Aktuelles

Wahlsensation

Jetzt kommt der endgültige Wahlschlager: Basti heiratet die Klima-Greta! Trauzeugen (schon fix) Van der Bellen und der Blümel. Damit ist zwar der Schwiegermuttertraum ausgetäumt, die Klimaretter werden aber alle den Basti wählen! Wenn Kinder kommen, heißt das erste: Kromp und das zweite Kolb. Sollte es ein siamesischer Zwilling sein, dann eben Kromp-Kolb. Geschlecht ist ohnehin divers.

P.S.: Aber vielleicht ist das ganze nur ein Scherz - wie das ganze Wahltheater

Neuester Beitrag

Was macht unsere Regierung?

 

Einfach: Nix. Für was anderes ist sie auch nicht bestellt. Und es ist auch gut, daß die Regierung nichts macht, dann was Gescheites würde wahrscheinlich nicht dabei herauskommen.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 287 Gäste und keine Mitglieder online

Jagd

Tierschützer unter uns

Tierschützer unter uns

 

Der Wilderer von Annaberg ist den beruflichen Tierschützen gerade recht gekommen. Es hätte ihnen nichts besseres passieren können. Endlich kann man wieder auf die Jäger losgehen, neue Gesetze, neue Verbote fordern und das Verbot der Jagd genüßlich vorbereiten.

Diese Leute sind auf dem richtigen Weg wie es scheint. Denn die Jagdverbände spielen mit in dem Spiel der Jagdgegner, das man dabei leider nicht durchschaut.

Mit dem Bleiverbot, das von den Jägern viel zu bereitwillig akzeptiert und im vorauseilenden Gehorsam den Flugwild-Jägern auf‘s Aug gedrückt wurde, haben die Jagdgegner einen schönen Erfolg errungen. Die Jäger haben das noch immer nicht begriffen.

Also jetzt der Wilderer.

Mit den Jägern und der Jagd hat das natürlich nichts zu tun. Der Kerl war ja ein Ausnahmeverbrecher. Aber das Kesseltreiben haben die Tierschützer dennoch schon begonnen. Der Psychotest für alle Jäger wird verlangt und das Kuratorium für Verkehrssicherheit reibt sich schon die Hände. Ein Millionengeschäft winkt. Da wird sicher auch etwas für die Tierschützer abfallen.

Die Jäger pochen auf ihre Privilegien. Die falsche Politik. Denn ein Privilegium ist eine Gnade, eine Ausnahme, die der Herrscher jederzeit wieder entziehen oder streichen kann. So darf man nicht argumentieren. Man müßte jetzt die Gelegenheit benützen und den ganzen Psychotest in frage stellen. Macht natürlich keiner.

Einer schon. Ich nämlich. Ich bin ein Jäger. Bin ich aber wirklich der einzige, der diese Strategie der Jagdgegner durchschaut? Scheint so.

Kommentare   

#14 Gerald Lacher 2013-11-23 17:27
Ich muss mich entschuldigen, habe angenommen das die Sendung am 22.11. ist, aber der Stammtisch hat am 20.11. bereits stattgefunden. Hätte ich mir gerne angehört.
Ich freue mich aber sehr, dass angeblich viele Jäger gekommen sind, doch die Sportschüützen waren nicht sehr stark vertreten.
+4 #13 Gerald Lacher 2013-11-18 17:56
Zum Thema Waffenbesitz ist ein Radio OÖ Stammtisch am 22.11. von 20:00 bis 21:00. Wird wahrscheinlich was zum ärgern.

Ob der sogenannte Wilderer ein Ausnahmeverbrecher war, ist zu bezweifeln. Schließlich ist diese Person tot und seine Version über den Hergang seiner angeblich letzten Verbrechen wird keiner erfahren, und die Taten, die ihm im nachhinein zugerechnet werden ebenfalls nicht!
Nichts desto Trotz hätte mit Sicherheit bei ihm ein Psychotest auch nicht geholfen.

Das Privileg des verpflichtenden Psychotests werden die Jäger ohnehin bald bekommen. Wie die Erfahrung lehrt, wird zuerst zu allem ja gesagt und hinterher wird geschimpft, denn das Gehirn vom Pöbel wird von den Medien gesteuert.
Es wird wohl so kommen müssen, leider!
+3 #12 Georg Zakrajsek 2013-11-18 10:06
Schade, daß solche Themen in eine recht überflüssige Katzendiskussion abgleiten.
#11 Gerald Lacher 2013-11-17 18:55
Ich habe erst vor ein paar Jahren die Jagdprüfung gemacht. Ich war der Meinung, dass nicht jeder Jäger eine "streunende" Katze erlegen darf, sondern nur Jäger die die beeidete Jagdprüfung absolviert haben (Jagdaufsichtsorgane) oder jene, die Jagdpächter sind. Ein Revierjäger, oder ein sog. Ausgeher dürfen ohnehin keine streunenden Katzen schießen. Zumindest glaube ich, dass das in OÖ so geregelt ist.
+2 #10 Loki 2013-11-17 17:17
Zu Gustav:
Klar, was meinst Du wo der Kater seine Kätzinnen überall gesucht hat. Dieser Kater (11 Jahre alt, seit 1 Monat kastriert) war nur hinter den Weibern her. Der hat noch nie eine einzige Maus gefangen. Hat er gar nicht probiert.
Ich dagegen habe noch nie, wirklich NIE eine Katze im Wald gesehen!!!
Die Jäger, die ich kenne würden NIE eine Katze abschiessen. Einen Jäger kenne ich, der auch Katzen abschiesst. Dieser Typ ist aber im normalen Leben ein Vollidiot der Extraklasse. Eine charakterliche Ausnahmeerscheinung. Zum Glück!
+6 #9 Gustav 2013-11-16 15:44
zitiere Jokl:
Der unkastrierte Kater hatte ein Revier von mehreren Kilometern.


Solche Katzen als Haustiere zu bezeichnen, finde ich schon mutig.
+2 #8 Loki 2013-11-16 15:14
Ich weiß nicht!
Meine Familie besitzt drei Katzen. Alle sind sie Freigänger. Wir leben in einem Dorf am Rande von Graz. Unser Pfarrer hat immer gesagt, daß wir das Schlafzimmer von Graz sind. Moderne Trabantendörfer eben. Nun, in dieser Umgebung haben zwei unserer Katzen ein Revier von ca. 100 Meter um unser Haus. Der unkastrierte Kater hatte ein Revier von mehreren Kilometern. Und er war ein verdammt guter Jäger. Ein Schürzenjäger nämlich. Natürlich gehen in der Umgebung Mäuse drauf. Werden dann auch immer schön brav INS Haus gebracht. Meine Frau freut sich dann besonders. Der ein oder andere Vogel muß auch dran glauben. Klar.
Ok, wer meine Katzen abschiessen sollte, der macht Bekanntschaft mit drei Herren: Mr. Smith, Mr. Wesson und mit mir :-x .
Ok, war ein Scherz (von Clint Eastwood entlehnt).
Aber richtig würde ich so ein Verhalten nicht finden. Die Jäger können auf andere Viecher schiessen, aber doch nicht auf Haustiere!
+7 #7 Walter Murschitsch 2013-11-15 19:22
zitiere Lenz Track:
Werter Rainer!
Der ORF-Artikel geht mir als Jäger auch gegen den Strich. Da wird mit herzigen Bildern von Katzen Stimmung gemacht, die nicht dem (Revier-)Alltag entsprechen. Wenn z.B. Bilder von Katzen, die Bodenbrüter gerissen haben oder vielleicht räudig sind im Artikel gewesen wären, dann wäre die Aussage schon eine andere. So werden die Jäger nicht nur als Katzenmörder, sondern auch als Katzenkindermörder dargestellt.

Ich bin ein Katzenfreund, solange Katzen auf dem Bauernhof die Mäuse bejagen. Im Jagdrevier sind sie aber ungebetene Gäste.

--------------------------------------

Ich bin auch ein Tierfreund und Katzenliebhaber,aber unsere zwei Katzen sind Wohnungskatzen und ihre Vorgänger ebenso die noch nie im Freien waren! Aber es gibt auch andere Berichte von Jägern. In unserem Schützenverein gibt es viele Jäger und bin mit diesen sehr gut befreundet ,und ich bin beileibe kein Jäger oder Jagdhasser! Aber es gibt auch darunter Schwarze Schafe!

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/oberoesterreich/Traun-Jaeger-schiesst-Hund-von-Spaziergaenger-an/122131675

Daraus entstehen dann gewisse Zweifel und dumme Zeitungsmeldungen!
+17 #6 Manfred Nemeth 2013-11-15 17:16
Jetzt lese ich schon wieder von diesem absolut unnötigen und nichtssagenden Psychotest! Das er nichts bringt will ich nicht sagen, er bringt eine menge Geld... wem auch immer!?
Eine Frage stellt sich mir aber immer wieder im Zusammenhang mit dem Psychotest: Warum müssen eigentlich keine Politiker, Banker, Journalisten usw. einen Psychotest machen???
Ich denke, dass diese Leute mit unbedachten Worten weit mehr Schaden anrichten, als es ein Privatwaffenbesitzer mit seinen Waffen je könnte!
+14 #5 Mike"The Bullet" 2013-11-15 15:32
Ich möchte die Jagdprüfung schon machen, obwohl ich ein reinrassiger Schütze und Waffenliebhaber bin. Aus dem Grund schon, weil ich Tiere sehr gerne mag und unsere Natur natürlich auch. (Jetzt werden sich die Dummerl von Jagdgegner wieder fragen, wie ein Jäger Tiere mögen kann, wetten?) Aber ich muss ehrlich sagen, bei solchen naiven und engstirnigen Waidkollegen vergeht einem das. Leider.

Um zu kommentieren, bitte anmelden.