP sein, damit man einen Waffenpass ausgestellt bekommt?
-1 #1 Malermeister Schiele 2013-04-15 21:46
...

Um zu kommentieren, bitte anmelden.