Aktuelles

Der qualvolle Weg zum Schlachthof

So titelt die "Krone", die heute draufgekommen ist, daß man Schlachtvieh, wie es die EU befahl, zum Schlachthof bringen muß, statt es zu Hause am Bauernhof gemütlich abzustechen. Das dauert und ist nicht immer gut. Aber ist halt so in der EU.

Nur lustig, daß die "Krone" mit einem seltsamen Humorverständnis genau darunter die "Ball Hingucker" zeigt, so daß man meinen kann, dieselben Hinguckerinnen würden zum Schlachthof ausgeführt statt auf den Opernball.

Es genügt, sich die Titelseite der heutigen "Krone" anzusehen. Aber vielleicht machen die das mit Absicht.

Neuester Beitrag

Wie schön ist es in Montenegro?

 

Wunderschön. So denke ich wenigstens. Als ich in der Gegend war, durfte man noch nicht hinein, tiefster Kommunismus dort, das ist jetzt vorbei. Aber in der EU sind die noch nicht und wofür das gut ist, weiß ich noch nicht. Wer nicht beitritt, muß auch nicht austreten. Immerhin.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 94 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Die Gams verfolgt mich

Die Gams verfolgt mich

 

Zuerst einmal: Ich weigere mich standhaft „Gämse“ zu schreiben. Das ist nämlich ein unglaublicher Blödsinn: „Gemse“ leitet sich ja nicht von „Gams“ ab, wie die Sprachverhunzer geglaubt haben. „Gams“ ist ein Dialektausdruck und „Gemse“ ist hochdeutsch. Am Ausdruck „Gamsbart“ wird das deutlich und es würde niemanden einfallen: „Gemsenbart“ zu sagen.

Ich verkünde hiemit öffentlich: Jeder der „Gämse“ schreibt, ist ein Idiot und ein Sprachverhunzer. Er sei der Verachtung preisgegeben. St. Hubertus strafe ihn.

Zurück zur Gemsengeschichte:

Es hat sich ja schon etwas beruhigt, man kann daher recht emotionslos an die Sache herangehen, sogar die Tiertanten haben sich bereits weitgehend abgeregt.

Bei der ganzen Geschichte wurde nicht wirklich untersucht, wie es zu den Videoaufnahmen gekommen ist. Die Sache mit dem „holländischen Touristen“ scheint verdächtig. Wo man Gemsen jagt, kriechen Touristen nur selten herum und vor allem kommen sie nie recht nahe an das Geschehen heran. Daß nach dem Schuß auf das Wild auf einmal ein filmender Tourist auftaucht, ist recht unwahrscheinlich. Man hätte denjenigen sicher schon vorher bemerkt und wahrscheinlich verscheucht, weil ja auch das Wild gestört worden wäre.

Hat man vielleicht die Jäger hineingelegt? Oder haben sie selber die Aufnahmen veranlaßt und sind die dann unbefugt ins Netz gelangt? War das wirklich die Kamera eines zufällig vorbeikommenden Touristen oder eher ein Profigerät mit großer Brennweite?

Fragen, die eine Untersuchung des Vorfalles, die es sicher geben wird, beantworten sollte.

Kommentare   

+1 #3 Walter Murschitsch 2013-09-11 08:31
Aber was auf gut Steirisch GAMSIG ist, bedarf eigentlich keiner weiteren Erklärung! Damit sollen sich jetzt die abgehalfterten "Rechtschreibprofessoren" herumstreiten! Und " Ironie Klappe " zu!
+14 #2 Holger Uhlig 2013-09-09 21:28
Welche Wohltat, hier einmal den Blödsinn, den irgendwelche abgehalfterte "Rechtschreibprofessoren" erfunden haben, öffentlich gemacht zu sehen!
Ja, die Gams ist der Mundartausdruck der Gemse. Aber diese Idioten haben ja auch das Einpleuen auf "Einbläuen" umgebaut, weil ihr Halbwissen nicht hinreichte, die herkunft des "Pleuens" zu ergründen. wahrscheinlich muss aber demnächst auch das Pleuel dem Bläuel weichen (zu dem es aber nur wird, wenn man die Maschine ohne Öl fährt...)
Aber da gibt es noch einen Witz dazu:
Treffen sich eine Gemse und eine Ente. Sagt die Ente: "Hihi, dich schreibt man jetzt "Gämse" weil das kommt von "Gams", sagen's".
Meint die Gemse: "Halt den Schnabel! Dich wird man auch bald "Änte" schreiben, weil das kommt von "Antn" und dann wirst blöd schauen!"
+9 #1 Gustav 2013-09-09 20:38
Gemsenbart klingt wie ein Held aus Herr der Ringe. Wer kennt ihn nicht, den tapferen Gemsenbart!

Vielleicht war das ein Kamerateam der NSA, die einen Deal mit dem Russen verhindern wollten. Jedenfalls hat die NSA bestimmt gewusst, dass dort gejagt wird, könnte auch eine Kameradrohne gewesen sein.

Obwohl: Holländer sind wirklich überall und die kleinen Handy-Cams haben schon eine Optik mit 30, 40 oder mehr an Vergrößerung.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.