Aktuelles

Hurra! Wir haben gewonnen!

Gegen Nordmazedonien 3:1 aber immerhin. Ich habe zwar gar nicht gewußt, daß es so was wie Nord-Mazedonien überhaupt gibt. Mazedonien ja, aber Nord-Mazedonien? Wieder nur so eine Erfindung der EU habe ich gedacht und ich hatte wahrscheinlich recht.

Aber gut, daß es so was wie Nord-Mazedonien gibt. Da gewinnen wir wenigstens was.

Neuester Beitrag

Von Lübke bis Steinmeier – von Negern und vom vielen Geld

 

Lübke war in den Sechzigern ein deutscher Bundespräsident und man sagt ihm nach, er hätte einmal in Afrika bei einem Staatsbesuch die dort versammelten Leute mit: „meine lieben Neger!“ begrüßt. Kein Wort davon wahr. Lübke hat nichts derartiges gesagt. Er war vielleicht manchmal nicht wirklich eloquent, aber ein Dummkopf war er nicht. Auch die ihm angedichteten Hoppalas in englischer Sprache waren reine Dichtung. Trotzdem hat sich die üble Nachrede lange – bis heute – gehalten. Lübke als der deutsche Simpel und wie es scheint, haben das die Deutschen nötig gehabt und bis zur „Köterrasse“ war der Weg ja noch weit.

Weiterlesen ...

Suche

Newsletter

 

Um sich für den Newsletter anzumelden, schicken Sie bitte ein Mail mit dem Betreff „Anmelden“ an news@querschuesse.at.

 

Wer ist online?

Aktuell sind 70 Gäste und keine Mitglieder online

Klimawandel

Dümmer geht’s nimmer

 

Dümmer geht’s nimmer
 
Da ist ein schreckliches Unglück passiert. In den Ötztaler Alpen ist ein Wanderer durch einen Steinschlag ums Leben gekommen.
Die „Krone“ berichtet und schreibt im Übertitel: „Klimawandel läßt unsere Berge zerbröseln“
Also ist der Klimawandel am Unglück schuld. Natürlich darf ein „Experte“ nicht fehlen, der den Blödsinn auch noch bestätigt.
Was kann uns noch retten? Vor dem Klimawandel? Vor der Erderwärmung, die Berge zerbröseln läßt? Vor idiotischen Zeitungsschreibern? Und vor Experten, die sich dazu hergeben, das auch noch amtlich abzusegnen?
Ich weiß keinen. Vielleicht der gesunde Menschenverstand. Aber der ist auch schon längst der Erderwärmung zum Opfer gefallen.

Kommentare   

+12 #6 Melin Tafro 2013-07-26 22:31
Die Erde hat in ihrem jahrmillionen (respektive Milliarden) alten Dasein genug Klimawandel und Katastrophen mitgemacht....ohne das es einen Menschen gab, der das hätte verursachen können!
Seit es die Spezies Mensch gibt, wird versucht aus Panikmache Kapital zu schlagen!

Ich möchte schon fast wetten, das zur Zeit der Erfindung der Dampfmaschine und beginnenden weltweiten Industrialisierung mehr Umwelt belastet wurde, wie heutzutage, wo es für jeden Furz schon eine Filterpflicht gibt......außer für Gehirnfürze nicht (leider)!

MfG
+12 #5 Peter 2013-07-26 20:20
Tatsache ist dass speziell die Berghänge in grossen Höhen und den Permafrost im Innern der Berge vor dem abrutschen gehalten werden. In den Sommermonaten taut ein Berg in grossen Höhen keineswegs auf, er taut nur bis zu einer gewissen Tiefe auf. Dieses Umstand hält grosse Felsen auch in ungünstigen Lagen, sie werden dadurch regelrecht durch das ganzjährige Eis, in einer Tiefe von 1,5 bis 2m fängts oft an, auch in schwierigen Lagen gehalten vor dem Abrutschen. Wenn nun die durchschnittliche Jahrestemperatur steigt dann zieht sich dieses "ewige" Eis, das normalerweise auch einen heißen Sommer übersteht, in tiefere Lagen des Berges zurück. Dadurch wird der Berg in seinen Aussenschichten instabil und kann auch stellenweise Abrutschen, bzw. kann es vermehrt zu Steinschlägen kommen, da die "Aussenlagen" des Berghanges den Halt verlieren. Dabei können sehr wohl eine für den Menschen unbedeutende Erhöhung der durchschnittlichen Jahrestemperatur solche Auswirkungen haben, bzw. Unterstützen. Erkennbar ist dies auch an den jährlichen Schneelagen im Gebirge, die trotz "Ausnahmen", ein wandern der Frostgrenze in höhere Bergregionen erkennen lassen. Im Mittel der letzten Jahrzehnte ist ein Temperaturanstieg erkennbar, inwieweit der "Mensch" daran schuldig ist, ist noch nicht zweifelsfrei erwiesen.
+15 #4 Peter Brauneis 2013-07-26 13:46
Ja, dümmer gehts wirklich nimmer. In vielen Fällen (vor allem in der Allgemeinbildung, aber auch im Formulieren von logischen Sätzen mit Subjekt und Prädikat) erscheint die heutige Journaille auf Hilfsschulniveau. Ein - wenn auch schwacher - Trost bleibt aber doch: Der ständige Rückgang der Auflagezahlen und damit des Profits der linken Zeitungsmacher. Blöd nur, daß die ÖVP mittut, wenn Steuergelder diese erfreuliche Verbesserung kompensieren.
+14 #3 wolfgang stix 2013-07-26 11:53
diese "vertrottelten experten" werden jährlich aus unseren hochschulen entlassen. dann werden diese unsagbaren, blödsinnigen und manipulierten fachidioten auf uns losgelassen. dann erklären uns die jungen historiker wie die geschichte unserer väter wirklich war. sie wissen ja alles besser und sind die intelligenz von morgen. man sieht ja was dabei rauskommt. kein tag ohne insolvenz, kein tag ohne Korruption und kein tag wo man uns nicht belügt und betrügt. leider haben die menschen heute kaum zeit die schwachsinnigkeiten der journaille zu hinterfragen.
+21 #2 Georg Zakrajsek 2013-07-26 10:49
Diese vertrottelten "Experten" brauchen natürlich auch immer jemanden, der ihnen den Blödsinn abnimmt und ihn verkauft. Und das sind eben heute die völlig ungeblideten Journalisten und Politiker.
+17 #1 Oldie4711 2013-07-26 09:46
Ja, dümmer geht es wirklich nimmer. Ich habe einen lieben Freund, der sich da wirklich auskennt gefragt, ob dieser Experte noch zu retten sei. Er musste herzlich lachen über diese Diagnose "Erderwärmung". Diese Erderwärmung findet nämlich jedes Jahr statt, wenn wir vom Winter in den Frühling und vom Frühling in den Sommer kommen. Heuer, sagte er, war es durch die lange Kälte und späten Schneefall zum Frost in den Bergen gekommen und als es dann wärmer wurde hat das Eis die Felsen gesprengt. Das wussten im übrigen auch schon die alten Ägypter, die so ihre Obelisken aus extrem hartem Fels gesprengt haben. Das war immerhin vor 3000 oder mehr Jahren. Dümmer geht es wirklich nicht mehr. Hatten die auch schon das Klimaproblem?

Um zu kommentieren, bitte anmelden.