Aktuelles

Wie feige sind unsere Politiker?

Schon sehr feige. Manchmal heißt das auch "Distanzierung" oder "keine Ahnung". Hauptsache, man muß nicht mannhaft für seine Überzeugung einstehen. Ich nehme hier keinen aus. Nicht die Schwanzeinzieher, die Disanzierer, die Ahnungslosen, die alle vor dem kleinsten Hauch des Widerstandes und der Kritik feige einknicken. Kein Politiker, der sich mutig vor seine (seine!) Bürger stellt. Kann ich denn wirklich nur mehr den Kickl wählen?

Neuester Beitrag

Das Klima in der Krise – oder wir werden von Idioten regiert

 

An der sogenannten „Klimakrise“ zeigt es sich. Man muß nur Zeitung lesen oder sich den ORF ansehen. Lauter Trotteln. Keiner versteht nur das geringste von Technik, von der Physik und vom „Klima“ schon gar nichts. Dazu kommt, daß die meisten Leute Klima mit Wetter verwechseln. Was CO2 ist, weiß keiner, was das bewirkt, versteht man nicht und daß CO2 keineswegs ein Treibhausgas ist, weil es so etwas gar nicht gibt, das haben die Leute, denen wir notgedrungen zuhören, nicht verstanden und werden es auch nie verstehen, weil sie viel zu dumm und ungebildet dafür sind. Aber es wird vorgeplappert und nachgeplappert auch.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 98 Gäste und ein Mitglied online

Jagd

Auf der Gamsjagd

Auf der Gamsjagd

 

Die Bilder waren unerfreulich und unappetitlich. Fast alle haben das gesehen, sich darüber aufgeregt und vielfach ihren Abscheu kundgetan. Die Berichte in den Medien waren auch entsprechend. Die Jägerschaft hat Schadensbegrenzung mittels Vorverurteilung versucht, gelungen ist es nicht wirklich.

Natürlich war das unweidmännisch, natürlich tut man so etwas nicht, natürlich war das tierquälerisch, natürlich war das unprofessionell und natürlich war es saublöd, das alles von einem vorbeikommenden Urlauber filmen zu lassen.

Es ist geschehen und der Schaden ist angerichtet, das Image und der Ruf der Jäger und der Jagd ist wieder am Tiefpunkt angelangt und die vielen bemühten Aktionen der Landesjagdverbände, all das Vermitteln von Verständnis für Jagd und Jäger ist zunichte gemacht.

In der Sache selbst gibt es nicht sehr viel mehr zu sagen, außer daß das Töten von Lebewesen eine ernste Sache ist, die mit Anstand zu geschehen hat und dieser Anstand heißt Weidgerechtigkeit. Das wird unterrichtet, vorgelebt und praktiziert. Einige Sekunden auf einem Video haben aber gezeigt, daß es manchmal auch anders zugeht.

Zwei Fragen dürfen aber gestellt werden:

Der Fangschuß mit einer bequem mitgeführten Faustfeuerwaffe hätte das Leiden des Wildes schnell und sauber beendet. Der Körperkontakt mit dem Erleger – eine unglaublich streßbelastete und quälende Situation für das Tier – hätte vermieden werden können.

Erste Frage: Warum hat sich der Tiroler Jagdverband bis vor kurzem so dagegen gesträubt, dem Jäger das Führen einer Faustfeuerwaffe zuzubilligen? Ist das jetzt endlich vorbei? Und wird dieser Vorfall ein Umdenken bei den Tiroler Jagdfunktionären auslösen?

Zweite Frage: Warum löst das grausliche Video mit der Gams so große Aufregung aus, während ein ebenso grausliches Video, das zeigt, wie ein Rentner von zwei jungen Männern mißhandelt, getreten und fast getötet wird, vergleichsweise mit einer fast stoischen Selbstverständlichkeit hingenommen wird?

Mensch und Tier – das ist ein Unterschied. Ich hoffe zumindest. Aber es sollte wohl keinen Unterschied machen, ob der Täter ein Jäger ist oder ob die Täter aggressive Jugendliche mit dem sattsam bekannten „Hintergrund“ sind.

Kommentare   

+4 #6 Gustav 2013-09-04 20:31
In Österreich passiert viel, wo man eine Kamera drauf halten könnte. In Wahrheit will aber kaum jemand Wissen, was bei uns läuft. Müsste ja schließlich etwas unternommen werden, wenn man es wüsste.
+7 #5 Thor Steinar 2013-09-03 15:24
Ein Russe als Jäger und ein Holländer der diese Sauerei filmt.Da kann man nur staunen,wer alles zur Jagd nach Östereich kommt.
+10 #4 Loki 2013-09-03 08:23
OK, weiß jetzt Bescheid. War ein Jagdgast aus Russland. Andere Länder, andere Sitten. Der Videofilmer war Holländer.
Und wir Österreicher haben den Schaden...
-1 #3 Loki 2013-09-03 08:19
Entschuldigung, daß ich mich blöd anstelle. Aber:
Was für ein Video? Gibt es vielleicht einen Link oder eine Info wo man sich dieses Video anschauen kann? Ich hab keine Ahnung um was es geht. :zzz
+19 #2 Gustav 2013-09-02 18:35
Dem Video ist man nicht entkommen. Jede Video-Plattform, jede News-, Blog-, Zeitung(-shomepage), Radio, TV, also irgend wer hat einem das schon vor die Nase gehalten. Sogar per E-Mail habe ich es mehrfach als Link serviert bekommen. Selbst die Astronauten auf der ISS haben dieses Video vielleicht gesehen.

Es gibt sehr viele Gründe wieso ich in Österreich nicht jagen möchte, habe auch nie die Jagdprüfung gemacht. Gerade die Jagdverbände und die sehr einschränkenden Gesetze sind aus meiner Sicht kontraproduktiv. Mein aller erster Gedanke war auch, wieso der Jäger keine FFW dabei hat und nicht einmal als "Notlösung" ein Messer. Dann kommt ein Zweiter dazu, der dann tatsächlich ein Messer hat, also die Notlösung praktiziert.

Ganz ehrlich, wenn man schon so deppert ist, dann soll man zumindest so schlau sein und sich nicht erwischen lassen. Schon gar nicht dabei gefilmt werden. Der Schaden wird für die Jägerschaft bleibende Auswirkungen haben, insbesondere wenn die Grünen am 29. "in eine Regierung gewählt" werden.

Die Jugendlichen mit dem "Hintergrund" sind eigentlich einen eigenen Querschuss wert. Bei diesem Thema verwundert mich aber eines sehr: Dem Ansehen der integrierten Ausländern schaden diese Vorfälle nachhaltig. Allerdings merke ich von dieser Gruppe keine Ambitionen sich davon ab zu grenzen. Möglicherweise ist der "Bonus" noch viel zu groß.
+17 #1 Malermeister Schiele 2013-09-02 16:33
Man muss das positiv sehen: als Pensionssicherer taugen diese bestimmt irgendwie traumatisierten und von der Gesellschaft übel diskriminierten Hintergründler einfach nichts.

Da leisten sie ihren Beitrag für die Aufnahmegesellschaft halt dergestalt, dass sie so einen unnützen alten Esser aussortieren.

Wie gesagt: man muss da offen sein für neue Ideen; ein bisschen über den Tellerrand blicken!

Um zu kommentieren, bitte anmelden.